Neuer Zugang zum GReTA-Katalog der Genderbibliothek des ZtG

Mit Beginn des neuen Wintersemesters haben wir den Zugang zum GReTA-Onlinekatalog verändert. Wer jetzt dort recherchiert, findet sich auf der Oberfläche des META-Katalogs des i.d.a.-Dachverbandes e.V. wieder und nicht mehr die gewohnte Ansicht. Das ist mehr als ein einfacher Layout-Wechsel. So wird sichtbarer, dass die Genderbibliothek Teil des deutschsprachigen Netzwerkes i.d.a. ist. Außerdem ist es für alle Nutzenden von GReTA und META gut, dass beide Katloge in gleicher Weise zu bedienen sind. Am wichtigsten aber: Jetzt können alle bei der Recherche in GReTA, also im Vorort-Bestand der Genderbibliothek, auch die bisher entwickelten Servicedienste des META-Katalogs nutzen.
Das ist v.a. das (relativ neue) Tool Merkliste. Mit dem Icon links vom Titel können alle relevanten Ergebnisse gesammelt werden. Danach können sie per E-Mail abgeschickt werden. Dafür stehen bisher zwei verschiedene Zitierformate zur Verfügung.
Außerdem sind die Facetten (rechts am Bildschirm) zum Einschränken der Recherche oder zum Nachverfolgen anderer Suchworte inspirierend.
Wer alphabetisch mit den Suchworten arbeiten möchte, muss etwas mehr klicken als früher bei GReTA, findet dann unter dem Button „mehr“ aber auch eine alphabetische Liste.
Auf der Ausgangsseite ist immer sichtbar, dass die Suche im Bestand der Genderbibliothek stattfindet; auch bei jedem Rechercheergebnis werden Signatur und Standort samt Öffnungszeiten und Karte angegeben. Was es noch nicht gibt, ist eine Anzeige, ob ein Titel entliehen ist oder nicht – also bleiben wir im Kontakt per Telefon oder E-Mail, wenn diese Auskunft vor dem Besuch wichtig ist.

Veröffentlicht unter Neues aus dem ZtG, Publikationen, Studium / Lehre, Verschiedenes | Kommentare deaktiviert für Neuer Zugang zum GReTA-Katalog der Genderbibliothek des ZtG

Menschenrechtspreis 2018: Women’s March USA; Berlin 12. November 2018

Menschenrechtspreis 2018: Women’s March USA

12. November 2018, 16.30 Uhr // Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin

Unmittelbar nach der Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA setzten sich im Januar 2017 Millionen von Menschen weltweit für soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und Demokratie in Bewegung. Der Women’s March setzte ein Zeichen gegen zunehmende Frauenfeindlichkeit und Rassismus – und wurde mit 4 Millionen Teilnehmenden allein in den USA zur größten eintägigen Demonstration in der US-amerikanischen Geschichte. Aus diesem ersten Protest wurde in kurzer Zeit eine der größten sozialen Bewegung weltweit.

Am 12. November nehmen stellvertretend für alle Beteiligten Vertreter_innen des Women’s March den Menschenrechtspreis 2018 der Friedrich-Ebert-Stiftung entgegen. Damit ehrt die FES ihren Einsatz für eine starke, aktive und inklusive Zivilgesellschaft, intersektionale Bündnisse sowie eine gendergerechte Demokratie. Bis heute hat der Women’s March entscheidend zur Verankerung von Geschlechtergerechtigkeit im öffentlichen und politischen Diskurs beigetragen. Das wollen wir feiern und diese Ideen gemeinsam mit Vertreter_innen aus den USA und Deutschland weiterdenken. Die Laudatio wird Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Franziska Giffey halten. Durch den Abend tanzt, singt und moderiert die Autorin und Entertainerin, Gayle Tufts.

Das Programm sowie weitere Informationen zum Women’s March und zum Menschenrechtspreis finden Sie unter: www.fes.de/themen/menschenrechtspreis

Bitte melden Sie sich bis zum 2.11.2018 über die Website oder per Email zur Veranstaltung an: menschenrechtspreis@fes.de

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt. Eine Simultanübersetzung wird durchweg angeboten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr FES-Team


Human Rights Award 2018: Women’s March USA

12 November 2018, 4:30 p.m. // Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Berlin

In January 2017, shortly after Donald Trump had been elected as the 45th President of the United States of America, millions of people around the world gathered to stand up for social justice, equal rights, and democracy. The Women’s March took a clear position against misogyny and racism. With four million participants in the US alone, it became the largest single-day protest in American history and sparked one of the biggest social movements world-wide.

On November 12, the Friedrich-Ebert-Stiftung will present its annual Human Rights Award to representatives of the Women’s March, who will accept it on behalf of everyone who participated. With this award, the FES honors their fight for a strong, active, and inclusive civil society, as well as intersectional alliances and a democracy that ensures gender equality. Until today, the Women’s March has made and is continuing to make decisive contributions to making gender equality a part of public and political discourse. We want to celebrate this achievement and, in a discussion with panelists from the US and Germany, take these ideas further. The laudatory address will be given by the Federal Minister for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth, Dr. Franziska Giffey, and American-German author and entertainer Gayle Tufts will be our dancing, singing, swinging moderator.

For the evening’s program and more information on the Women’s March, please visit www.fes.de/themen/menschenrechtspreis

Please register by November 2, 2018, either via our website or by sending us an email at menschenrechtspreis@fes.de

The evening’s languages will be German and English. Simultaneous interpretation will be provided into and from both languages.

With kind regards,
Your FES team

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Berlinkultur | Kommentare deaktiviert für Menschenrechtspreis 2018: Women’s March USA; Berlin 12. November 2018

International Conference: CARE, MIGRATION, GENDER. Ambivalent Interdependencies; Berlin, 30. Januar – 1. Februar 2019

January 30 – February 1, 2019
Humboldt-Universität zu Berlin

https://hu.berlin/caremigrationgender

Registration: https://www.gender.hu-berlin.de/de/veranstaltungen/care-migration-gender/anmeldung

Care, migration, and gender are interwoven in obvious and not so obvious ways. Bridget Anderson shows how the ›dirty work‹ within care is delegated to marginalized subject positions. The concept of the care chain, developed by Rhacel Salazar Parreñas, highlights the fact that care workers themselves leave behind reproductive tasks, which in turn have to be carried out by others when they migrate. Queer theorist Martin F. Manalansan questions the implicitly assumed heterosexuality of care migrants. Further research illustrates that care workers are not just victims of social structures but themselves actively make decisions – which opens up debates about agency. Following significant publications by Rajni Palriwala and Helma Lutz, questions have arisen about who has agency and the way care, migration, and gender regimes impact it. Additionally, care migration is an effect of global inequalities while simultaneously allowing for both exploitation and empower­ment. The dominant narrative consists of care workers that migrate from the Global South and post-socialist societies to the Global North. But this is not the whole story: Care migration also takes place within the Global South and among post-socialist societies themselves. Moreover, the relationship between care workers and care receivers is anything but straightforward. The structures (and hierarchies) of dependence and power hinge on the respective social positions as well as the access to rights and recognition. Additionally, while migrants can also be care receivers, some care receivers may need to migrate in order to get access to care.

Our conference »Care – Migration – Gender. Ambivalent Interdependencies« offers a space to collectively investigate these interdependencies in their complexities and aims to initiate a discussion of such ambivalences. In particular we will discuss the following:
– What forms do the interdependencies of care-migration-gender take in different places, in different fields, and with different stakeholders?
– How are the interdependencies of care-migration-gender shaped through different incentives, interests, and representations?
– How are the interdependencies of care-migration-gender regulated politically, legally, and socially?
– How and with which aims and effects have care workers organized?
We invite you to join in the discussion.

____

Program

Wednesday, January 30, 2019
18:00 Welcome Address
Prof. Dr. iur. Eva Inés Obergfell, Vice President for Academic Affairs

18:15 Keynote

Bridget Anderson (University of Bristol)
Elder Care, Disability, Care, and Justice: Some Theoretical Reflections

Chair: Christine Bauhardt (HU Berlin)

Thursday, January 31, 2019
10:15 Welcome Address and Introduction
Urmila Goel (HU Berlin), Gabriele Jähnert (HU Berlin)

10:45 Keynote

Rhacel Salazar Parreñas (University of Southern California)
Unfree Laborers – A Global Overview of Migrant Domestic Work

Chair: Gökçe Yurdakul (HU Berlin)

11:45 Coffee Break

12:00 Keynote
Martin F. Manalansan IV (University of Minnesota)
Feeling Filipinos: Global Care, Affective Circuits, Queer Trajectories

Chair: Mike Laufenberg (TU Berlin)

13:00 Lunch Break

14:30 Parallel Panels

Panel 1 From Religion to ICTs – Anthropological Approaches to Christian Care Migration
Ester Gallo (University of Trento) and Francesca Scrinzi (University of Glasgow)
Conceptualizing the Nexus between Gender and Religion in Paid Care Work. The Experience of Migrant Workers and Their Employers

Antony Pattathu (Universität Tübingen)
A Religious Perspective on Care – Migration – Gender. Interdependencies Among Nurses from Kerala in Germany

Tanja Ahlin (University of Amsterdam)
Enacting Gendered Elder Care in Transnational Families of Nurses from India

Chair: Urmila Goel (HU Berlin)

Panel 2 Gerechtigkeit und Recht – Betrachtungen osteuropäischer Care-Migration
Nausikaa Schirilla (Katholische Hochschule Freiburg)
Ungerechtigkeit und Gerechtigkeitsvorstellungen in Arbeitsverhältnissen von Care-Workerinnen

Birgit Dahlke (HU Berlin)
Verflechtungen zwischen Pflege, Migration und Geschlecht, verhandelt auf einer Berliner Theaterbühne: Zur Inszenierung von Pflege im Stück »Land der ersten Dinge/Bludicky/Fen Fires« von Nino Haratischwili (DT Berlin 2014/2015)

Vinzent Vogt (Lund University/Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
Pflegearbeiterinnen aus Osteuropa in deutschen Privathaushalten. Grenzen der Rechtsdurchsetzung und Regulierungsdilemmata

Moderation: Gabriele Jähnert (HU Berlin)

Panel 3 Agency of Transnational Care Workers
Christiane Bomert (Universität Tübingen)
Impossible Self-Organization ? Ambivalent Spaces of Opportunity for Transnational Care Workers’ Agency

Raquel Rojas Scheffer (FU Berlin)
Network Building and Ethnic Divides. Paid Domestic Workers and Their Struggle for Labor Rights in Uruguay and Paraguay

Janina Glaeser (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Migrant Childminders in Germany and France: An Opportunity for Female Occupation ?

Chair: Gülay Ça˘glar (FU Berlin)

Panel 4 Care Gaps
Miriam Tariba Richter (HAW Hamburg)
»Who cares ?« Neglection in Current Care Situations of Elderly Migrants in Germany

Fumilayo Showers (Central Connecticut State University)
»When I think of where I was, I weep like a baby«: Pre-Migration Class Status and Post-Migration Class Ambivalence among African Immigrant Care Workers in the USA

Ira Raja (University of Delhi)
The Imagined Self: Migration, Care, and the Attachment to Objects

Chair: Manuela Bojadˇzijev (BIM at HU Berlin)

16:45 Coffee Break

17:00 Panel discussion
Taking Care of Care Workers
Bridget Anderson (University of Bristol), Iweng Karsiwen (Association of Families of Indonesian Migrant Workers, Jakarta), Yolanda Richter (Representative of a Filipina community in Berlin), Kook-Nam Cho-Ruwwe (Korean Women’s Group in Germany)

Chair: Nivedita Prasad (ASH Berlin)

18:45 Reception

Friday, February 1, 2019

10:00 Keynote
Rajni Palriwala (University of Delhi)
Socialities of Care and Labor: Migration, Gender, and Agency

Chair: Urmila Goel (HU Berlin)

11:00 Coffee Break

11:15 Parallel Panels

Panel 5 »Gute Sorge« ohne »Gute Arbeit«?

Fishbowl-Diskussion zur 24-Stunden-Betreuung von Senior_innen in Privathaushalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz

mit Brigitte Aulenbacher (Universität Linz), Karin Schwiter (Universität Zürich), Aranka Vanessa Benazha (Goethe-Universität Frankfurt am Main), Michael Leiblfinger (Universität Linz), Veronika Prieler (Universität Linz) und Jenny Steiner (Universität Zürich)

Panel 6 Structural Frame of Care

Friederike Beier (FU Berlin)
Nobody Cares – Intersectional Perspectives on the Biopolitical Governmentality of Social Reproduction

Nina Sahraoui (European University Institute, Florence)
Thinking the Care-Migration-Gender Nexus from the Perspective of a Feminist Ethics of Care: Implications for Justice, Citizenship, and Democracy

Chair: Mona Motakef (HU Berlin)

Panel 7 Ambivalenzen in den Verflechtungen von Migration, Gender und Care

Eine Präsentation von Studierenden des MA‑Studienprojekts »Migration, Gender und Care«, Humboldt-Universität zu Berlin

Moderation: Urmila Goel (HU Berlin)

12:45 Lunch Break

14:15 Parallel Panels


Panel 8 Transnationalization of Care

Sirijit Sunanta (Mahidol University, Bangkok)
The Role of Private Care Brokers in the Diversification and Transnationalization of Paid Care Work: Experiences from Thailand

Antía Pérez-Caramés (University of A Coruña)
The Reorganization of Care and Migratory Projects in Romanian Transnational Families

Anja Michaelsen (Ruhr-Universität Bochum)
The Queerness of Adoption

Chair: Julia Teschlade (HU Berlin)

Panel 9 Visuelle Verhandlungen von Care

Vina Yun (Wien)
Homestories. Eine Comiclesung

Brigitta Kuster (HU Berlin)
»I care because you do«: Spekulative Notizen zu einem »Sorge tragenden Kino«. Kommentierte Filmausschnitte

Judith von Plato and Johannes von Plato (HU Berlin)
Verflechtungen von Care, Migration und Gender im Dokumentarfilm »Family Business« und im Spielfilm »Die Schwarze aus Dakar«

Moderation: Elahe Haschemi Yekani (HU Berlin)

Panel 10 Vergeschlechtlichung von Care-Arbeit im Kontext von »Flucht«
Caterina Rohde-Abuba (Universität Bielefeld)
Die Arbeitsmarktintegration männlicher Geflüchteter über Care-Berufe

Michael Tunç (Hochschule Darmstadt)
Väterlichkeiten und Care-Verantwortung von Männern mit Fluchtmigrationserfahrungen

Sophia Schmid (HU Berlin)
Antirassistische Care-Arbeit ? Die Vergeschlechtlichung und Positionierung der Geflüchtetenarbeit in Deutschland

Moderation: Almut Peukert (Universität Hamburg)

16:30 Coffee Break

16:50 Keynote
Helma Lutz (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
Care Work in the Reticule of Migration, Gender, and Labor Market Regimes

Chair: Nivedita Prasad (ASH Berlin)

18:00 Closing Discussion with Conference Observers
Urmila Goel, Christine Bauhardt, and Mike Laufenberg

19:00 End of the Conference

____

International Conference

Organized by the Center for Transdisciplinary Gender Studies (ZtG) and the Institute for European Ethnology (IfEE) at Humboldt-Universität zu Berlin

In cooperation with the Berlin Institute for Empirical Research on Integration and Migration (BIM) at Humboldt-Universität zu Berlin, the Alice Salomon University of Applied Sciences (ASH) Berlinw, and the Center for Interdisciplinary Women’s and Gender Studies (ZIFG) at Technische Universität Berlin

Conceptionalized by Urmila Goel (IfEE at HU), Christine Bauhardt (Albrecht Daniel Thaer-Institute at HU), Gabriele Jähnert (ZtG at HU), Mike Laufenberg (ZIFG at TU), Almut Peukert and Julia Teschlade (Department for Social Sciences at HU), Nivedita Prasad (ASH Berlin), Sophia Schmid (BIM at HU), and Gökçe Yurdakul (Department for Social Sciences/BIM at HU)

Supported by the German Research Foundation (DFG), the Berlin Institute for Empirical Research on Integration and Migration (BIM) at Humboldt-Universität zu Berlin, and the Alice Salomon University of Applied Sciences (ASH) Berlin

____

Information

Center for Transdisciplinary Gender Studies (ZtG)
Faculty of Humanities and Social Sciences
Humboldt-Universität zu Berlin

Contact
Gabriele Jähnert, Urmila Goel
Phone +49 (0)30 2093-46200
zentrum@gender.hu-berlin.de

Date
Wednesday, January 30, 2019
Thursday, January 31, 2019
Friday, February 1, 2019

Venue
Humboldt-Universität zu Berlin
10117 Berlin, Unter den Linden 6
Senatssaal  |  Room 2070 a / 2249 a / 1066 e

Conference Languages
English, German

How to Get There
S1, S2, S5, S7
U6 (Friedrichstraße)
Bus 100, 200, TXL (Staatsoper)
Tram M1, 12 (Universitätsstraße or Am Kupfergraben)

Registration
https://hu.berlin/caremigrationgender

Conference fee
Grouped according to income and registration:

Early Bird (Registration by January 2, 2019)/Normal (Registration after January 2, 2019)
Students/Unemployed: F 25.00/F 35.00
PhD students with funding (scholarship) and comparable income: F 45.00/F 55.00
Employees with reduced position (university and external); Self-employed according to self-assessment: F 60.00/F 70.00
Assistant Professors; full-time employees (university and external); Self-employed according to self-assessment: F 80.00/F 95.00
Professors: F 100.00/F 115.00

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft, Veranstaltungen-ZtG | Kommentare deaktiviert für International Conference: CARE, MIGRATION, GENDER. Ambivalent Interdependencies; Berlin, 30. Januar – 1. Februar 2019

Fachforum: Für alle. Mit allen. Wege ebnen im Hilfesystem Geschlechtsspezifische Gewalt.; Berlin, 5./6. November 2018

Frauenhauskoordinierung e.V. lädt ein

am 5. und 6. November 2018
in der Berliner Stadtmission, Lehrter Straße 68, 10557 Berlin

beim Fachforum 2018

„Für alle. Mit allen. Wege ebnen im Hilfesystem Geschlechtsspezifische Gewalt.“

mit Referent_innen, Mitarbeiter_innen aus der Fachpraxis und weiteren Interessierten zum o.g. Thema zu diskutieren und gemeinsam Ideen zu entwickeln.

Das ausführliche Programm mit dem Link zur Anmeldung https://www.frauenhauskoordinierung.de/veranstaltungen/
Den Flyer finden Sie hier.

sowie eine Anfahrtsbeschreibung zur Berliner Stadtmission finden Sie als Anlage. Anmeldeschluss ist der 26.10.2018.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Freundliche Grüße
Petra Pfeifer

Frauenhauskoordinierung e.V.
Association of Women’s Shelters
Tucholskystr. 11 D-10117 Berlin

Mail anmeldung@frauenhauskoordinierung.de
Web www.frauenhauskoordinierung.de

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Kommentare deaktiviert für Fachforum: Für alle. Mit allen. Wege ebnen im Hilfesystem Geschlechtsspezifische Gewalt.; Berlin, 5./6. November 2018

Proposal Submission: European Conference on Politics and Gender; Amsterdam, 4.-6. Juli 2019

*** DEADLINE EXTENSION: OCTOBER 23**

A few more days to get ready to submit to ECPG Amsterdam 2019, taking place from July 4-6th, 2019.

We are extending the deadline for proposal submission to 23 October 2018!

Welcome ECPG is the world-leading conference on politics and gender. ECPG offers a platform for exchange and dialogue about how understanding gender is central to understand politics and where diversity and plurality in analytical perspectives and methodologies is enhanced.

Everything you need to know about submitting a proposal for ECPG Amsterdam 2019: https://ecpg.eu/amsterdam-2019/abstract-submission

Find out more about ECPG: https://ecpg.eu/
Any question? Contact ECPG at ecpg@ecpg.eu

We hope to see you soon in beautiful Amsterdam!
ECPG

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Kommentare deaktiviert für Proposal Submission: European Conference on Politics and Gender; Amsterdam, 4.-6. Juli 2019

Vortragsreise: Mietmutterschaft. Eine Menschenrechtsverletzung; München-Hamburg-Berlin, 16./23./25. Oktober 2018

Eine Vortragsreise mit einer spannenden Feministin: Dr. Renate Klein aus Australien!

https://www.marta-press.de/cms/images/buchcover/cover-mietmutterschaft-vorne-klein.jpg

Klein’s Kritik an der Mietmutterschaft erinnert uns daran, dass diese sozialen Praktiken der Kern des Patriarchats sind: die Ansprüche der Männer auf Besitz und/oder Kontrolle über die reproduktive Macht und Sexualität von Frauen. Renate Klein ist Biologin und radikale Kritikerin der Reproduktionstechnologie („Retortenmütter“). Sie ist Mitgründerin von FINNRAGE (Feminist International Network for Resistance Against Reproductive and Genetic Engineering) und Mitbegründerin des australischen feministischen Verlags Spinifex. Sie verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in Lehre und Forschung sowie feministischem Aktivismus.

München, Dienstag den 16.10.2018 um 19.30 Uhr
Kostenbeitrag: 7€
Ort: KOFRA, Baaderstr. 30, 80469 München, Tel: 2010450,
kofra-muenchen@mnet-online.de, www.kofra.de in Kooperation mit AUFF, dem Autonomen Feministischen Forum

Hamburg, Dienstag den 23.10.2018 ab 19.30 Uhr
Ort: Zentrale Bibliothek Frauenforschung, Gender und Queer Studies, Monetastraße 4, 20146 Hamburg.
Kooperationsveranstaltung zwischen der Bibliothek und Denk(t)raeume.

Berlin, Donnerstag, 25.10.2018 um 20:00 Uhr
Ort: BEGiNE. Treffpunkt und Kultur für Frauen, Potsdamer Str. 139, 10783 Berlin-Schöneberg

Wir freuen uns sehr über diese Möglichkeit des Austausches zu diesem Thema und laden alle Interessierten herzlich dazu ein!

Veröffentlicht unter Veranstaltungen Kultur, Veranstaltungen-Berlinkultur, Veranstaltungen-Wissenschaft | Kommentare deaktiviert für Vortragsreise: Mietmutterschaft. Eine Menschenrechtsverletzung; München-Hamburg-Berlin, 16./23./25. Oktober 2018

NEWS: Abschaffung der Gender Studies in Ungarn!

The final decision about the ELTE Faculty of Social Science Gender Studies masters program was published in the Official Hungarian Government’s Legal Gazette October 12, 2018. The masters program created by ELTE Faculty of Social Science and accredited by the Hungarian Accreditation Committee has been eliminated by governmental decree. The nation’s flagship institution, ELTE University must close its masters program in Gender Studies at the end of academic year 2019 – 2020. This directive follows closely last week’s announcement of the substantial privatization of the entire Hungarian University system.
The initial warning to the Gender Studies program came in August, and was met by strong objection and disapproval from both within the country and internationally. A petition signed by over 5000 academics and their associations gave voice to their opposition to the proposed shutdown of a viable program within a widely recognized scientific field.
The governmental dictate means that presently enrolled students in the Gender Studies program will be allowed to complete their degree work, but that future enrollees will be denied matriculation to the program, which will then be discontinued.
The establishment of the ELTE program was met by harassment and media attacks of the governmental parties since February 2017 when the Gender Studies program was announced. At the same time another university was directed to establish a family policy program in close accord with governmental ideologies regarding traditional familism.
Thank you for all those who raised their voice in support of our program. We welcome suggestions and ideas regarding ways in which we can continue the sense and spirit of the gender studies field in Hungary.

Agnes Kövér-Van Til
Director
Gender Studies Masters Program
ELTE Faculty of Social Science
Budapest, Hungary

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Verschiedenes | Kommentare deaktiviert für NEWS: Abschaffung der Gender Studies in Ungarn!

CFP: Sexuality and Borders; New York, 4./5. April 2019

Symposium, 4-5 April 2019
Department of Media, Culture, and Communication, New York University, NYC

In her path-breaking work Borderlands/La Frontera (1987), Gloria E. Anzaldúa parsed out the relationship between heteronormativity and the stretching of the border into various borderlands, subjectivities, and temporalities. In the context of ongoing migration and the intensification of border regimes, this formative thesis on the relationship between borders and sexuality needs renewed attention and
consideration. How do sexuality and borders intersect? What role does sexuality play in the production, maintenance, and disruption of contemporary border regimes? How do borders as features of racial capitalism multiply inequalities via sexuality and, conversely, how is sexuality mediated through racialized border regimes? While people continue to move across borders, sexuality becomes a dominant frame through which such movement is attempted to be captured, framed, and contained. At the same time, the border becomes understood, organized, and contested through sexuality and
sexual discourse.

In response to these phenomena, this symposium conceptualizes sexuality as a method of bordering and thinks sexuality beyond identity towards its multifarious entanglements with contemporary border regimes. From moral panics about migrant sexuality, the pornotropic gaze of surveillance technologies, to media discourses about reproduction and contagion, sexuality can be said to play a key role in how borders are policed and managed. At the same time, intimacy, desire, and sexuality have become rallying points in challenging borders as seen in queer activism against deportations, critiques of homonationalism and imaginations of different sexual futures and political horizons. Bringing together scholars from a variety of disciplinary and regional contexts, this symposium aims to show how sexuality matters for the study of and struggles around borders.

Topics include but are not limited to
● Intimacy of border control, touch, and the haptic
● Sexual transmission, deviancy, and national health
● Family, state and, national reproduction
● Sexual panics and the intensification of border regimes
● Trans perspectives on gendered and sexualised border regimes
● Sexual violence, detention, and state violence
● Sex work, discourses of trafficking, and migrant sex work activism
● Digital borders, pornography, mediation
● Homonationalism(s)
● Technologies of border control and sexuality
● Surveillance, voyeurism, pornotropics
● Entanglement of anti-migrant and anti-queer/feminist politics
● Virality, sexuality, and contagion across borders
● Queer of colour critique and critical migration studies
● Affect, desire, and queer/no border futurities
● Biopolitical borders, demography, and population
● Queer temporalities, archives, and histories of migration
● LGBTQ refugees and migrants
● Queer and feminist activism around/against borders

Sexuality and Borders is a two day symposium hosted and funded by New York University’s Department of Media, Culture, and Communication. It is co-sponsored by NYU’s Center for the Study of Gender and Sexuality, the DFG-funded research training group “Minor Cosmopolitanisms” (University of Potsdam, Germany) and is supported by LSE’s Department of Gender Studies.

Keynotes
● Radha Hegde (Professor of Media, Culture, and Communication, NYU)
● Miriam Ticktin (Associate Professor of Anthropology, New School for Social Research)
● Alyosxa Tudor (Assistant Professor in Gender Studies, SOAS University of London)

Applications
Please send proposals for papers (no longer than 350 words) and a short bio (150 words) by November 1st, 2018 to sexualityandborders@tutanota.com. As an interdisciplinary symposium, we encourage applications that engage a variety of theoretical and methodological approaches and focus on different geopolitical contexts. We aim to enable discussions across academic, artistic and activist debates and also welcome applications from participants outside the academy.

Organizing team
● Michelle Pfeifer (NYU, Department of Media, Culture, and Communication)
● Billy Holzberg (London School of Economics, Department of Gender Studies)
● Anouk Madörin (University of Potsdam, RTG Minor Cosmopolitanisms)

For updates and more information see https://sexualityandborders.wordpress.com/
For questions please contact sexualityandborders@tutanota.com

Call for Papers.pdf

Veröffentlicht unter Call for paper | Kommentare deaktiviert für CFP: Sexuality and Borders; New York, 4./5. April 2019

Konferenz: Postpatriarchale Gesellschaft?! Struktur und Dynamik 2, Paderborn, 30. November 2018

30.11.2018, Universität Paderborn, 09.-17.00 Uhr

Am 30.11.2018 findet an der Universität Paderborn die interdisziplinäre Konferenz „Postpatriarchale Gesellschaft?! Struktur und Dynamik 2“ statt. Mit einem speziellen Format soll die gemeinsame Arbeit an aktuellen Herausforderungen der Geschlechterforschung ermöglicht werden: Gearbeitet wird überwiegend in thematisch gegliederten Arbeitsgruppen anhand von vorher verschickten Papieren, so dass Diskussion und Austausch im Zentrum stehen. Eine Keynote von Meike Sophia Baader in der Mitte des Tages setzt einen besonderen Akzent.

Die Konferenz nimmt Anregungen aus den Diskussionen vorangegangener Veranstaltungen auf (etwa der von der Fritz Thyssen Stiftung geförderten Konferenz „Struktur und Dynamik – Ungleichzeitigkeiten im Geschlechterdiskurs“ und der Tagung „Lust auf Geschlechtertheorie“) und setzt dabei einen neuen Schwerpunkt. Dieser wird beispielsweise durch folgende Fragen fokussiert: Sind die Veränderungen in den Geschlechterarrangements und gesellschaftlichen Geschlechterverhältnissen, die von den Emanzipationsbewegungen der 1970er Jahre angestoßen worden sind, so tiefgreifend, dass sie die alten patriarchalen Strukturen bereits aufgelöst haben? Und was wäre an deren Stelle getreten?

Arbeitsgruppen:

Zeitfenster 1 „Väter, Männer, Familie“:

AG 1 Postpatriarchale Affekte? Die Beharrlichkeit der libido dominandi im männlichen Habitus
Text: Sebastian Winter
Moderation: Barbara Rendtorff

AG 2 Handlungsoptionen und Handlungskrisen von Vätern zwischen Arbeitsorganisationen und privater Lebensführung
Text: Annette von Alemann
Moderation: Birgitt Riegraf

Zeitfenster 2 „Gesellschaftlicher Strukturwandel“:

AG 3 Patriarchat – quo vadis?
Text: Sylka Scholz
Moderation: Barbara Rendtorff

AG 4 Strukturwandel von Generativität und Verwandtschaft durch Assistierende Reproduktionstechnologien?
Text: Friederike Kuster
Moderation: Katharina Liebsch

Die Veranstaltung ist öffentlich – Interessierte mögen sich bald anmelden und bekommen rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn die Arbeitspapiere für die ausgewählten AGs zugeschickt.

Weitere Informationen unter: kw.upb.de/geschlechterdiskurs

Anmeldung bis zum 16.11.18 unter: kw.uni-paderborn.de/gender-studien/workshops-tagungen-vortragsreihen/konferenz-post-patriarchale-gesellschaft-struktur-und-dynamik-ii/anmeldung/

Den Flyer gibts hier.

Ansprechpartnerin: Dr. Claudia Mahs, cmahs[at]mail.upb[dot]de

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Kommentare deaktiviert für Konferenz: Postpatriarchale Gesellschaft?! Struktur und Dynamik 2, Paderborn, 30. November 2018

CFP: Gründungsworkshop des Arbeitskreises Sexualitäten in der Geschichte; Berlin, 17./18. Mai 2019

Sebastian Bischoff, Universität Paderborn
Julia König, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Dagmar Lieske, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
17.05.2019-18.05.2019, Berlin, Freie Universität Berlin
Deadline: 15.01.2019

Gründungsworkshop des Arbeitskreises Sexualitäten in der Geschichte

Freie Universität Berlin, 17. bis 18. Mai 2019

In Kooperation mit dem DFG-Projekt »Die Homosexuellenbewegung und die
Rechtsordnung in der Bundesrepublik«/Arbeitsbereich Didaktik der
Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin
und der Forschungsstelle Kulturgeschichte der Sexualität an der
Humboldt-Universität zu Berlin
Obwohl seit den 1990er Jahren auch im deutschsprachigen Raum vermehrt
sexualgeschichtliche Studien erschienen sind, ist dieses Thema innerhalb
der hiesigen geistes- kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung und
Lehre immer noch stark unterrepräsentiert. Außerhalb der
sexualwissenschaftlich-medizinischen Fachdisziplin scheint Sexualität
weiterhin nicht als seriöser Untersuchungsgegenstand zu gelten und wird
häufig pauschal mit der Geschlechterforschung verknüpft, die gleichfalls
immer noch randständig ist.
Im Vordergrund geschichts- und kulturwissenschaftlicher Studien zur
Sexualität standen bislang vor allem körper- und biopolitische Aspekte
also bspw. Diskurse und Praktiken zur staatlichen Steuerung der
Reproduktion von Bevölkerungen. Auch die Geschichte und Gegenwart von
marginalisierten Sexualitäten wurde in zahlreichen Untersuchungen
aufbereitet. Seit Ende der 1990er Jahre haben sich Historikerinnen sowie
Erziehungs- und Sozialwissenschaftlerinnen zudem vermehrt mit
sexualisierter Gewalt und der Ausformung des jeweiligen
Sexualstrafrechts in verschiedenen historischen Gesellschaften sowie in
der Gegenwart befasst.
Lag der Fokus lange auf der deutschen Geschichte seit dem Kaiserreich
bis in die Nachkriegszeit – insbesondere die Sexualpolitik im
Nationalsozialismus ist in den letzten Jahren immer wieder Gegenstand
historischer Studien geworden – rücken jüngere Projekte auch die
Bundesrepublik sowie vereinzelt die DDR in den Mittelpunkt. Dabei wächst
auf der einen Seite die Kritik an der (Selbst-)Stilisierung der
sogenannten 1968er, mit ihrer »sexuellen Revolution« eine grundlegende
Liberalisierung der sexuellen Verhältnisse bewirkt zu haben. Auf der
anderen Seite wird eben dieses kritisierte Revolutionsparadigma neu,
differenzierter, oder anders formuliert. Intensiver untersucht wird seit
der Jahrtausendwende auch die Geschichte der deutschen
Sexualwissenschaft als Fachdisziplin selbst.
Trotz der vielfältigen Publikationen in diesem Themenfeld scheinen die
bislang vorliegenden Fallstudien kaum miteinander verknüpft zu sein.
Auch wurde die Bedeutung interdisziplinärer Forschung zur Sexualität in
Geschichte und Gegenwart ebenso peripher thematisiert wie grundsätzliche
theoretische Fragestellungen und Begriffsdebatten kaum Beachtung finden.
Zu fragen wäre etwa, was genau unter einer Geschichte der Sexualitäten
zu verstehen ist, in welche gesellschaftlichen und begrifflichen
Konstellationen die jeweiligen Projekte der Geschichtsschreibung
eingebunden sind, und wo dem Forschungsgegenstand Grenzen inhärent sind.
Daran anknüpfend werden auch forschungspraktische und forschungsethische
Aspekte bislang nur randständig thematisiert, obwohl gerade in diesem
Forschungsfeld spezifische Herausforderungen und mögliche Hindernisse
auftreten können. Debattieren möchten wir auch über Zeiträume – ab wann
können wir von einer Geschichte der Sexualitäten sprechen? Und auf
welchen theoretischen Fundamenten sollte dieses Forschungsfeld stehen?
Der erste Workshop soll zunächst einer Bestandsaufnahme des bisher
Geleisteten dienen. Forscherinnen, die sich im deutschsprachigen Raum
oder in einem damit eng verbundenen Forschungszusammenhang historisch
mit Sexualitäten in Geschichte beschäftigen, wird die Gelegenheit zur
Vorstellung ihrer Projekte gegeben. Der Workshop ist interdisziplinär
ausgerichtet und lädt ausdrücklich nicht nur Historikerinnen, sondern
auch Vertreterinnen anderer (geistes- und sozial-)wissenschaftlicher
Disziplinen, insbesondere aus der Germanistik, der Kunst- und
Kulturwissenschaft, der Theologie oder der Politik- und Soziologie ein.
Ziel ist eine langfristige Vernetzung von Forscherinnen aus diesem
Themenfeld.

Angelehnt an die Forschungsdesiderate schlagen die Organisator*innen
folgende Themen vor:

– Sexualität und Rassismus/Kolonialismus
– Sexualität und Antisemitismus
– Sexualität und Neue Medien
– Sexualität und soziale Bewegungen
– Alterssexualität
– sexuelle Praktiken
– Liberalisierung und Regression
– Kommodifizierungspraxen
– Forschungshemmnisse/Probleme und Forschungsethik
– Verhältnis des Forschungsgegenstands Sexualitätsgeschichte und
Identitäten sowie die Subjektivität von Forscher*innen
– theoretische Grundlagen der Erforschung von Sexualitäten in der
Geschichte

Auf dem Workshop soll dann zur Verstetigung dieser
wissenschaftlichen Debatten ein Arbeitskreis „Sexualitäten in der
Geschichte“ aus der Taufe gehoben werden, alle Teilnehmenden sind zur
Mitarbeit eingeladen.

Der Workshop findet vom 17. bis 18. Mai 2019 in Berlin am
Friedrich-Meinecke-Institut der FU Berlin statt. Tagungssprache ist
Deutsch; Vorträge können aber auch in englischer Sprache präsentiert
werden.

Den Keynote-Vortrag wird bei diesem Workshop konnte Prof. Dr. Franz X.
Eder (Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Wien) halten.

Organisator*innen: Sebastian Bischoff (Universität Paderborn), Julia
König (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Dagmar Lieske (Johann
Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Erbeten wird ein Abstract (2.500 Zeichen), begleitet von einer kurzen
Autor*innenangabe, bis zum 15. Januar 2019 an folgende E-Mail-Adresse:
lieske@em.uni-frankfurt.de

Bei dem Workshop stehen den Vortragenden 20-25 Minuten zur Präsentation
ihres Vortrags zur Verfügung; danach ist Zeit für eine intensive
gemeinsame Diskussion eingeplant.
Die Übernahme der Reise- und Übernachtungskosten für die Referent*innen
wird angestrebt, kann zum jetzigen Zeitpunkt aber leider noch nicht
zugesagt werden. Über die Möglichkeiten einer Veröffentlichung aller
oder einiger Beiträge wird am Ende des Workshops beraten und
entschieden.

Kontakt
Dagmar Lieske
Theodor-W.-Adorno Platz 6, D-60323 Frankfurt am Main
lieske@em.uni-frankfurt.de

URL zur Zitation dieses Beitrages
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=38487

Veröffentlicht unter Call for paper | Kommentare deaktiviert für CFP: Gründungsworkshop des Arbeitskreises Sexualitäten in der Geschichte; Berlin, 17./18. Mai 2019