Invitation: Forget Winnetou. #RepresentationMatters: Decolonizing Indigeneity, June 15th, 6:30 pm, HU Berlin

Dear all, please find below the invitation to our event tomorrow at HU
Berlin. The event will be in English and German with translation
available.

// Liebe Interessierte, herzliche Einladung zu unserer Veranstaltung
morgen an der HU Berlin. Das Event wird auf Deutsch und Englisch sein,
Übersetzung möglich.

German below

#RepresentationMatters: Decolonizing Indigeneity. Forget Winnetou. June
15th | 6.30pm | UNI3B R002/003

Headdresses at carnival, childhood games, books sold by the millions for
generations: iconic colonial racist imagery such as Karl May’s fictional
character Winnetou keeps shaping our distorted images of indigenous
North American cultures and histories. Together with author, film maker
and psychological counselor Red Haircrow and with Timo Kiesel, film
maker (“White Charity” 2011) and member of glokal e.V. we will discuss
how representation of indigenous people and First Nations in the
Americas and Germany are entangled with the material reality of social
inequality and indigenous struggles for sovereignty, environmental
justice and survival.The event is bilingual and located on ground level.

SPEAKERS Red Haircrow and Timo Kiesel, producers of the forthcoming
documentary film “Forget Winnetou“
DATE June 15th, 6.30 pm
LOCATION Department of Social Sciences, HU Berlin, Universitätsstraße
3B, 002/003
fb: https://www.facebook.com/events/825440424287819/
Contact: studikreis@riseup.net

*

#RepresentationMatters: Decolonizing Indigeneity. Forget Winnetou. 15.
Juni | 18:30 Uhr | UNI3B R002/003

Karnevalskostüme, Kindheitsspiele, Bücher in Millionenauflage seit
Generationen: Kolonialrassistische Imaginationen mit Kultstatus wie jene
rund um den fiktionalen Charakter Winnetou von Karl May prägen unser
verzerrtes Bild indigener nordamerikanischer Kulturen und Geschichten.
Gemeinsam mit dem Autor, Filmemacher und psychologischen Berater Red
Haircrow und mit Timo Kiesel, Filmemacher („White Charity“ 2011) und
Mitglied bei glokal e.V. wollen wir diskutieren, wie fremd- und
selbstbestimmte Repräsentation von indigenous people und First Nations
in Deutschland und den Amerikas mit der materiellen Realität sozialer
Ungleichheit und mit indigenen Kämpfen um Souveränität, environmental
justice und Überleben verwoben ist. Der Workshop ist zweisprachig. Der
Ort ist ebenerdig zugänglich.

SPEAKERS Red Haircrow and Timo Kiesel, producers of the forthcoming
documentary film “Forget Winnetou“
DATE June 15th, 6.30 pm
LOCATION Department of Social Sciences, HU Berlin, Universitätsstraße
3B, 002/003
fb: https://www.facebook.com/events/825440424287819/
Contact: studikreis@riseup.net

Veranstaltet von Decolonial AG, die von Studis verschiedener
Studiengänge mit Leben gefüllt wird. Uns eint das Interesse an
postkolonialen Sichtweisen auf unseren Alltag. Wir sind eine gemischte
Gruppe mit verschiedenen sozialen Positionierungen. Mit den
Veranstaltungen wollen wir Bewusstsein darüber schaffen, wie die heutige
Gesellschaft durch Kolonialgeschichte geprägt ist. Globale Zusammenhänge
können ohne dieses Bewusstsein nicht wirklich verstanden werden. Wir
möchten zeigen, wie Kolonialismus nachwirkt und Rassismus eine
alltägliche Realität für viele Menschen darstellt.

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen-Wissenschaft, Verschiedenes, Workshops / Weiterbildungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar