Lecture: Angriff auf die Demokratie | Attac on Democracy; 14.03.2019

Einladung | Invitation

For English see below
Angriff auf die Demokratie
Anti-Gender-Bewegungen in Europa

Vortrag Donnerstag, 14. März, 19.30 – 20.30 Uhr
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
Livestream

Die Wahlen zum Europaparlament werden von Rechten und Anti-Gender-Bewegungen dazu genutzt, die liberalen Demokratien in Europa anzugreifen und grundlegend zu verändern. Das Feindbild „Gender-Ideologie“ bildet dabei den symbolischen Kitt zwischen verschiedenen religiösen, fundamentalistischen und politischen Kräften. Menschenrechte und die Gleichheit aller Geschlechter werden in Frage gestellt, gesellschaftliche Diskurse immer weiter nach rechts verschoben.

Ausgehend von aktuellen Entwicklungen in Ungarn analysiert Prof. Andrea Petö, was das Neue an diesen Angriffen auf feministische Errungenschaften ist. Aktuell äußert sie sich auch in der New York Times zu bevölkerungspolitischen Maßnahmen Orbans. Anti-Gender-Bewegungen sind eine nationalistische, neokonservative Antwort auf die Krise der globalen neoliberalen Weltordnung. Umso wichtiger ist es, sich ihnen entgegenzustellen.

Andrea Petö ist Professorin für Gender Studies an der Central European University in Budapest und eine der profiliertesten Historikerinnen Ungarns. Ihre Arbeiten zu Gender, Politik, Holocaust und Krieg wurden in 18 Sprachen übersetzt. Sie forscht zurzeit am Institut für Zeitgeschichte der Ludwig-Maximilian-Universität in München. Für die Heinrich-Böll-Stiftung hat sie eine feministische Einschätzung zur Niederschlagung des Aufstandes in Ungarn 1956 abgegeben.

Eintritt frei.
Die Veranstaltung wird auch als Livestream übertragen.

Weitere Informationen dazu im Web und auf Facebook.

Veranstaltungsort:
Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Kontakt:
Henning von Bargen
vonbargen@boell.de

Attack on Democracy
Anti-Gender-Movements in Europe

Lecture Thursday, March 14th, 19.00 – 20.30
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
Livestream

The elections to the European Parliament will be used by rights and anti-gender movements to attack and fundamentally change the liberal democracies in Europe. The enemy image „gender ideology“ forms the symbolic glue between various religious, fundamentalist and political forces. Human rights and the equality of all genders are called into question, social discourses shifted ever further to the right.

Based on recent developments in Hungary by Viktor Orban, Prof. Andrea Petö analyzes what is new about these attacks on feminist achievements. She commented on the recent statement of Orban about democraphic policies in the New York Times. It shows that the anti-gender movements are a nationalist, neo-conservative response to the crisis oft the neo-liberal worldorder and that it is important to oppose it.

Andrea Petö is a professor of gender studies at the Central European University in Budapest and one of the most prominent historians in Hungary. Her work on gender, politics, the Holocaust and war has been translated into 18 languages. She is currently researching at the Institute for Contemporary History of the Ludwig Maximilian University in Munich. For the Heinrich Böll Foundation she has issued a feminist assessment of the suppression of the uprising in Hungary in 1956.

Admission free.
The Event will also be broadcasted via Livestream.

Further Information on our Website.
Event on Facebook.

Venue:
Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117 Berlin

Contact:
Henning von Bargen
vonbargen@boell.de

gwi-boell.de

Dieser Beitrag wurde unter Geschlechterpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.