Lesung und Buchvorstellung: „Die neue Radikalität der Abtreibungsgegner_innen im (inter)nationalen Raum“, Berlin Balance 16.1.2013

Sehr geehrtes Fachpublikum, liebe Kolleg_innen, Mitstreiter_innen und Interessierte,

ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter uns, wir schließen es ab mit der Veröffentlichung unseres neuen Buches „Die neue Radikalität der Abtreibungsgegner_innen im (inter)nationalen Raum“, das in Kooperation mit dem Netzwerk Sexuelle Selbstbestimmung im Laufe des vergangenen Jahres entstanden ist. Inhalt des Buches ist die Frage, wie es um die sexuelle Selbstbestimmung insbesondere von Frauen weltweit bestellt und ob sie in Gefahr ist. Verschiedene Autor_innen analysieren darin die Aspekte der zunehmenden weltweiten Einflussnahme radikaler Abtreibungsgegner_innen; zugleich wird aufgezeigt, wie sich Aktivist_innen und betroffene Berufsgruppen dagegen zur Wehr setzen. Das Buch ist im Verlag AG SPAK erschienen (ISBN 978-3-940865-32-8),umfasst 95 Seiten und ist für 14 Euro erhältlich.

Aus Anlass des Erscheinens der Buchherausgabe veranstaltet das FPZ am 16. Januar 2013 einen Salon mit Lesung, an dem Autor_innen des Buches zu Gast sein werden: Soziologin und Autorin Jutta Ditfurth, Historikerin Dr. Gisela Notz und Elke Sanders von apabiz.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und ein interessantes Fachgespräch. Das Netzwerk Sexuelle Selbstbestimmung will auch in 2013 seine Aktivitäten fortsetzen und neue Kooperationspartner gewinnen. Entnehmen Sie weitere Informationen zur Veranstaltung bitte der Einladung (PDF-Datei): 12-12-11_Einladung Salon Lesung Buch Radiakale Abtreibungsgegner_innen

Auf ein frisches Neues!

Sybill Schulz

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Geschäftsführung / Fachliche Leitung

Familienplanungszentrum Berlin – BALANCE
Mauritiuskirchstraße 3
10365 Berlin
sybill.schulz@fpz-berlin.de
www.fpz-berlin.de

Dieser Beitrag wurde unter Geschlechterpolitik, Publikationen, Veranstaltungen-Berlinkultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar