Menschenrechtspreis 2018: Women’s March USA; Berlin 12. November 2018

Menschenrechtspreis 2018: Women’s March USA

12. November 2018, 16.30 Uhr // Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin

Unmittelbar nach der Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA setzten sich im Januar 2017 Millionen von Menschen weltweit für soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und Demokratie in Bewegung. Der Women’s March setzte ein Zeichen gegen zunehmende Frauenfeindlichkeit und Rassismus – und wurde mit 4 Millionen Teilnehmenden allein in den USA zur größten eintägigen Demonstration in der US-amerikanischen Geschichte. Aus diesem ersten Protest wurde in kurzer Zeit eine der größten sozialen Bewegung weltweit.

Am 12. November nehmen stellvertretend für alle Beteiligten Vertreter_innen des Women’s March den Menschenrechtspreis 2018 der Friedrich-Ebert-Stiftung entgegen. Damit ehrt die FES ihren Einsatz für eine starke, aktive und inklusive Zivilgesellschaft, intersektionale Bündnisse sowie eine gendergerechte Demokratie. Bis heute hat der Women’s March entscheidend zur Verankerung von Geschlechtergerechtigkeit im öffentlichen und politischen Diskurs beigetragen. Das wollen wir feiern und diese Ideen gemeinsam mit Vertreter_innen aus den USA und Deutschland weiterdenken. Die Laudatio wird Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Franziska Giffey halten. Durch den Abend tanzt, singt und moderiert die Autorin und Entertainerin, Gayle Tufts.

Das Programm sowie weitere Informationen zum Women’s March und zum Menschenrechtspreis finden Sie unter: www.fes.de/themen/menschenrechtspreis

Bitte melden Sie sich bis zum 2.11.2018 über die Website oder per Email zur Veranstaltung an: menschenrechtspreis@fes.de

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt. Eine Simultanübersetzung wird durchweg angeboten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr FES-Team


Human Rights Award 2018: Women’s March USA

12 November 2018, 4:30 p.m. // Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Berlin

In January 2017, shortly after Donald Trump had been elected as the 45th President of the United States of America, millions of people around the world gathered to stand up for social justice, equal rights, and democracy. The Women’s March took a clear position against misogyny and racism. With four million participants in the US alone, it became the largest single-day protest in American history and sparked one of the biggest social movements world-wide.

On November 12, the Friedrich-Ebert-Stiftung will present its annual Human Rights Award to representatives of the Women’s March, who will accept it on behalf of everyone who participated. With this award, the FES honors their fight for a strong, active, and inclusive civil society, as well as intersectional alliances and a democracy that ensures gender equality. Until today, the Women’s March has made and is continuing to make decisive contributions to making gender equality a part of public and political discourse. We want to celebrate this achievement and, in a discussion with panelists from the US and Germany, take these ideas further. The laudatory address will be given by the Federal Minister for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth, Dr. Franziska Giffey, and American-German author and entertainer Gayle Tufts will be our dancing, singing, swinging moderator.

For the evening’s program and more information on the Women’s March, please visit www.fes.de/themen/menschenrechtspreis

Please register by November 2, 2018, either via our website or by sending us an email at menschenrechtspreis@fes.de

The evening’s languages will be German and English. Simultaneous interpretation will be provided into and from both languages.

With kind regards,
Your FES team

Dieser Beitrag wurde unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Berlinkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.