Noether-Konferenz und -Theaterstück, Berlin, 03.06.-05.06.19

Liebe Interessierte,

anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Habilitation Emmy Noethers veranstalten das Exzellenzcluster MATH+, die Zentrale Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin und das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte vom 3. bis 5. Juni 2019 in Berlin eine interdisziplinäre Fachkonferenz. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Veranstaltung!

Programm und Anmeldung unter www.noetherkonferenz2019.de

Weitere Informationen zur Konferenz:

Emmy Noether erhielt 1919 als erste Mathematikerin und erste Frau in Preußen die Lehrbefugnis an einer Universität. Es hatte dreier Anläufe und eines politischen Systemwechsels bedurft, bis ihr Antrag auf Habilitation positiv entschieden wurde. Der hindernisreiche Weg der Mathematikerin, die auch nach ihrer Habilitation im akademischen System marginalisiert wurde, veranschaulicht exemplarisch die androzentrische Verfasstheit der Bildungsinstitution Universität. Wie andere jüdische Wissenschaftlerinnen verfolgte Noether ihren Erkenntnisdrang ungeachtet gesellschaftlicher Diskriminierung und Marginalisierung. Trotz aller Hürden gelang es ihr, eine eigene mathematische Schule aufzubauen und neue grundlegende Wissensvorstellungen zu etablieren.

Unter dem Titel „Wie kommt das Neue in die Welt? Über neues Wissen, alte Denkmuster und strukturelle Veränderungen“ beleuchtet die Konferenz aus wissenschaftstheoretischer und ‑historischer, mathematischer und physikalischer Perspektive die Bedeutung Noethers bis in die Gegenwart. Sie erkundet den Stellenwert Noethers für die mathematische und physikalische Wissensproduktion. Darüber hinaus nimmt sie Diskriminierungsmechanismen in den Blick, mit denen Emmy Noether als Frau jüdischer Herkunft im deutschen Wissenschaftssystem konfrontiert war, und fragt weitergehend nach der Vergeschlechtlichung der Mathematik wie auch der Universität damals und heute.

Öffentliche Theateraufführung:

Unabhängig von der Konferenzteilnahme laden wir alle Interessierten zur Uraufführung des Theaterstücks “Mathematische Spaziergänge mit Emmy Noether“ am 4. Juni, 19 Uhr, ein; Anmeldung erbeten, siehe https://www.noetherkonferenz2019.de/theaterauffuehrung/index.html

——————————————————————

Dr. Corinna Tomberger
Referentin
Arbeitsbereich Zentrale Frauenbeauftragte
Freie Universität Berlin
Goßlerstr. 2-4
14195 Berlin
Mail Arbeitsbereich: frauenbeauftragte@fu-berlin.de

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen-Berlinkultur, Veranstaltungen-Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.