Fachtagung : “ ‚Wer spricht? Wer wird gehört?‘ Einladung zum 5. Fachtag Regenbogenphilanthropie“

Die Dreilinden gGmbH und die Hirschfeld-Eddy-Stiftung laden Sie herzlich zum fünften Fachtag Regenbogenphilanthropie am Donnerstag, den 21. November 2013 in Berlin ein:

„Wer spricht? Wer wird gehört?“ Interessensvertretung von Lesben, Schwulen und Transgender aus dem globalen Süden.

Schwerpunkt des diesjährigen Fachtages ist die Kommunikation über die Menschenrechtslage von Lesben, Schwulen und Transgender und die Möglichkeiten eines konstanten und fachspezifischen Süd-Nord-Dialoges. Der Fachtag Regenbogenphilanthropie fragt nach Modellen politischer Partizipation, nach den Gepflogenheiten in der deutschen Entwicklungspolitik und nach der Rolle, die Diaspora-Organisationen im internationalen Dialog einnehmen können. Zur Diskussion erwarten wir meinungsstarke und erfahrene Gäste aus dem globalen Süden.

Programm: http://www.lsvd-blog.de/?p=6327

10:30 Uhr Anreise und Anmeldung
11:00 Uhr Einführung und Begrüßung

Ise Bosch (Dreilinden gGmbH), Axel Hochrein (Hirschfeld-Eddy-Stiftung)

11:30 – 12:15 Uhr Interessensvertretung im globalen Kontext Forderungen und Anliegen

Linda Baumann (Out-Right Namibia): Menschenrechtssituation in Subsahara-Afrika und Erwartungen an internationale Solidarität; Dorothy Aken’Ova-Ogidi (International Center for Reproductive Health & Sexual Rights Nigeria): Erfahrungen mit Geberorganisationen

12:15 – 13:00 Uhr Probleme und Lösungswege. Vorschlag für ein institutionalisiertes Verfahren

Ute Hausmann (FIAN Deutschland): Beschwerdeverfahren für die staatliche Entwicklungszusammenarbeit: durchsetzbare Rechte für Minderheiten?

13:00 — 14:30 Uhr Mittagessen

14:30 — 16:00 Uhr Modelle internationaler Kommunikation

Sonja Schelper (filia.die frauenstiftung): Vernetzung von Frauenstiftungen; Boris Dittrich (Human Rights Watch): Einbindung und Verstärkung von Interessen; NN (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland): Selbsthilfeorganisationen als Vermittler?; Regina Elsner (Quarteera e. V.): Migrantische Organisationen als Scharnier – Dialoge organisieren und informieren

16:00 — 16:30 Uhr Kaffee/Teepause

16:30 – 18:00 Uhr Dialog als Aufgabe der internationalen Zusammenarbeit. Verhältnis von staatlichen Akteuren und internationalen NGOs

Silvia Heer (Auswärtiges Amt): Rolle von Botschaften und Besuchsprogrammen; Dr. Katharina Spieß (BMZ): Stärkung der Rechte von Lesben, Schwulen und Transgender im globalen Süden — eine Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit; Christoph Strässer MdB (SPD): Einflussmöglichkeiten von Parlament und Ausschüssen

18:00 –18:30 Uhr Bier und Wein, Abschluss der Veranstaltung

Wann: Donnerstag, den 21. November 2013
Wo: Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 28, 10785 Berlin
Anmeldung und Information: Renate Rampf (renate.rampf@hirschfeld-eddy-stiftung.de)

Aktuelles Programm: http://www.lsvd-blog.de/?p=6327

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen-Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar