Einladung: Radikal lesbisch feministisch queer – Veranstaltungsreihe in Dortmund / Bochum

Sehr geehrte Interessierte,

ich möchte Sie herzlich zu einer Veranstaltungsreihe in Dortmund und Bochum einladen:

Radikal – lesbisch – feministisch – queer
Lesbisches Leben 50 Jahre nach den Stonewall Riots

https://www.fh-dortmund.de/lesben

Anfang der 1970er Jahre gründeten Aktivistinnen die ersten Lesbengruppen der BRD. 1973 fand in (West-)Berlin die erste öffentliche lesbenpolitische Aktion statt: Aktivistinnen protestierten mit Flugblättern gegen die Lesbenfeindlichkeit der BILD-Zeitung. Lesbisch-feministischer Aktivismus hat gesellschaftlich etliches verändert, vieles ist heute noch aktuell – und doch wissen die meisten nur wenig darüber. Wir nehmen den Jahrestag der Stonewall Riots zum Anlass, um in dieser Veranstaltungsreihe die vergangenen und aktuellen Kämpfe von Lesben, für lesbischen und queeren Feminismus und gegen Heterosexismus zu diskutieren. Wir freuen uns auf ein Zusammenkommen über die Generationen hinweg, einen spannenden Austausch und anregende Gespräche.

Alle Veranstaltungen beginnen um 18 Uhr und sind kostenfrei.

16. April 2019: Lesben gegen rechts! Feminismus, Lesbenbewegung und Antifaschismus heute, Dortmund, KCR
mit den „Lesben gegen Rechts“ und Dortmunder Antifaschistinnen
** für alle Geschlechter **

14. Mai 2019: Selbstbestimmt sichtbar! Wem gehört das Thema ‚lesbische Sichtbarkeit‘? Lesben zwischen LSBTTIQ*, Queer, Förderpolitik, Aktivismus und Autonomie, FH Dortmund
mit Stephanie Kuhnen (Berlin)
** für alle Geschlechter **

18. Juni 2019: In Bewegung bleiben! Intersektionale Ansätze in der Lesbenbewegung der 80er und 90er – und heute?, atelier automatique, Bochum
mit Christiane Leidinger, Muriel González Athenas, Rita Kronauer und Madeline Doneit
** für Frauen, Lesben und als Frauen Gelesene**

7. Juli 2019: „FrauenLesben bildet Banden!“ Spurensuche zur militanten Frauengruppe „Rote Zora“ in den 1970er/80er Jahren in der BRD, FH Dortmund
Film und Filmgespräch mit Las Otras (Filmemacherinnen)
** für alle Geschlechter **

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Für alle Veranstaltungen gilt folgender Einlassvorbehalt:Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, klassistische, sexistische, lsbtqi*- feindliche oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder sie von diesen auszuschließen.

Die Veranstaltung finden statt als Kooperation von Prof. Dr. Gabriele Dennert, Prof. Dr. Katja Nowacki (FH Dortmund), dem Gleichstellungsbüro der FH Dortmund, der Lesbenberatung Dortmund Lebedo, atelier automatique, KCR Dortmund, Frauen*Bibliothek Lieselle Bochum sowie dem Lesbenreferat LeBIQ un ddem Queer-feministischen Referat QFR der TU Dortmund.

programm_lesbisches_leben_sose2019_web.pdf

Mit freundlichen Grüßen,
Gabriele Dennert

Dieser Beitrag wurde unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.