Workshop: Inter…was? Strategien gegen Rassismus und Rechtspopulismus – Praxisworkshop, Berlin FES 01.-02.12.2018

Wer profitiert von bestehenden gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen und wer nicht? Wer ist in der Öffentlichkeit und in den Medien sichtbar? Wer hat Zugang zu wichtigen Institutionen und wer nicht?

Intersektionalität klingt nicht nur kompliziert, sondern beschreibt auch ein komplexes Phänomen: Weil Menschen und ihre Identitäten vielschichtig und mitunter widersprüchlich sind, sind auch – wie vor allem die Schwarze Frauenbewegung deutlich gemacht hat – ihre Diskriminierungserfahrungen ganz unterschiedlich. Kimberlé Crenshaws Konzept der Intersektionalität bietet die Möglichkeit, diese Vielschichtigkeit und das Zusammenwirken unterschiedlicher Diskriminierungserfahrungen abzubilden. Rassismus, Sexismus und Klassismus bilden drei Formen der Diskriminierung neben anderen, die sich alle gegenseitig beeinflussen und verstärken.

Im Zentrum dieses Workshops steht die Auseinandersetzung mit strukturellem Rassismus und Rechtspopulismus. Unsere Ausgangsfragen sind u.a.: Wie hängen struktureller Rassismus und Rechtspopulismus zusammen? Wie werden unterschiedliche marginalisierte Gruppen gegeneinander ausgespielt? Welche Handlungsmöglichkeiten eröffnet ein intersektionales Verständnis von Diskriminierung für das selbstbewusste Eintreten gegen strukturellen Rassismus und Rechtspopulismus im beruflichen und privaten Alltag?

Der Workshop richtet sich an Personen, die Intersektionalität praktisch werden lassen wollen, ihr (Arbeits-)Umfeld aktiv mitgestalten und dazu beitragen möchten, rassistische und andere Formen von Diskriminierung abzubauen. Methodisch kommen verschiedene Elemente zum Einsatz: dialogorientierte Inputs, Austausch über Strategien gegen Diskriminierung in der eigenen Lebenswelt, Beispiele aus der beruflichen Praxis einer eingeladenen Expertin, sowie Achtsamkeitsübungen.

Der Workshop findet am  1. & 2. Dezember 2018, im NOVOTEL Berlin MItte statt.

Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 19. November an.
Alle weiteren  Informationen finden Sie im  Anhang.

Herzliche Grüße

Elisa Gutsche
Forum Politik und Gesellschaft
Friedrich-Ebert-Stiftung

Wenn Sie keine E-Mail mehr erhalten möchten, genügt eine kurze Mitteilung. Sie können auch einfach eine E-Mail ohne Text an unsubscribe@fes.de schicken. Wir werden dann umgehend dafür sorgen, dass Sie solche Mails nicht mehr von uns erhalten.

=====================
Friedrich-Ebert-Stiftung e.V., Vorsitzender: Ministerpräsident a.D. Kurt Beck. Geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Dr. Roland Schmidt, Godesberger Allee 149, D-53175 Bonn, Tel. +49 (0)228/883-0, Berliner Anschrift: Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin, info@fes.de

Dieser Beitrag wurde unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Berlinkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.