CePoG ein Kolloquium für (Post-)Doktorand_innen im Bereich der Postcolonial und Gender Studies

Call for Papers

Interdisziplinäres Kolloquium für (Post-)Doktorand_innen „Postcolonial und Gender Studies“ an der Universität Trier [21.-22.06.2018, Deadline: 20.03.2018]

Kolloquium

Das CePoG veranstaltet im Sommersemester 2018 ein Kolloquium für (Post-) Doktorand_innen im Bereich „Postcolonial und Gender Studies“. Ziel ist es, den Nachwuchswissenschaftler_innen, die in diesen beiden Feldern arbeiten, eine Plattform des inhaltlichen Austauschs und der interdisziplinären Vernetzung zu bieten.

Das Kolloquium findet vom 21.6. bis zum 22.6.2018 an der Universität Trier statt.

Diejenigen, die sich gern mit einem Vortrag beteiligen wollen, möchten wir bitten, uns bis Dienstag, 20. März 2018, ein Abstract (max. 1500 Zeichen inkl. Leerzeichen) und den Titel der Masterarbeit bzw. des Dissertations-/Habilitationsvorhabens zukommen zu lassen (zu richten an cepog@uni-trier.de). Dabei sind theoretisch-methodologische Fragestellungen ebenso willkommen wie Analysen konkreter Beispiele. Besonders begrüßen würden wir in diesem Jahr Fragestellungen mit fachdidaktischem Schwerpunkt.

Die Veranstalterinnen bemühen sich um Förderung des Kolloquiums, können aber zum jetzigen Zeitpunkt die Übernahme der Reisekosten nicht garantieren.

 

Veranstaltungsleitung und -organisation:

Prof. Dr. Andrea Geier, Jun.-Prof. Dr. Franziska Bergmann und Dr. Elisa Müller-Adams

Kontakt: Centrum für Postcolonial und Gender Studies (CePoG)

Prof. Dr. Andrea Geier

Jun.-Prof. Dr. Franziska Bergmann

 

Koordinationsstelle: Dr. Elisa Müller-Adams

Universität Trier

FB II/Germanistik

D 54286 Trier

E-Mail: cepog@uni-trier.de

http://www.cepog.uni-trier.de

Dieser Beitrag wurde unter Call for paper abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.