Claire de Galembert : Law and the exclusion of headscarf-wearing Muslim Women in France: the redrawing of the Republican Order – Veranstaltungsreihe SoSe2018 – „Wer gehört dazu? Grenzziehungen durch Recht“; ab 24. April, HU Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Sommersemester 2018 laden Centre Marc Bloch und WZB zur gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Wer gehört dazu? Grenzziehungen durch Recht“ ein.

Grenzziehungen sind fundamentale Effekte modernen Rechts, die in- und exkludieren, differenzieren und identifizieren. Sie finden überall dort statt, wo das Recht Menschen mit unterschiedlichen Ansprüchen und Teilhabechancen versieht. Ob auf der Ebene des Gesetzestextes, des RichterInnenspruchs oder der Klageschrift – Grenzen im Recht vermögen (gestaffelte) Zugehörigkeiten und Nicht-Zugehörigkeiten zu markieren, Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen von Menschen zu etablieren und Menschen auf bestimmte Identitäten festzulegen. Rechtlichen Grenzziehungen kommt dabei eine enorme Ausstrahlungskraft zu: Sie sind nicht allein zwangsbewehrt, sondern als symbolisch operative Regulierungsmechanismen schreiben sich auch in die soziale Welt ein: Ihnen kommt eine geradezu schöpferische Magie zu, eine logische wie moralische Übereinkunft über soziale Ordnungen zu etablieren. Rechtliche Grenzziehungen sind deshalb nicht mit der Sphäre des Rechts gleichzusetzen. Sie strukturieren den Blick auch auf die Welt mit und setzen sich in ihr fort. Rechtliche Grenzziehungen schreiben sich darüber hinaus in soziale und kulturelle Kategorisierungen ein. Sie finden sich wieder (und führen ein Eigenleben) etwa in Grenzen der kulturellen Akzeptanz, der Toleranz oder des Verstehens. Als solche vermögen sie mitunter offizielle Inklusionen in faktische Exklusionen zu verwandeln. Gerade aufgrund des einschränkenden, exkludierenden und identifizierenden Charakters rechtlicher Grenzziehungen wird gegen diese aber immer wieder auch opponiert. Wer zu einer Gesellschaft dazugehören darf, ist äußerst umkämpft – ob im Recht, oder in der Gesellschaft selbst. Rechtliche Grenzziehungen unterliegen deshalb stetig Verschiebungen.

Vor diesem Hintergrund rückt die Veranstaltungsreihe das Phänomen der Grenze im Recht genauer in den analytischen Fokus. Mit Blick auf die Thematik der Zugehörigkeit unter Gesichtspunkten der Mobilität und Bewegungsfreiheit fragt sie nach aktuellen Ausgestaltungen rechtlicher Grenzsetzungen und ihren Funktionsweisen in Recht und Gesellschaft.

Veranstaltungsreihe_CMB

Qui en fait partie ? La délimitation des frontières par le droit
Cycle de conférences au Centre Marc Bloch et au WZB au semestre d’été 2018

La délimitation des frontières est un résultat fondamental du droit moderne, qui tout à la fois inclut et exclut, différencie et identifie. Elle a lieu partout où le droit dote l’être humain de prétentions légales et de possibilités de participation différentes. Que ce soit au niveau des textes de lois, des décisions judiciaires ou des requêtes, les limites en droit sont à même de marquer des appartenances et non-appartenances (différenciées), d’établir des différences entre divers groupes d’êtres humains et de catégoriser des êtres humains selon des identités bien définies. La délimitation juridique des frontières bénéficie d’une grande influence : elle n’est pas seulement coercitive mais s’inscrit également, en tant que mécanisme symbolique et opérationnel de régulation, dans le monde social. Elle est perçue comme étant dotée d’une véritable magie créatrice capable d’établir un accord aussi bien logique que moral sur l’ordre social. La délimitation juridique des frontières ne peut donc pas être assimilée à la sphère du droit. Elle contribue à structurer le regard porté sur le monde et agit sur lui. En outre, la délimitation des frontières s’inscrit dans des catégorisations sociales et culturelles. Elle se retrouve (et mène une existence autonome) par exemple dans les limites de l’acceptance culturelle, de la tolérance ou de la compréhension. En tant que telle, elle est à même de transformer parfois des inclusions officielles en exclusions effectives. C’est justement aussi en raison du caractère de restriction, d’exclusion et d’identification de la délimitation juridique des frontières que des voix s’élèvent régulièrement contre elle. La question de savoir qui a le droit d’appartenir à une société est extrêmement disputée, que ce soit en droit ou dans la société même. Aussi, la délimitation juridique des frontières fait constamment l’objet de reports.

Dans ce contexte, le cycle de conférences se focalisera sur l’analyse précise du phénomène des frontières en droit. Au regard de la thématique d’appartenance sous le prisme de mobilité et de liberté de mouvement, on vient à s’interroger sur les conceptions actuelles de la délimitation juridique des frontières et leur fonctionnement en droit et dans la société.

Termine – Les dates

24.4.2018 am CMB
Prof. Dr. Claudia Weber (Universität Viadrina): „Die Deutschen nach Deutschland, die Russen nach Russland, die Juden in den Bug.“ Von Grenzen und Zugehörigkeiten in Zeiten des Hitler-Stalin-Pakts. Kommentar: Dr. Jakob Zollmann (WZB)

22.5.2018 am WZB
Dr. Laure Blévis (Université Paris Ouest Nanterre): Belonging to the state and its legal regulation during the colonial period. Kommentar: Klaus Peter Sick (CMB)

19.6. 2018 am CMB
Prof. Dr. Claire de Galembert (ENS Paris-Saclay): Law and the exclusion of headscarf-wearing Muslim Women in France: the redrawing of the Republican Order. Kommentar: Dr. Mitja Sienknecht (WZB)

10.7.2018 am WZB
Dr. Nicolas Fischer (CESDIP, Université Versailles): Dangerous liaisons? Human rights organizations and the repression of unwanted immigration in France. Kommentar: Irina Mützelburg (CMB)

Ort und Uhrzeit:
Jeweils 17.00-19.00, am Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, 10117 Berlin, im 7. Stock, Germaine-Tillion-Saal
Im WZB im Raum A 310 – mit Umtrunk im Anschluss.

Mit freundlichen Grüßen
Christine Barwick, Dieter Gosewinkel, Catherine Gousseff, Andrea Kretschmann

Dieser Beitrag wurde unter Studium / Lehre, Veranstaltungen-Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar