Einladung: Politische Selbstorganisierung in Berlin von Betroffenen* von sexualisierter Gewalt in der Kindheit oder Jugend; Berlin, 20.01.2019

Einladung 20.01.2019 von 17 bis 19 Uhr

Politische Selbstorganisierung in Berlin von Betroffenen* von sexualisierter Gewalt in der Kindheit oder Jugend

Ort: Heilehaus, Seitenflügel, 2.OG (Küche), Waldemarstr. 36 in Kreuzberg
(Der Raum ist nicht Rollstuhl gerecht)

Liebe Mitstreiter*innen, liebe Aktivist*innen,

dies ist in dieser Form ein neuer Versuch Betroffene* von sexualisierter Gewalt in der Kindheit oder Jugend miteinander zu vernetzen, in Austausch zu bringen und ein Forum und einen Akteur zu schaffen, wo Betroffene* sich politisch informieren, austauschen und aktiv werden können. Auf dem 2.Kongress MitSprache (14./15.9.2018) haben sich Betroffene* zusammengefunden und sich am 17.11.2018 das erste Mal getroffen, um jetzt diese Initiative zu starten. Wir möchten die neue Aufbruchstimmung nutzen, die wir miteinander hatten und sehen auch neue Möglichkeiten für gesellschaftliche Veränderung.

Betroffene* haben nach wie vor keinen einfachen Stand in der Gesellschaft, Diskriminierung und Stigmatisierung sind verbreitet und es fehlt an vielen Stellen an einer guten und umfangreichen Versorgung. Tief verankerte Machtstrukturen, lassen Betroffene* nach wie vor verstummen und das Sprechen über sexualisierte Gewalt ist weiterhin tabuisiert, es gibt kaum Sichtbarkeit von Betroffenen* in der Öffentlichkeit, am Arbeitsplatz, in Freundeskreisen. Weiterhin bestehen gesellschaftliche Strategien die Gewalt nicht in der Mitte unserer Gesellschaft zu sehen, sondern sie in Einzeltaten, Krankheit oder einer Konstruktion des „Fremden“ zu verschieben und damit rassistische oder klassistische Diskurse zu bedienen. Dennoch sehen wir gerade jetzt auch Möglichkeiten zu Sprechen und MitSprache gesellschaftlich zu erwirken.

Immer wieder gab und gibt es Versuche sich gemeinsam zu organisieren, um den Anliegen Betroffener* Gehör zu verschaffen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr zu diesem ersten Treffen kommt und möglichst vielen Betroffenen* Bescheid sagt.

Tagesordnung:
Kennenlernen/Vorstellungsrunde
Brainstorming: Wo stehen wir politisch? Wie sieht gesellschaftlich die Lage Betroffener* aus?
Wo wollen wir hin? Was fordern wir?
Verabredungen für eine weitere Zusammenarbeit

Damit ein guter Austausch und eine gute Zusammenarbeit gelingt, haben wir uns ein paar Rahmenbedingungen überlegt, die die Zusammenarbeit erleichtern soll. Diese sind als Vorschlag zu verstehen:

Es gibt das politische Selbstorganisierungstreffen von Betroffenen* von sexualisierter Gewalt in der Kindheit oder Jugend,

  • dieses findet in größeren Abständen statt, zwei oder dreimal im Jahr. Damit es nicht immer kleiner wird und sich verläuft.
  • Dieses Treffen ist für alle Betroffenen* von sexualisierter Gewalt in der Kindheit oder Jugend aller Identitäten/Geschlechter

Zusammen gearbeitet wird in kleinen Gruppen oder Ags, die sich auf dem Treffen finden und sich verabreden,

  • Dies hat den Vorteil, dass sich nicht alle gleich intensiv in die Zusammenarbeit einbringen müssen, nicht alle sind an allen Themen ähnlich stark interessiert.
  • Es können sich bei Bedarf getrennte Gruppen bilden, falls sich bestimmte Gruppen in Bezug auf unterschiedliche Positionierungen in Machtverhältnissen bilden wollen.

Wir wünschen uns auf dem Treffen einen awaren und diskriminierungskritischen Umgang miteinander. Das beinhaltet zum einen die Offenheit im Treffen Thematiken auszusprechen. Es wird darüber hinaus Awarenessansprechpersonen geben, falls ihr Themen nicht in der großen Runde ansprechen wollt.

Anmeldung: Wir freuen uns über eine Mail, wenn ihr kommen wollt, um die Größe des Treffens abzuschätzen an frauennachtcafe@wildwasser-berlin.de

Viele Grüße! Und hoffentlich bis bald! Die Initiativgruppe vom Treffen am 17.11.2018

Frauen*NachtCafé –  für Frauen*, Trans* & Inter*
Mareschstraße 14
12055 Berlin
frauennachtcafe@wildwasser-berlin.de
www.wildwasser-berlin.de

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen-Berlinkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.