Call for Papers: Materialisierungen des Religiösen

Die Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien lädt alle interessierten Autor_innen ein, Beiträge zum CfP_Materialisierungen des Religiösen einzureichen.Einsendeschluss für Artikel auf Deutsch und Englisch ist der 1.6.2014. Bis zum3.11.2013 können Sie zur Orientierung gerne ein Abstract einreichen.

Nichts, was der Fall ist, materialisiert sich nicht. Es gibt somit nur Materialisiertes. Dabei wird der Materialisierungsbegriff breit gefasst (Körper, Bilder, symbolische Ordnungen etc.).
In der geschlechtsbewussten religionsbezogenen Forschung wie auch in den Theologien ist deshalb anerkannt, dass religiöse Grammatiken sich entsprechend der in ihnen vorherrschenden Genderdiskurse als entsprechende Körpermaterialisierungen durchschlagen. Dabei wird auch berücksichtigt, dass Religionen in funktional ausdifferenzierten Gesellschaften zwar keine die Teilsysteme steuernde Funktion mehr übernehmen, sie aber, weil sie aus ihrer inneren Logik heraus dazu neigen (oder auch dazu genötigt sind), eine Gesamtausdeutung des Menschen vorzunehmen, totalisierende Anthropotechniken entwickeln. Auch diese sind gendertheoretisch zu beschreiben.
Angesichts der Bedeutung des Religiösen weltweit bietet die Frage danach, wie sich dieses in Körperpraxen und in Körperdiskursen materialisiert, ein hochinteressantes Forschungsfeld. Dabei darf selbstverständlich ‚das‘ Religiöse nicht losgelöst betrachtet werden von anderen, in einer Gesellschaft herrschenden Diskursen, Strukturen und Kräften. In unterschiedlichen Perspektiven sind diese Materialisierungen zu untersuchen.

Die Beiträge können folgende thematische Schwerpunkte aufnehmen:
– Empirische Studien zu Körperkonstruktionen und als religiös semantisierten
Verkörperungen von Geschlecht
– Gender- bzw. queertheoretische Analysen der religiösen Grammatik von Geschlechtsdiskursen
(historisch – gegenwartsbezogen)
– Studien zum Zusammenhang von religiösen Geschlechterdiskursen und Marginalisierungs-
bzw. Ausgrenzungslogiken
– Beispiele von Konkretionen: religiöse Ikonographien, (heilige) Figuren, ‚religiöse‘
Körperpraktiken etc.; symbolische Ordnungen („religiöse Grammatiken“)

 Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.zag.uni-freiburg.de/fzg

Wir sind gespannt auf Einsendungen aus verschiedenen Disziplinen und Perspektiven!

Dieser Beitrag wurde unter Call for paper abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar