Veranstaltung zum Internationalen Frauentag: Aufschrei gegen Sexismus, sexueller Gewalt; Berlin FES 7.3.2013

Ende 2012 wurde in New Delhi eine Studentin in einem Bus von mehreren Männern so brutal vergewaltigt, dass sie wenige Tage später an den Verletzungen starb. Diese Tat hat weltweit eine Welle der Erschütterung und Wut ausgelöst. In Indien gingen daraufhin zehntausende Menschen auf die Straße, um gegen frauenfeindliche Gewalt und das Versagen von Staat und Justiz zu protestieren. Weltweit unterschrieben über eine halbe Million Menschen die Petition #stoprapenow an den Indischen Präsidenten. Wenige Wochen später ging in Deutschland ein #Aufschrei durch die Republik. Hunderte Frauen machten im Internet sichtbar, wie alltäglich Sexismus und sexuelle Übergriffe sind. Wie kommt es, dass Sexismus und sexualisierte Gewalt auf einmal international diskutiert werden? Und wie können sich Frauen international solidarisieren, um gemeinsam gegen Sexismus, sexuelle Belästigung und sexualisierte Gewalt zu kämpfen? Über diese Fragen wollen wir am 7. März 2013 anlässlich des Frauentages mit Urvashi Butalia, Laurie Penny und Merle Stöver diskutieren. Wir laden Sie herzlich dazu ein!

Donnerstag, 7. März 2013 / ab 18 Uhr
Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin / Haus 1, Hiroshimastr. 17 / 10785 Berlin

Einladung (PDF-Datei): 1_Einladung-Aufschrei-1
Antwortfax (PDF-Datei): 2_Antwortfax-1

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per Mail unter forumpug@fes.de oder per Fax 030/26935-9241. Für Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit den besten Grüßen
Ihr Forum Politik und Gesellschaft

Konzeption: Anna-Katharina Meßmer
Organisation: Doreen Mitzlaff

=====================

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V., Vorstand: Kurt Beck, Dieter Schulte. Geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Dr. Roland Schmidt, Godesberger Allee 149, D-53175 Bonn,  Berliner Anschrift: Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin, presse@fes.de

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen-Berlinkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar