ZtG – Blog

Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin

Einweihungsfest und Semestereröffnung im neuen Quartier des ZtG, Montag 16.4.2012

Veröffentlicht | von | am April 2, 2012 | unter Veranstaltungen-ZtG | Bisher keine Kommentare

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende, liebe an den Gender Studies Interessierte,

wir möchten euch ganz herzlich zur Semestereröffnung und zum Einweihungsfest des ZtG in unser neues Quartier, die Georgenstraße 47 einladen.
Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr/Sie Zeit und Lust hättet/hätten, am Montag, dem 16. April, ab 16 Uhr, dabei zu sein.

Herzliche Grüße
Gabriele Jähnert

Programm:

16 bis 18 Uhr: Offene Türen auf unserer 1. Etage mit:

  • Genderbibliothek und Büchertisch( Raum 1.38 )
  • Präsentationen von studentischen Arbeiten und Projekten Vorstellung von Ausschnitten aus verschiedenen studentischen Filmprojekten (R. 1.14): Passt ein Kind in eine Schublade (Era Trammer); Rethinking Visibility (Era Trammer); warten auf das wunderland (Clarissa Lempp und Sonja Klümper); „das Burlebüble mag i net“ (Luka Sandra Stoll und Anke Schwarz); forever und immer wieder neu: 10 Jahre gender … (Danilo Vetter)
  • 17:00 Uhr Präsentation der Homepage aus dem Projektseminar: „Migration in die DDR (und BRD) ‒ Interdependente Machtverhältnisse sichtbar machen“ (R 1.05)
  • Pod Cast zur MA Gender Studies Abschlussarbeit „Fürsorgebeziehungen im Alter – oder Liebe kannst du nicht kaufen“ (Christine Decker) (R. 1.03)
  • Die Fachschaftsinitiative Gender Studies stellt sich vor ‒ Ein Einblick in die Arbeit einer Studierendenvertretung! (R. 1.06)
  • 16 Uhr, Treffen der/mit Absolvent_innen (Ilona Pache);
  • 17 Uhr, Vorstellung der Absolvent_innenstudie (Marianne Kriszio)

18 Uhr Begrüßung durch die Sprecherin des ZtG Prof. Ulrike Vedder (Erdgeschoss, Raum 0.07) sowie Gratulation an die Preisträger_innen des „Preis für gute Lehre 2011: Herausforderungen der Inter-/Transdisziplinarität“

18.15 Uhr Gastvortrag
Prof. Susanne Frank (Universität Dortmund): „Re- oder Suburbanisierung? Die ‘Rückkehr’ der Familien in die Städte aus der Sicht der Urban Gender Studies“

Ab 19.30 Uhr wollen wir mit Ihnen/euch anstoßen und laden zu einem kleinen Empfang ein.

Kommentare

Leave a Reply

Wir freuen uns sehr über Kommentare, die zur wissenschaftlichen Diskussion beitragen, behalten uns aber vor, Beiträge, die sexistisch, rassistisch oder persönlich beleidigend sind, nicht zu veröffentlichen.






sieben + 6 =