Interviewpartner*innen für Studie zu Ungleichheitserfahrungen von LGBTIQ+ gesucht

Das queere, mehrsprachige Forschungsteam der CILIA-LGBTIQ+ Studie sucht für die bereits gestartete Interview-Phase deutschlandweit noch Teilnehmer*innen (ab 18 Jahre). Insbesondere Personen mit Diskriminierungserfahrungen in weiteren Lebensbereichen werden zur Teilnahme ermutigt.

Das Forschungsprojekt CILIA-LGBTIQ+ an der Alice Salomon Hochschule Berlin untersucht die komplexen Ungleichheitserfahrungen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans-, Inter- und queeren Personen in Deutschland. Gemeinsam mit Kooperationspartner*innen in Portugal, Schottland und England werden aus einer intersektionalen Perspektive heraus Diskriminierungserfahrungen in nationalen und europäischen Kontexten verglichen. Das Besondere an der Studie ist der Fokus auf mögliche Wendepunkte in den Lebensverläufen von LGBTIQ+, sie knüpft an drei „Übergänge“ an: Schule und Beruf (1), Erwerbsarbeitsphase vom mittleren Lebensalter bis zum Ruhestand (2) und die Lebensphase Alter (3).

Die methodisch ambitionierte Studie wird sowohl die Gesetzgebung in der Europäischen Union und in den beteiligten Ländern studieren, als auch qualitative und quantitative Daten erheben. Untersucht wird unter anderem, wie sich Faktoren wie die sexuelle und geschlechtliche Identität, Klasse, Behinderung, Staatsangehörigkeit, Migrations- und Rassismuserfahrungen in verschiedenen Kontexten und Lebensphasen überkreuzen und welche sozialen Konsequenzen diese mit sich bringen. Die Ergebnisse der Studie sollen helfen, politische Handlungsansätze für eine Abmilderung sozialer Ungleichheiten zu konkretisieren. Sie sollen einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Forschungsagenda in diesem Themenfeld leisten.

Weitere Informationen unter www.cilia-lgbtiq.de und interview@cilia-lgbtiq.de

Dieser Beitrag wurde unter Geschlechterpolitik, Studium / Lehre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.