Einladung zur Fachtagung „Reproduktion und Partizipation“| 09. Juni 2017 | HU Berlin

Am 9. Juni 2017 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin die Fachtagung „Reproduktion und Partizipation – alte Begriffe, neue Relevanz“ statt. Die Tagung wird im Rahmen des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten und von Hildegard Maria Nickel (HU Berlin) geleiteten Forschungsprojekts „Partizipation und Reproduktion. Fach- und Führungskräfte als arbeits- und geschlechterpolitische Akteure in der DB AG“ veranstaltet. Präsentiert werden erste Forschungsergebnisse. Das (vorläufige) Programm zur Tagung befindet sich hier:

Programm ‚Reproduktion und Partizipation‘ (09.06.2017)

Interessierte sind herzlich eingeladen und senden ihre Anmeldung bitte bis spätestens 22. Mai 2017 an michael.frey@hu-berlin.de

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Wissenschaft, Veranstaltungen-ZtG | Hinterlasse einen Kommentar

Regenbogenfamilienseminar 19.-21. Mai 2017 in Berlin: Anmeldung startet!

Liebe Regenbogenfamilien und solche, die es werden wollen,

der LSVD und die Friedrich-Ebert-Stiftung heißen euch im Mai wieder gemeinsam willkommen zum Regenbogenfamilienseminar in Berlin! 

Unter dem Motto „Regenbogenfamilien zu jeder Zeit!“ sind lesbische Mütter, schwule Väter und ihre Kinder, ob zusammen oder in Trennung, sowie Lesben und Schwule, die über Familiengründung nachdenken, herzlich eingeladen, sich vom 19.-21. Mai 2017 in Vorträgen und Arbeitsgruppen zu informieren, auszutauschen, zu vernetzen und miteinander Freude zu haben.

Die Themen im Seminar bilden einen bunten Strauß rund um Fragen der Familienplanung und des Familienalltags in verschiedenen Lebensphasen von Familien mit Workshops, spannenden Vorträgen über aktuelle Studien, einem lebendigen Kinder- und Jugendprogramm und einem Konzert mit Suli Puschban. Am Sonntag werden wir das Seminar abrunden mit einem Blick auf Familienbilder und sexuelle Identität in aktuellen rechtspopulistischen Debatten und gemeinsam Strategien andenken, wie diesen Entwicklungen entgegen gearbeitet werden kann.

Das aktuelle Programm inkl. eines interaktiven Anmeldeformulars findet sich hier.

Anmeldungen ab jetzt an Stephanie.Troeder@fes.de
Erstmals können Kinder und Jugendliche kostenfrei teilnehmen!

Zum Seminarhaus geht es hier.

Wir freuen uns auf euch/Sie in Berlin!
Lieben Gruß
Elke Jansen
 
Link Programm
Link Seminarhaus

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Berlinkultur, Verschiedenes, Workshops / Weiterbildungen | Hinterlasse einen Kommentar

Non-stipendiary Visiting Fellowships at the Margherita Von Brentano Center for Gender Studies at Freie Universität Berlin

Call for 2017–18 Visiting Scholars

The Margherita von Brentano Center for Gender Studies at Freie Universität Berlin offers non-stipendiary visiting fellowships to excellent scholars who are conducting research related to one of our research priority areas. These are

  • transnational, transregional and transcultural gender relations;
  • body, sexuality, biopolitics; digital public(s) and gender;
  • subjectivity, power, emotions and affections;
  • feminist theory, diversity and intersectionality

Visiting scholar appointments range from approx. 4 weeks to 4 months and must be carried out during the Winter Term 2017-18 (October to February) or the Summer Term 2018 (April to July) during which time scholars will pursue independent research and interact with faculty, students, and researchers within the field of gender studies.

Responsibilities

Visiting Scholars are expected to actively participate in the academic activities of the MvBZ. These include the participation in workshops, conferences and lecture series. We encourage visiting scholars to present their ongoing work and publish a working paper. The center requests that, in return, scholars in residence acknowledge the center’s support in any publications that result from this research period.

Support

The MvBZ does not provide funding or a health and work insurance, and visiting scholars are expected to be self-funded and self-insured. Visiting Scholars enjoy full access to the Freie Universität libraries and electronic resources, and will receive an e-mail account for the duration of their stay at the MvBZ.

Application

Applicants should email the following documents by Mai 31, 2017 to bewerbungen@mvbz.fu-berlin.de:

  • Cover letter
  • Curriculum Vitae
  • Outline of your research project including the work you propose to conduct during your stay at the MvBZ
  • List of publications
  • If applicable: one of your publications related to the proposed research project (English, German or Spanish)

Selection criteria

MvBZ welcomes applications from academic researchers from diverse disciplinary backgrounds who hold a doctoral degree (PhD or equivalent), and whose proposed research relates to the research topics of the MvBZ. We request a fluent command of German or English.

Notification

Applicants will be notified of the decision in writing by June 30, 2017.

If you have any question please contact:

Dr. Sabina García Peter

sabina.garcia.peter@fu-berlin.de

Website: http://www.mvbz.fu-berlin.de/forschung/ausschreibungen

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen, Studium / Lehre | Hinterlasse einen Kommentar

NOISE Summer School: “Reclaiming Critique in Times of Crisis: Feminist, Queer and Postcolonial Interventions“ in Utrecht, NL, 28 August – 1 September 2017. Deadline: 30 April 2017.

NOISE Summer School 2017

The NOI♀SE 2017 Summer School is called Reclaiming Critique in Times of Crisis: Feminist, Queer and Postcolonial Interventions (flyer) and will be held from 28 August – 1 September 2017, Utrecht University, the Netherlands.

This year, the 25th edition of NOI♀SE will introduce you to diverse and debate-provoking scholarship on the relationship between critiqye and crisis at the intersections of feminist, queer and postcolonial studies, cultural studies, activism and the arts.

Target audience
This advanced training course offers a diverse yet coherent program of study from an interdisciplinary perspective. The Summer School is meant for PhD and MA students. Separate seminars for these two groups will be provided in the afternoons.

Formula
– Two lectures in the morning
– Separate PhD and MA-seminars in the afternoon
– Round table discussions
– Performances
– Social program
– Students prepare before NOI♀SE by reading and collecting material for assignments (approximately 40 hours of work). After the school has ended, participants who fulfilled all requirements (preparation of assignments and reading, active participation, and final essay of 10-15 pages) receive a NOI♀SE Certificate (5 ECTS).
– All students are expected to participate in the entire program for the duration of five days.

Venue
The NOISE Summer School 2017 will be hosted by Utrecht University, the Netherlands.

Tuition Fees
The tuition fee is €450. This includes digital reading materials but excludes accommodation and subsistence costs (i.e., food, meals, drinks, etc.).

Teachers in the course
The NOI♀SE Summer School is organized by the Netherlands Research School of Gender Studies (NOG, Utrecht University). The 2017 edition is coordinated by dr. Jamila Mascat, dr. Layal Ftouni and dr. Gianmaria Colpani.  Several renowned international scholars from various disciplines including gender and postcolonial studies, cultural anthropology and inquiry and affect theory will be teaching at the Summer School. Confirmed speakers are dr. Nahal Naficy (ICI Berlin Institute for Cultural Inquiry), professor Lisa Duggan (Social and Cultural Analysis; Director Gender & Sexuality Studies, New York University) and Soundz of the South.

Registration and Deadline
Deadline for application is April 30, 2017.

You can find the application form here.

Veröffentlicht unter Studium / Lehre, Veranstaltungen-Wissenschaft, Workshops / Weiterbildungen | Hinterlasse einen Kommentar

Reminder: Q-Team – Legal Pluralism and Gender in India

Liebe Studierende,

wir möchten Sie auf unser Q-Team „Legal Pluralism and Gender in India“ (Sommersemester 2017) aufmerksam machen. Sie können sich noch bis zum 7. April anmelden.

Q-Teams zeichnen sich zum einen dadurch aus, dass sie interdisziplinär sind und sich ausdrücklich an Studierende verschiedener Fakultäten richten. Zum anderen steht bei diesem Seminar-Format das forschende Lernen im Vordergrund. Die Idee ist, dass die Teilnehmer*innen eigenständig, bzw. in fachübergreifenden Teams an individuellen Forschungsprojekten arbeiten und ihre Ergebnisse am Ende nicht nur in einer schriftlichen Arbeit festhalten, sondern auch auf einer kleinen Konferenz präsentieren. Es besteht die Möglichkeit, besonders gute Beiträge nach Abschluss des Kurses zu veröffentlichen. Außerdem wird es Workshops mit internationalen Professor*innen geben um die Themen weiter zu vertiefen und Feedback für die eigene Arbeit zu bekommen.

Für den Kurs können je nach Fakultät zwischen 4 und 7 Leistungspunkte erworben werden.

Da die Teilnehmer*innenzahl begrenzt ist, bitten wir um eine Anmeldung per E-Mail bis zum 7. April 2017 (siddharth.de.souza@rewi.huberlin.de; tanja.herklotz@rewi.hu-berlin.de).

Themenschwerpunkte und weitere Details zu der Veranstaltung, die auf Englisch stattfinden wird, the attachment sowie unter: http://dann.rewi.hu-berlin.de/news/

Herzliche Grüße

Siddharth de Souza und Tanja Herklotz

Dear Students,

in the summer term we will offer a Q-Team-seminar on „Legal Pluralism and Gender in India„.

This interdisciplinary research seminar is designed to study issues of legal pluralism in India through the lens of gender.

As part of the seminar participants will work on individual research projects, write a research paper and present their work at a conference. We will also offer workshops with international guests.

As the number of participants is limited, interested candidates are requested to send a short note stating their interest in the course by 7th April 2017 to siddharth.de.souza@rewi.huberlin.de and tanja.herklotz@rewi.hu-berlin.de.

For further information please see the attachment or: http://dann.rewi.hu-berlin.de/news/

Kind regards

Siddharth de Souza and Tanja Herklotz

Poster: Poster Legal Pluralism and Gender in India

Veröffentlicht unter Studium / Lehre, Veranstaltungen-Wissenschaft, Workshops / Weiterbildungen | Hinterlasse einen Kommentar

Ausschreibung: Stelle zur Umsetzung von Diversity Policies an der Goethe-Universität mit dem Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit senden wir Ihnen die Ausschreibung einer Stelle zur Umsetzung von Diversity Policies an der Goethe-Universität mit dem Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung. Bitte leiten Sie die Ausschreibung an potentiell Interessierte weiter.

Ausschreibung_Diversity_Vernetzung

Herzlichen Dank!

Anja Wolde

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Pressemitteilung: 100.000 zusätzliche Kita-Plätze: Gesetz zum vierten Investitionsprogramm des Bundes in erster Lesung im Bundestag

Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums

Pressemitteilung 030
Veröffentlicht am 24.03.2017

100.000 zusätzliche Kita-Plätze: Gesetz zum vierten Investitionsprogramm des Bundes in erster Lesung im Bundestag

Der Deutsche Bundestag hat heute (Donnerstag) in erster Lesung den Entwurf des „Gesetzes zum weiteren quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung“ beraten.

Mit dem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erarbeiteten Gesetzentwurf können zusätzliche 100.000 Betreuungs-plätze in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege für Kinder bis zum Schuleintritt geschaffen werden.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig: „Das vierte Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung“ ist ein wichtiger Baustein unserer modernen Familienpolitik, die sich am Bedarf von Eltern und Kindern ausrichtet. Immer mehr Familien wünschen sich qualitativ gute Angebote der Kindertagesbetreuung, denn sie verbessern die Bildungschancen aller Kinder von Anfang an und ermöglichen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Leider stehen noch nicht ausreichend Betreuungsplätze zur Verfügung. Durch die steigende Geburtenrate und die Integration von Kindern mit Fluchthintergrund wächst der Bedarf an Betreuungsplätzen weiter. Deshalb möchten wir gute Kindertagesbetreuungsangebote ausbauen. Das neue Investitionsprogramm wird uns dabei unterstützen. Ich freue mich sehr, dass wir nun einen weiteren wichtigen Schritt vorangekommen sind.“

Frühe Bildung leistet einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit für alle Kinder und hat eine immer größere gesamtgesellschaftliche Relevanz. So wird der Bund 2017 die Rekordsumme von fast 2,5 Milliarden Euro in Kindertages-betreuung – für die Betriebskosten, für Investitionen und für Qualität – investieren. Allein für das im Gesetz verankerte Investitionsprogramm stellt der Bund den Ländern von 2017 bis 2020 Finanzhilfen von über einer Milliarde Euro zur Verfügung.

Der Gesetzesentwurf sichert mehr finanzielle Mittel für mehr Betreuungsplätze

In dem Entwurf des Gesetzes zum Ausbau der Kindertagesbetreuung wird die Grundlage für das Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung” 2017 – 2020 geschaffen. Erstmals fördert das neue Programm auch Betreuungsplätze für Kinder über drei Jahren bis zum Schuleintritt.

Mit dem Investitionsprogramm investiert der Bund nicht nur in den quantitativen Ausbau der Betreuungsplätze, sondern ermöglicht auch weiterhin die Förderung von Ausstattungsinvestitionen, die beispielhaft der gesundheitlichen Versorgung, Inklusionsmaßnahmen oder der Einrichtung von Ganztagsplätzen dienen.

Das Sondervermögen „Kinderbetreuungsausbau“ des Bundes wird in den Jahren 2017 bis 2020 um insgesamt 1,126 Milliarden Euro aufgestockt, um den qualitativen und quantitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung bundesweit voranzubringen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bmfsfj.de und www.fruehe-chancen.de.

Web-Ansicht: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse/pressemitteilungen/100-000-zusaetzliche-kita-plaetze–gesetz-zum-vierten-investitionsprogramm-des-bundes-in-erster-lesung-im-bundestag/115498

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Verschiedenes | Hinterlasse einen Kommentar

First CIRQUE Conference – L’Aquila 31 March – 2 April

please find attached the programme of

First CIRQUE (Centro Interuniversitario di Ricerca Queer) Conference:

What’s New in Queer Studies?

L’Aquila, March 31–April 2, 2017

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltungshinweis: Tagung „besorgt.konservativ.rechts.“

Am 6. und 7. Mai 2017 veranstaltet die Frankfurt University of Applied Sciences die Tagung „besorgt.konservativ.rechts. – Interdisziplinäre Auseinandersetzung mit neueren rechten Hegemoniebestrebungen“ in Frankfurt am Main.

Inhalte:
Der Soziologe Andreas Kemper wird über Netzwerke und Parteien autoritärer Ideologien der Ungleichheit referieren;
Prof. Dr. Elisabeth Tuider widmet sich in ihrem Vortrag der Sexualpädagogik der Vielfalt als Einfallstor von rechtspopulistischen Netzwerken, Medien und Politik;
Zahlreiche Workshops u.a. zu Antifeminismus, Rassismus sowie zu Sozialer- und Bildungsarbeit laden dazu ein, sich über „die Neue Rechte“ zu informieren und widersetzende Handlungsperspektiven für Politik, Zivilgesellschaft und Soziale Arbeit zu entwickeln.

Anmeldeschluss ist der 15. April.

Tagungsflyer: http://www.frankfurt-university.de/fileadmin/de/Fachbereiche/FB4/Aktuelles_und_Termine/Tagung_Konservativ/Flyer/FRA_UAS_Flyer_Tagung_besorgt-konservativ-rechts_Web.pdf

Teilnahme-Infos: http://www.frankfurt-university.de/fachbereiche/fb4/aktuelles-und-termine/veranstaltungen/tagung-besorgt-konservativ/anmeldung.html

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Pressemitteilung: Unterstützung für allein geflüchtete Frauen

Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums
Pressemitteilung 031
Veröffentlicht am 23.03.2017

Unterstützung für allein geflüchtete Frauen

Modellprojekt „POINT●  – Potentiale integrieren“ unterstützt in Berlin allein geflüchtete Frauen bei der Integration in Ausbildung und Arbeitsmarkt

Im Januar 2017 ist das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekt „POINT●  – Potentiale integrieren“ gestartet, das geflüchtete Frauen in Berlin bei der Aufnahme einer existenzsichernden Beschäftigung oder Ausbildung unterstützt.

„Frauen, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten und nun in Deutschland leben, benötigen Unterstützung bei der Integration. Dabei spielt das Erlernen der Sprache eine große Rolle, aber auch, sich in einem neuen und größtenteils fremden Land zurechtzufinden. Das gilt vor allem auch für Frauen, die alleine nach Deutschland gekommen sind“, sagte Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek bei der heute (23.03.) im Bundesfamilienministerium stattfindenden offiziellen Auftaktveranstaltung des Modellprojektes.

Ziel des Projekts ist es, allein geflüchtete Frauen mit einer guten Bleibeperspektive auf ihrem Weg in einen Beruf zu unterstützen. Die Teilnehmerinnen erhalten professionelle und auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Hilfestellungen durch Jobcoaches. Die Coaches helfen nicht nur bei der Qualifizierung, sie vermitteln den Frauen auch Förderangebote verschiedener Institutionen. Durch Vernetzung sollen Synergieeffekte geschaffen und der Aufbau von Doppelstrukturen vermieden werden. Zudem werden den Frauen zur besseren Bewältigung der unterschiedlichen Herausforderungen ehrenamtliche Alltagsbegleiterinnen, sogenannte POINT sisters, zur Seite gestellt. Weitere Formate wie Workshops und Fachveranstaltungen runden das Angebot ab.

Das hierdurch entstehende Begleitsystem soll modellhaft erprobt werden. Die Laufzeit des Projekts beträgt zunächst zwei Jahre.

„Die Integration derjenigen Flüchtlinge, die bei uns bleiben werden, ist eine langfristige Aufgabe, die nur in gesamtgesellschaftlicher Verantwortung gelingen kann. Ich freue mich daher sehr, dass unser Berliner Modellprojekt von einem breiten Netzwerk getragen wird und danke allen Beteiligten für ihr Engagement“, so Dr. Kleindiek.

Um die bereits bestehenden regionalen Angebote bestmöglich zu bündeln und optimal zu verzahnen, wurde am heutigen Tage auch eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem BMFSFJ, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, der Bundesagentur für Arbeit, der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung des Landes Berlin sowie der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB) unterzeichnet.

Peter Clever, Mitglied der Hauptgeschäftsführung BDA:

„Frauen sind Rollenvorbilder in der Familie und prägen die Sprache der Kinder. Deshalb gelingt die Integration der gesamten Familie besser, wenn die Frauen und Mütter über ihre Arbeit selbst gut integriert sind und über gute Sprachkenntnisse verfügen. Ich unterstütze dieses Projekt zur möglichst schnellen und nachhaltigen Integration von geflüchteten Frauen in die Erwerbsarbeit aus vollem Herzen. Das Anliegen ist von hoher Relevanz für die gesamte Gesellschaft.“

Bernd Becking, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit:

„Die Integration in Arbeit und Ausbildung ist eine wesentliche Voraussetzung für die gesellschaftliche Integration. Die Bundesagentur für Arbeit hat viel Erfahrung und passende Instrumente für Qualifizierung, um diese Herausforderung zu meistern. Ich bewerte die Kooperation aller Beteiligten sehr positiv, jeder bringt seine Kompetenz bestmöglich ein. Am Ende gewinnen nicht nur die geflüchteten Frauen, sondern die Gesellschaft insgesamt.“

Das Modellprojekt ist Teil der Bundesinitiative „Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften“.

Weitere Informationen: www.bmfsfj.de und www.goldnetz-berlin.de
Web-Ansicht: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse/pressemitteilungen/unterstuetzung-fuer-allein-gefluechtete-frauen/115458
Abonnieren: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/newsletter/abonnieren
Archiv: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/newsletter/newsletter-archiv
Abmelden: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/newsletter/abmelden

Kontakt
E-Mail: poststelle@bmfsfj.bund.de (mailto:poststelle@bmfsfj.bund.de)
Glinkastraße 2410117 Berlin
(c) 2017 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Impressum: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/impressum/99480

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Berlinkultur, Verschiedenes | Hinterlasse einen Kommentar