Neues Buchgeschenk von E. H. Yekani: The Privilege of Crisis

Elahe Haschemi Yekani, wiss. Mitarbeiterin am Institut für Anglistik und Amerikanistik an der Humboldt- Universität zu Berlin und ZtG-Angehörige, schenkte uns gerade ihr neuestes Buch:
The Privilege of Crisis : Narratives of Masculinities in Colonial and Postcolonial Literature, Photography, and Film.

Frankfurt/M. : Campus, 2011. – 320 S., 17 Abb., ISBN: 978-3-593-39399-5; EUR 34,90

Elahe Haschemi Yekani hinterfragt darin kritisch die »angebliche Krise der Männlichkeit«. Einerseits ist die Geschlechterordnung nach wie vor von einer idealisierten Vorstellung von Männlichkeit bestimmt, anderseits skandalisieren die Medien regelmäßig einen »Verfall« von Männlichkeit. Sie entlarvt diese Krisenrhetorik als ein Instrument, das privilegierte Positionen absichern soll. Die Studie bietet eingehende Analysen kolonialer und postkolonialer Krisennarrative in Literatur (z.B.: Haggard, Henry Rider; Kipling, Rudyard; Smith, Zadie; Coetzee, J. M.), Fotografie und Film.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.