Cfp: intern. Tagung “Care – Migration – Gender. Ambivalente Verflechtungen aus transdisziplinärer Perspektive”, ZtG HU Berlin 31.1.-1.2.2019

Call for papers

(english version below)

Internationale Tagung des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung

Care – Migration – Gender.  Ambivalente Verflechtungen aus transdisziplinärer Perspektive

am Donnerstag, 31.01.2019 und Freitag, 01.02.2019
im Senatssaal, Humboldt-Universität zu Berlin

Care ist ein gesellschaftliches Feld, in dem Gender und Migration eng miteinander verwoben sind. So entlasten transnationale Care-Arbeitende jene, denen als Frauen private Reproduktionsarbeiten zugewiesen werden. Sie füllen Personalengpässe in Pflegeberufen und ermöglichen häusliche Versorgung von Pflegebedürftigen. Besonders auffällig ist dabei die Migration aus dem globalen Süden und den postsozialistischen Gesellschaften in den globalen Norden. Diese Migrationsbewegungen finden aber auch außerhalb des globalen Nordens statt.
Transnationale Migration von Care-Arbeitenden ist keine neue gesellschaftliche Erscheinung. Sie lässt sich in unterschiedlichen Formen und mit unterschiedlichen geschlechtsspezifischen Implikationen historisch weit zurückverfolgen. Zudem migrieren nicht nur Care-Arbeitende, auch Alte und Pflegebedürftige überschreiten staatliche Grenzen, um Care-Arbeit in Anspruch zu nehmen. Das gesellschaftliche Feld, das durch die Verflechtungen von Care, Migration und Gender aufgespannt wird, ist so ein in vielerlei Hinsicht umkämpftes Terrain mit sehr unterschiedlichen Akteur_innen.
Die Verflechtungen lassen sich aus verschiedenen Perspektiven betrachten. So wird, zum Beispiel, mit dem Konzept der Care Chain darauf hingewiesen, dass die migrierenden Care-Arbeitenden selbst Reproduktionsarbeiten zurücklassen, die von anderen übernommen werden müssen und sich so eine Kette von Care-Migrationen ergibt. Aus queerer Perspektive wird die in diesem Ansatz unterstellte Heterosexualität der Care-Migrierenden hinterfragt. Zudem wird kritisiert, dass Care-Arbeitende nicht nur Opfer von gesellschaftlichen Bedingungen sind, sondern aktiv Entscheidungen treffen, um zum Beispiel durch die Migration heteronormativen Zwängen zu entkommen. Hier setzen Diskussionen um Agency an, die fragen, inwiefern wer Handlungsmacht hat und wie sehr gesellschaftliche, ökonomische und politische Rahmenbedingungen diese einschränken. Aus ökonomischer Perspektive gibt es zudem Diskussionen über Brain Drain und Brain Gain sowie die Rolle von Remittances. Die Orte, an denen  Care-Arbeit geleistet wird, hängen auf komplexe Weise mit den Orten zusammen, aus denen  Care-Arbeitende kommen. Genauso sind auch die Interessen der Care-Arbeitenden und jenen, die Care-Arbeit in Anspruch nehmen, auf ambivalente Weise miteinander verbunden. Gender und Queer Studies, kritische Migrationsforschung, postkoloniale Theorie, Disabilitiy Studies und andere kritische Theorierichtungen bieten Analyseansätze, um diese komplexen Verflechtungen von Care, Migration und Gender zu betrachten.

Die Tagung „Care – Migration – Gender.  Ambivalente Verflechtungen aus transdisziplinärer Perspektive“ bietet einen Raum, um gemeinsam dieses Themenfeld in seiner Komplexität zu erkunden und soll bewusst Raum für die Diskussion von Ambivalenzen lassen.
Wir laden Beiträge u.a. zu folgenden Fragen ein:
•    Wie gestalten sich aktuell und historisch die Verflechtungen von Care-Migration-Gender an verschiedenen Orten, in verschiedenen Bereichen und mit verschiedenen Akteur_innen?
•    Wie gestalten sich die Verflechtungen von Care-Migration-Gender durch unterschiedliche Motivationen, Interessenlagen und Repräsentationen?
•    Wie werden und wurden die Verflechtungen von Care-Migration-Gender politisch, juristisch und gesellschaftlich reguliert?
•    Wie und mit welchen Zielen und Effekten haben Care-Arbeitende sich selbst organisiert?
•    Wie werden die Verflechtungen von Care-Migration-Gender in Literatur, Film und Medien verhandelt und repräsentiert?

Wir laden Beiträge aus allen Disziplinen ein, insbesondere solche, die intersektionale Zugänge wählen und die Komplexität der Verflechtungen von Care-Migration-Gender ergründen. Wir freuen uns über Abstracts für 20-minütige Vorträge oder Vorschläge für andere Präsentationsformate (z.B. Streitgespräche, Kurzpräsentationen, Kommentare).

Bitte senden Sie Ihre Vorschläge bis zum 16.04.2018 in Deutsch oder Englisch an: gender-migration-care@hu-berlin.de
Abstracts sollten maximal 400 Wörter lang sein und auch knappe Angaben zur eigenen Person und Verortung enthalten.

Das Vorbereitungsteam


Call for papers

International Conference of the Center for Transdisciplinary Gender Studies (ZtG) and the Berlin Institute for Empirical Research on Integration and Migration (BIM) at the Humboldt Universität zu Berlin

Care  Migration – Gender.  Ambivalent Interdependencies from a Transdisciplinary Perspective

Thursday, 31st January 2019 and Friday, 1st February 2019

at the Humboldt Universität zu Berlin (Senatssaal)

In the field of care, gender and migration are tightly interwoven. Transnational care workers, for example, assume reproductive tasks in private households, relieve staff shortages in nursing and make domestic care of the elderly possible. Care workers migrate from the global South and postsocialist societies to the global North. However, these migration movements also take place outside the global North.
Transnational migration of care workers is not a new development. In different forms and with diverse gender-specific implications it can be traced back far into the past. Furthermore, not only care workers but also those in need of care migrate across national borders in order to make use of care work. The interdependencies of care, migration, and gender thus create a highly contested field, which is inhabited by many different stakeholders.
We can examine these interdependencies from different perspectives. The concept of the care chain, for example, highlights the fact that care workers themselves leave behind reproductive tasks, which have to be fulfilled by others when they migrate. Thus a chain of care migrations develops. Queer theorists have questioned the implicitly assumed heterosexuality of care migrants in this. Furthermore, they argue that care workers are not just victims of social structures but actively take decisions. Migration can, for example, be a way to escape from heteronormative constraints. This opens debates about agency. One needs to ask who has agency and in which ways as well as how much agency is restrained by social, economic, and political frameworks. From an economic perspective there are discussions about brain drain and brain gain as well as about the role of remittances. The sites at which care work is performed are in complex ways linked to those sites from which the care workers migrate. The interests of care workers and those of care receivers are, equally, ambivalently connected. Gender and Queer Studies, critical migration research, postcolonial theory, Disabilitiy Studies, and other critical schools of thought offer analytical tools to investigate these complex interdependencies of care, migration, and gender.
The conference “Care – Migration – Gender. Ambivalent Interdependencies from a Transdisciplinary Perspective” offers a space to collectively investigate this topic in its complexities and intentionally leaves space for the discussion of ambivalences.

We invite contributions to the following questions:
•    What forms do the interdependencies of care-migration-gender take at different places, in different fields, and with different stakeholders today and in the past?
•    How are the interdependencies of care-migration-gender shaped through different incentives, interests, and representations?
•    How are the interdependencies of care-migration-gender regulated politically, legally, and socially, now and in the past?
•    How and with which aims and effects have care workers organized?
•    How are the interdependencies of care-migration-gender negotiated and represented in literature, film, and media?

We invite contributions from all fields of study, in particular those which use intersectional approaches and investigate the complexities of the interdependencies of care-migration-gender. We are open both to abstracts for papers (20 minutes) as well as other forms of presentations (discussions, short presentations, comments, etc.).

Please submit your abstract by 16th April 2018 in German or English to: gender-migration-care@hu-berlin.de
Abstracts should not exceed 400 words and should include some information about your person and location.

The organizing team

Dieser Beitrag wurde unter Call for paper, Veranstaltungen-Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar