Veranstaltung: StreitWert – Kampf gegen Altersarmut: Renten- oder Klientelpolitik?; Heinrich-Böll-Stiftung Berlin, 27. November 2012

E I N L A D U N G

StreitWert – Politik im Dialog
Kampf gegen Altersarmut: Renten- oder Klientelpolitik?

Datum: Dienstag, 27. November 2012, 19.00 Uhr
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Mit u.a.:
Wolfgang Strengmann-Kuhn, MdB Bündnis 90/Die Grünen
Anika Rasner, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
Ursula Engelen-Kefer, Sozialverband Deutschland (angefragt)
Moderation: Ulrike Baureithel, Wochenzeitung „der Freitag“

Livestream auf www.gwi-boell.de

Rente mit Zuschuss, Solidarität oder Garantie? Das sind die zentralen Schlagworte und Unterscheidungsmerkmale verschiedener Modelle in der aktuellen Renten-Debatte. Der Streitwert ist dabei nicht allein „80 Euro mehr“ (bis zu einer Mindestrente) – es geht ums Ganze, um grundlegende Fragen von Gerechtigkeit: Anerkennung von Lebensleistung oder Solidarität mit Vollzeitkräften?

Dabei scheint nicht in Frage gestellt zu werden, dass die Altersarmut, die es zu bekämpfen gilt, weiblich ist. Und so kommt es, dass von der Leyens Kampf gegen Altersarmut von der Zeitschrift Emma gewürdigt wird, die CSU mit einem eigenen Rentenpapier die Frauen besser stellen will und das Bundesministerium für Familien, Senioren,  Frauen und Jugend Ende 2011 mit dem „Gender Pension Gap“ einen neuen Index und Maßstab für die Bekämpfung von Altersarmut vorgelegt hat. Dieser Gap betrug 2011 60 Prozent – und war damit beinahe dreimal so hoch, wie die Lohndifferenz zwischen Männern und Frauen, die 2011 bei 23% lag.

Welche Reformen des Rentensystems sind nötig, um für (mehr)  Gerechtigkeit bei der Anerkennung von Lebensleistungen zu sorgen  und Altersarmut zu verhindern?

Fachkontakt:

Susanne Diehr, Email diehr@boell.de T 030-28534-123
Besuchen Sie uns auch unter www.facebook.com/Gunda-Werner-Institut

StreitWert findet dreimal im Jahr statt. Aktuelle politische Debatten werden leichtgängig aufgegriffen und mit einer geschlechterpolitischen Perspektive quer gebürstet.

In Medienpartnerschaft mit der Wochenzeitung „der Freitag“

Dieser Beitrag wurde unter Geschlechterpolitik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar