CfP: 4. Berliner Colloquium zur Geschichte der Sexualität im SoSe 2018

Das im Wintersemester 2016/17 initiierte Berliner Colloquium zur Geschichte der Sexualität versteht sich als ein möglichst unhierarchisches Forum für Austausch, Vernetzung und gemeinsames Nachdenken von Historiker*innen, Kulturwissenschaftler*innen und Literaturwissenschaftler*innen der Sexualität in und um Berlin.

Wir sprechen alle an, die zur Geschichte der Sexualität arbeiten, weit definiert als die Geschichte der Praktiken, der Diskurse und der Repräsentationen der Sexualität, des Körpers, Geschlechts, und des Gefühls.

Eingeladen sind alle, die forschen, unabhängig von akademischem Grad, institutioneller Anbindung oder der Verortung in einer bestimmten Epoche oder Fachrichtung – allein die historische/kulturwissenschaftliche Arbeitsweise ist Bedingung.

Im Sommersemester 2018 treffen wir uns weiterhin in Berlin-Mitte (Humboldt-Universität zu Berlin). Dabei finden die Diskussionen vorwiegend in deutscher Sprache statt, Beiträge auf Englisch sind aber ebenso willkommen.

Im Sommersemester erproben wir ein neues Format. Wir treffen uns zwei Mal im Semester an einem Freitagnachmittag, am 25. Mai und am 6. Juli von 14 bis 18 Uhr. Wir werden mehrere Beiträge gemeinsam diskutieren und versuchen diese auch thematisch aufeinander abzustimmen. Bei großem Interesse ist ein weiterer Termin möglich.

Beiträge können folgende Formen annehmen: (1) Kurzvorstellung und Diskussion eines bereits im Vorlauf zirkulierten Forschungspapiers von ca. 20 Seiten; (2) klassischer Vortrag von max. 30 Minuten oder (3) Vorstellung und gemeinsame Diskussion von Quellenmaterialien, die im Vorfeld zirkuliert werden.

Nach einer internen Ausschreibung im Kreis der Teilnehmenden öffnen wir den Call für weitere Interessierte. Diese können mit konkreten Themenvorschlägen und der Angabe des Formats und dem bevorzugten Termin bis zum 24. April 2018 Kontakt mit den Organisatorinnen Sonja Dolinsek (sonja.dolinsek [at] uni-erfurt.de) und Sydney Ramirez (ramirez.sydneyk [at] gmail.com) aufnehmen.

Wer Interesse an der Teilnahme am Kolloquium hat, melde sich ebenfalls für einen Eintrag in der entsprechenden Mailingliste.

Dieser Beitrag wurde unter Call for paper veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar