Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit: zwischen Gender Equality und Rollback?

Auftaktveranstaltung mit Prof. Dr. Susanne Völker und Tarik Tesfu

Zwei hochkarätige Redner*innen eröffnen am 26. Oktober um 11:00 Uhr die vom Land Niedersachsen geförderte Debattenreihe „Zukunft der Geschlechtergerechtigkeit“ an der Universität Osnabrück. Zu dieser öffentlichen Auftaktveranstaltung lädt die Forschungsstelle Geschlechterforschung herzlich in den ehemaligen Senatssitzungssaal der Universität ein. Darüber hinaus wird die Veranstaltung im Livestream zu verfolgen sein.

Die Soziologin Prof. Dr. Susanne Völker (Universität zu Köln) wird dort unter der Frage „Wessen Allianzen, wessen Feminismus?“ diskutieren, wie wir den Herausforderungen aktueller Ungleichheiten begegnen können. Der Moderator Tarik Tesfu (u.a. Host bei „Jäger & Sammler“) wird in seinem Beitrag mit dem Titel „Feminismus meets Internet meets Mainstream meets Yeah!“ erklären, warum Feminismus und Mainstream wunderbar zusammenpassen.

Danach werden die beiden ihre Thesen zur Diskussion stellen und, moderiert durch die Koordinatorin der Forschungsstelle Geschlechterforschung an der Universität Osnabrück Judith Conrads, mit dem Publikum debattieren. Kontroversen und Diskussionspunkte können im Anschluss bei einem Imbiss vertieft werden.

Diese Standortbestimmung bildet den Ausgangspunkt für die Debattenreihe, die bis Herbst 2019 den Dialog zwischen akademischem Geschlechterwissen, Öffentlichkeit und gesellschaftlicher Praxis beleben wird.

Um einen breiten Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis zu ermöglichen, sind alle Interessierten herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Eckdaten:

Zeit: Freitag, 26. Oktober | 11:00 bis 14:00 Uhr

Ort: Gebäude 15/130 | Seminarstraße 28 | 49074 Osnabrück

Um unsere Planungen zu erleichtern, bitten wir um Anmeldung. Gerne bis zum 22. Oktober unter: zukunft@uos.de

Livestream ohne Anmeldung, aber auch ohne Imbiss.

Mehr Informationen auf unserer Homepage

Die Reihe wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen. Unterstützt wird die Reihe auch durch den Frauenförderpool der Universität Osnabrück. Veranstalterin ist die Forschungsstelle Geschlechterforschung.

Dieser Beitrag wurde unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.