DAG-Filmabend im Rahmen der Berlinale: LAAN von Lula Ali Ismail aus Dschibuti/Kanada; 13.02.2019

DAG-Filmabend im Rahmen der Berlinale

LAAN von Lula Ali Ismail aus Dschibuti/Kanada
Termin: Dienstag, 13. Februar 2019, Einlass 18h, Beginn 18:30h
Ort: Konferenzsaal der DAG, Calvinstr. 23, 10557 Berlin-Tiergarten

Eintritt: frei. Wir bitten um Anmeldung per Fax oder Mail: info@d-a-g.de

Filmvorführung LAAN, Erster Djibouti-Kurzfilm, Originalsprache: französisch mit Untertiteln in Englisch, Länge: 30 Minuten, von Lula Ali Ismail (Regisseurin/Darstellerin aus Dschibuti/Kanada): Der Film erzählt vom Alltag dreier weiblichen Figuren – Souad, Oubah und Ayane –, die in der Hauptstadt von Dschibuti leben. LAAN wurde auf TV5 Monde sowie im nationalen Fernsehen ausgestrahlt und für zahlreiche Festivals ausgewählt. Feminismus ist in der Arbeit von Lula Ali Ismail sehr präsent. Sie lebt seit Anfang der Jahre 1990 in Kanada, zunächst für Studienzwecke. In den Jahren 2000 studierte sie Theater, dann verkleidete sie sieben Jahre lang diverse Schauspielerin-Rollen in Quebec-Fernsehserien parallel zu ihrer Arbeit als Assistentin in einer Rechtsanwaltskanzlei in Montreal. Lula entschied sich dann, Filmemacherin zu werden. Anschließend Talkrunde auf Deutsch mit Verdolmetschung ins Englische zur Problematik mit dem Kat-Geschäft mit S.E. Aden Mohamed Dileita, Botschafter der Republik Dschibuti in Berlin. Weitere diplomatische Vertreter u.a.: S.E. Prof. Yahia Mohammed Abdullah Al-Shaibi, Botschafter von Jemen sowie Herr Mohamed Abdi Kulmie, Erster Botschaftsrat von Somalia.

Es ist ein Millionengeschäft: https://video.tagesspiegel.de/ein-land-auf-droge-kath-lahmt-dschibuti.html

Einführung/Moderation: Harald Moritz Bock, DAG-Generalsekretär.

Die Veranstaltung richtet sich an ein erwachsenes Publikum.

Herzlich willkommen!

Mit besten Grüßen
Harald Moritz Bock

Generalsekretär
Deutsch-Arabische Gesellschaft e.V.
Calvinstr. 23 in D-10557 Berlin
E-Mail: info@d-a-g.de
Homepage: www.d-a-g.de

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen-Berlinkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.