Premieren von LIEBE OMA, GUTEN TAG! / WHAT WE LEAVE BEHIND

+++ FOR ENGLISH VERSION SEE BELOW +++

Liebe Freunde und Kollegen,

wir freuen uns auf die Premieren unserer deutsch-litauischen Ko-Produktion LIEBE OMA, GUTEN TAG / WHAT WE LEAVE BEHIND auf den 59. Nordischen Filmtagen Lübeck und auf dem 34. Kasseler Dokfest.

Screening @ Nordische Filmtage Lübeck:
Freitag, 03. November, 19:45 Uhr
CineStar Lübeck, Kino 6 (in Anwesenheit von Regie, Produktion und Crew)

Screening @ Dokfest Kassel:
Donnerstag, 16. November, 19:30 Uhr
Filmladen Kassel (in Anwesenheit von Regie, Produktion und Crew)

Wir würden uns freuen, Sie/Euch bei dem einen oder anderen Screening dieses außergewöhnlich persönlichen Dokumentarfilms zu treffen!

——-
Information zum Dokumentarfilm:Es ist an der Zeit zu reden.
Über alles.
Nichts ändert sich so sehr wie die Vergangenheit.
Ein zutiefst persönlicher Dokumentarfilm von zwei Schwestern, der zu Schwesternschaft inspiriert.

Zwei Schwestern aus Litauen – eine Regisseurin und eine Fotografin – reisen durch die Vergangenheit ihrer deutschen Großmutter, die ihrem Leben im Alter von 72 Jahren ein Ende setzte. So ist die Vergangenheit voller unbeantworteter Fragen geblieben. Der Krieg, das Unbehagen, im sowjetischen Litauen deutsch zu sein, eine tragisch unerfüllte Liebe und lebensverändernde Entscheidungen – jeder Schritt enthüllt neue Fragen, aber die nächsten Angehörigen bleiben hinter einer Mauer des Schweigens. Was verbergen sie und warum ist es so schwer, darüber zu sprechen? Eine lange Reise, die in zwei verschiedene Richtungen führt – zur anderen Person und zu sich selbst.

Aus dem Katalog der Nordischen Filmtage Lübeck: „In unaufgeregt rhythmisierten Sequenzen, immer wieder unterlegt mit einem wunderschönen Soundtrack, entfaltet der Film aus einer Familiengeschichte heraus eine Reflexion des grausamen 20. Jahrhunderts.“

„Liebe Oma, Guten Tag!“ ist aus dem Bedürfnis entstanden, über bisher ungesagte Dinge zu sprechen, Antworten zu finden, und Tabus brechen zu können. Während der Recherche stießen die Autorinnen auf die Liebesgeschichte ihrer Großmutter, die Probleme der deutschen Bevölkerung im sowjetischen Litauen und eine Reihe von Suiziden in ihrer Familie.

Litauen hat die höchste Suizidrate in Europa. Das liegt unter anderem auch an einer Kultur des Schweigens, in der die Schrecken der Vergangenheit nie aufgearbeitet worden sind. Der Film versucht, dieses Thema an die Öffentlichkeit zu bringen. Er regt an, sich nicht mehr hinter Scham und Schuldgefühlen zu verstecken und stattdessen Emotionen und Gefühle mit nahestehenden Menschen zu teilen.

Neben der persönlichen Geschichte erzählt der Film von den Folgen des Zweiten Weltkriegs – oder allgemein von Krieg – auf die zweite und dritte Generation – insbesondere derer, die als zweite und dritte Generation von Flüchtlingen lebt. Der Film gibt damit auch Hinweise darauf, wie Kinder und Enkelkinder unserer heutigen Flüchtlinge in der Zukunft leben werden. Werden sie ebenfalls ihre Wurzeln verleugnen müssen, wie es die Großmutter und Mutter der Filmemacherinnen getan haben?

Jūratė Samulionytė & Vilma Samulionytė: „Nur wenn wir unsere Vergangenheit verstehen, haben wir eine Chance zu verstehen, wie wir leben, welche Entscheidungen wir fällen und welchen beruflichen Weg oder Partner wir wählen.“
——-

LIEBE OMA, GUTEN TAG! (WHAT WE LEAVE BEHIND)

Eine Produktion von: DAGSTAR FILM Dagmar Blume-Niehage (DE), TREMORA Ieva Norvilienė (LT)
gefördert von: Film- und Medienstiftung NRW, FFA Filmförderungsanstalt, Lithuanian Film Center
Regie: Jūratė Samulionytė & Vilma Samulionytė
Kamera: Audrius Zelenius
Sound: Martynas Tamulis
Musik: Markus Aust
Editing: Linas Grubys & Nele Jeromin
Schnittberatung: Gesa Marten

DE / LT 2017
84’07 min

 

______________________________

Dear friends and colleagues,

we’re happy to announce that our German-Lithuanian co-production WHAT WE LEAVE BEHIND by Jūratė and Vilma Samulionytė will have its premieres at the 59th Nordic Film Days Lübeck and 34th Kassel Dokfest!

Screening @ Nordic Film Days Lübeck:
Friday, 03. November, 19:45
CineStar Lübeck, Cinema 6 (Directors, Production and Crew attending)

Screening @ Dokfest Kassel:
Thursday, 16. November, 19:30
Filmladen Kassel (Directors, Production and Crew attending)

We will be happy to see you at one of the screenings of this exceptionally personal documentary. Please find more information below.

——-

Information about the documentary:

Time to talk. About everything.
Nothing else changes so much as the past.
The film by sisters, which inspires for sisterhood.

Two sisters from Lithuania – a filmmaker and a photographer – go on a journey through their German grandmother’s past, who committed suicide at the age of 72. Thus her past remained full of unanswered questions. The war, the discomfort of being German in Sovjet Lithuania, a tragic unfulfilled love and life-changing decisions – every step reveals new questions, but closest family members remain behind a wall of silence. What is hidden and why is it so hard to talk? A long journey, which leads in two directions – towards the other person and towards yourself.

From the catalogue of the Nordic Film Days Lübeck: „In unhurried, rhythmic sequences, underpinned from time to time by a lovely soundtrack, the film unfolds from a family story into a reflection on the cruelty of the 20th century.“

“What We Leave Behind” is made from a need to talk about unspoken topics, to find answers and hopefully to break taboos. During the research, the directors encountered her grandmother’s love story, the discomfort of being German in Soviet Lithuania and a chain of suicides in their family.

Lithuania has the highest suicide rate in Europe. One reason is the culture of silence, that prevents the process of „coming to terms with the past“. The film encourages to open this topic to society and stop hiding behind shame and guilt, but inspire to share your emotions and feelings to people who are close.

Apart from the basic personal structure, the subplots tell the consequences of the Second World War – or of war in general – on the 2nd and 3rd generation, especially living as the 2nd and 3rd generation of refugees. Therefore the film also provides indications on how the children and grandchildren of refugees in our current society will maybe live in the future. Will they also have to deny their roots, as the grandmother and mother of the filmmakers did?

Jūratė Samulionytė & Vilma Samulionytė: Only by understanding our past we can have a chance of understanding why we live, how we live, which decisions to make and which careers or partners to choose.

——-

WHAT WE LEAVE BEHIND

produced by: DAGSTAR FILM Dagmar Blume-Niehage (DE), TREMORA Ieva Norvilienė (LT)
supported by: Film- und Medienstiftung NRW, FFA Filmförderungsanstalt, Lithuanian Film Center
directors: Jūratė Samulionytė & Vilma Samulionytė
DOP: Audrius Zelenius
sound: Martynas Tamulis
music by: Markus Aust
editors: Linas Grubys & Nele Jeromin
editing consultant: Gesa Marten

DE / LT 2017
84’07 min

______________________________

dagstarfilm
dagmar blume-niehage
trajanstr. 27
50678 köln
info@dagstarfilm.de
www.dagstarfilm.de

Pressekontakt:
TELEVISOR TROIKA GmbH | Trajanstraße 27 | 50678 Köln
HRB 27204 AG Köln | Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Michael P. Aust
presse@televisor.de
www.televisor.de

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar