ZtG – Blog

Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin

Lecture: Andrea Petö: The Haunting Ghost of „Gender Ideology”, 5.11.2014, 18 Uhr, Frankfurt am Main

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Sehr geehrte Damen und Herren,

*iebe Kolleg_innen und Student_innen,

zur ersten Veranstaltung unserer Vortragsreihe Cornelia Goethe Colloquien  im  Wintersemester 2014/2015 möchten wir Sie recht herzlich einladen. Unter dem Titel „Facetten des Feminismus: Postsozialistische Begegnungen“ beschäftigen sich die Colloquien in diesem Semester mit dem Wandel der  Geschlechterverhältnisse in den postsozialistischen Staaten (Ost-)Europas. Zum Auftakt der Reihe, am Mittwoch, den 5. November 2014, konnte das Cornelia  Goethe Centrum Prof. Andrea Pető von der der Central European University in Budapest für einen Vortrag gewinnen.

Der quälende Geist der „Gender-Ideologie”:

Aktueller Stand & mögliche Gegenstrategien

Der Geist der „Gender-Ideologie” verfolgt feministische Forscher_innen und Aktivist_innen in ganz Europa. Anti-feministische, /Gender Mainstreaming/ ablehnende, rechtsextreme Internetseiten machen die Gender Studies seit über einem Jahrzehnt u.a. für Pädophilie und den moralischen Verfall der Gesellschaft verantwortlich. Der Begriff der “Gender-Ideologie”, der in Deutschland seinen Ursprung hat, gewinnt als konstitutiver Teil eines sich ausbreitenden Anti-Menschenrechts-Diskurses in verschiedenen Staaten Europas immer deutlicher an Fahrt. Das Repertoire der Advokaten der „Gender-Ideologie“ reicht von der Erstellung anstößiger Web-Inhalte, dem Schreiben von Drohbriefen an
Verwaltungsmitarbeiter, die mit der Umsetzung der Gleichstellung befasst sind, über das Vorenthalten von Bürgerrechten von Menschen nicht-heteronormativer Sexualität, bis hin zu politischer Lobbyarbeit gegen das Recht auf Schwangerschaftsabbruch und Reformbemühungen in der Sexualerziehung. Der Vortrag beginnt mit einer Chronologie der Entstehung des Begriffs der „Gender-Ideologie“, gefolgt von einer Analyse möglicher Gegenstrategien. Pető argumentiert, dass dieser Diskurs einer Neuverhandlung des Wertekonsenses der Nachkriegszeit und einer Verschiebung rechtsextremer Werte in die Mitte des politische Diskurses gleichkommt, was zu neuen politischen Gräben im
„post-demokratischen“ Europa führt.

*Andrea Pető *ist Associate Professor am Fachbereich Gender Studies der Central European University in Budapest. Sie forscht zu politischem Extremismus und forscht zur Zeit zur geschlechterspezifischen Erinnerung des Zweiten Weltkrieges. Im Jahr 2005 wurde ihr der Offizierskreuz-Verdienstorden der Republik Ungarn, im Jahr 2006 der Bolyai-Preis der Ungarischen Akademie der Wissenschaften verliehen. Ihre Arbeiten wurden in insg. 12 Sprachen veröffentlicht.

Zeit und Ort

Mittwoch, 5. November 2014, 18:00 -20:00 Uhr c.t.

Goethe-Universität, Campus Westend, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

PEG-Gebäude, 1. Stock, R. 1.G 191

Der Eintritt ist frei. Der Vortrag und die anschließende Diskussion finden in englischer Sprache statt.

Über die Cornelia Goethe Colloquien: „Facetten des Feminismus: Postsozialistische Begegnungen“

Am Beispiel von Polen, Ungarn, Russland, der Ukraine und den Nachfolgestaaten Jugoslawiens beschäftigen sich die Cornelia Goethe Colloquien in diesem Semester mit dem Wandel der Geschlechterverhältnisse in den postsozialistischen Staaten Europas. Nach dem Zusammenbruch der bi-polaren Weltordnung sehen sich diese heute sowohl mit der Transnationalisierung von Geschlechterdiskursen als auch mit der Re-Traditionalisierung und Stärkung patriarchaler Geschlechternormen konfrontiert. Einflüsse der sozialistischen Vergangenheit auf die aktuellen Geschlechterpolitiken des postsozialistischen Europas sollen im Rahmen der Veranstaltungsreihe reflektiert, Probleme und Herausforderungen aus der Perspektive eines transnationalen Feminismus analysiert werden. Ein breites Spektrum von Themen, wie etwa die Reaktionen auf die Einführung der EU-weiten Vorgaben zur Gleichstellung oder die Frage, wie sich das ‚Othering‘ der
osteuropäischen Geschlechterverhältnisse in wissenschaftlichen Texten sowie im Alltagsdiskurs vermeiden lässt, lädt zum (mit-)diskutieren ein.

Noch Fragen? Mehr erfahren?

Weitere Informationen zu den Colloquien finden Sie auch auf unserer Homepage unter http://www.cgc.uni-frankfurt.de/cgc-lehre-colloq.shtml.

Fragen zur Veranstaltungsreihe beantwortet Ihnen gerne unser Mitarbeiter Stefan Fey fey@em.uni-frankfurt.de .

Die *Cornelia Goethe Colloquien* finden in diesem Semester in Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (http://www.hlz.hessen.de) und mit freundlicher Unterstützung durch die /Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität/ (http://www.vff.uni-frankfurt.de) und /maecenia: Frankfurter Stiftung für Frauen in Wissenschaft und Kunst/ (http://www.maecenia-frankfurt.de) statt.

Vielen Dank und herzliche Grüße aus dem Cornelia Goethe Centrum.

—————————————————————————————————

Dear readers,

dear students, friends & colleagues,

today, we would like to invite you to the *opening lecture* of our ongoing lecture series /Cornelia Goethe Colloquien/. Under the title “Varieties of Feminism: Post-Socialist Encounters”, the lectures in the fall term of 2014/2015 center around gender (and the transformation of gender relations) in Post-Socialist Europe. For the first lecture on *Wednesday, November 5^th , 2014, *the Cornelia Goethe Center has invited *Prof. Andrea Pető* from /Central European University/ in Budapest, Hungary:

The Haunting Ghost of „Gender Ideology”:

State of the Art & Possible Counter Strategies

The ghost of „gender ideology” haunts feminist scholars and activist in Europe. Anti-feminist, anti-gender mainstreaming far-right websites have blamed gender studies for pedophilia and moral decay for over a decade. In the recent years,
however, the term „gender ideology”, which was coined in Germany and is rapidly spreading as a constitutive part of the emerging anti-human rights discourse, is gaining a bigger momentum in different European countries. The repertoire of
„gender ideology” advocates includes not only creating offensive content on web pages, sending hate mail to civil servants responsible for gender equality and lobbying to ban abortion and sexual education together with denying citizenship
rights from non hetero-normative sexualities. In my talk, I will first give a chronology of the emergence of „gender ideology”, followed by an analysis of possible counter strategies. I am arguing, that this discourse is the beginning of a renegotiating of the European post-1945 value consensus, as well as a mainstreaming of values previously labeled as “far right” to the centre of political discourse, creating new political cleavages in “post-democratic” Europe.

Andrea Pető is an Associate Professor at the Department of Gender Studies at Central European University in Budapest. Presently she is working on gendered memories of World War II and political extremisms. She was awarded the Officer’s Cross Order of Merit of The Republic of Hungary in 2005 and the Hungarian Academy of Sciences’ Bolyai Prize in 2006. Her works have appeared in 12 languages.

Venue

Wednesday, November 5^th , 2014, 6:15 -7:45 p.m.

Goethe University, Campus Westend, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main
PEG building, 1st floor, room 1.G 191
Admission is free. The lecture and subsequent discussion will be held in English.
Cornelia Goethe Colloquien: „Varieties of Feminism: Post-socialist Encounters“

The transformation of gender relations in post-socialist Europe is rooted in the entangled histories of state- and post-socialism. Gender equality was the official goal of the socialist rule and a target achieved in particular with regard to women’s participation in employment. However, after the end of the bi-polar world order the post-socialist countries of Europe have not only been confronted with new transnational gender discourses, but also with stabilization of patriarchy and re-traditionalization of gender norms.

This colloquium addresses the transformation of gender relations and the new gender politics in post-socialist countries using the examples of Poland, Hungary, Ukraine, Russia and the successor states to the former Yugoslavia. Its aim is to discuss and reflect the influences of the socialist past on current gender politics in post-socialist Europe.

The speakers will provide an overview of various aspects of gender inequalities in both the past and the present. Presentations will deal with the political implementation and the (fierce) reactions to EU gender equality politics, will map out the problems and challenges resulting from this situation and investigate the emancipatory potential of transnational feminism. Finally, the ‘Othering’ of Eastern Europeans in the studies of gender relations will be targeted and questions how this can be avoided in methodology and theory will be addressed.

Any questions? Would you like to know more?

For further (and more up-to-date) information about our lecture series, please visit our website at: http://www.cgc.uni-frankfurt.de/cgc-lehre-colloq.shtml.

If you have any questions regarding the lecture series, place contact Stefan Fey at fey@em.uni-frankfurt.de.

The Cornelia Goethe Colloquien are organized by the Cornelia Goethe Center in co-operation with the /Hessische Landeszentrale für politische Bildung (Hessian State Centre for Civic Education)/ (http://www.hlz.hessen.de), with kind support from the Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität (Association of friends and supporters of Goethe University) (http://www.vff.uni-frankfurt.de) and the maecenia foundation for women in
science and arts (http://www.maecenia-frankfurt.de).

With kind regards from the Cornelia Goethe Center.

Cornelia Goethe Centre for Women’s and Gender Studies

Kurdische Parteien in der Türkei und ihre Rolle in den emanzipatorischen sozialen Bewegungen des Landes, Di. 4. Nov. um 19 Uhr,Berlin

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Am Dienstag, dem 4. November 2014 um 19 Uhr laden wir zu folgender Veranstaltung ein:

Kurdische Parteien in der Türkei und ihre Rolle in den emanzipatorischen sozialen Bewegungen des Landes

Angesichts dramatischer Zuspitzungen in der Region, die in der Tradition des Kolonialismus „Naher“ bzw. „Mittlerer Osten“ genannt, stellt sich die Frage nach Auswegen und Alternativen in Richtung auf eine friedliche und demokratische Entwicklung. Dabei ist besonders wichtig, welche Durchsetzungschancen an den Werten der Menschenrechte orientierte soziale Bewegungen haben. Dies soll auf der Veranstaltung am Beispiel der Türkei diskutiert werden.

In der Türkei hat sich der kurdische Widerstand von einer reinen Nationalbewegung zu einer politischen Strömung entwickelt, die an dem Ziel gleicher Rechte für die Menschen aller Nationalitäten und Religionsgruppen in der Türkei orientiert ist. Die Schwesterparteien HDP (Halklarin Demokrasi Partisi/Demokratische Partei der Völker) und BDP (Baris Demokrasi Partisi/Demokratische Friedenspartei) haben Impulse geliefert, die die Entwicklung der Türkei hin zu einer pluralistischen Demokratie und weg von den negativen, nationalistischen Seiten des Kemalismus erleichtern können. Die BDP ist in den mehrheitlich von Kurdinnen und Kurden bewohnten Gebieten in der Türkei/in Nordkurdistan in vielen Städten und Dörfern nicht zuletzt durch Bürgermeisterinnen vertreten.

In einem Impulsreferat sollen Thesen zu dieser Thematik vorgestellt werden, um ausgehend davon Perspektiven einer gemeinsamen Politik der Linken in der Türkei bzw. Nordkurdistan zu diskutieren.

Referent: Martin Forberg (MA Neuere Geschichte; Dozent und freier Journalist)

Ort: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Kottbusser Damm 72, 10967 Berlin, 4. OG

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung erbeten unter: Tanya Lazova, lazova@bildungswerk-boell.de

Nov. 17, 2014 – 3.00 to 5.00 pm – “Politics and Work Family Policies in the United States: Stalemate, Gender, Race and Class?” Berlin

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Dear Madam or Sir:

Gender Studies at DIW Berlin and the project group Demography and Inequality  at the WZB, Berlin Social Science Center and Humboldt-University Berlin cordially invite you to the lecture:

Politics and Work Family Policies in the United States: Stalemate, Gender, Race and Class?

by Ariane Hegewisch | Study Director at the Institute for Women´s Policy Research (IWPR), Washington D.C.

Monday, November 17, 2014
3.00 to 5.00 pm including reception and networking

DIW Berlin, Mohrenstraße 58, 10117 Berlin Schumpeter Hall, First floor

Chair: PD Dr. Elke Holst | Research Director Gender Studies, DIW Berlin
Introduction: Prof. Anette Fasang |WZB Berlin Social Science Center and
Humboldt-University Berlin

Abstract*: In the spectrum of work family policies, the United States presents a puzzle. High rates of fertility, fairly high rates of paid employment, high shares of managerial jobs, no paid maternity leave, hardly any public investment in childcare, comparatively low rates of part-time employment, long working hours, and an absence of many of the protections that are taken for granted in European Union countries. While policies such as paid family leave poll well among both Democratic and Republican voters in the United States, it is over forty years since Congress came close to passing universal childcare, and over twenty years since Congress passed the last major improvement in benefits for working families, of unpaid job protected maternity leave. Drawing on a review of women’s labor market attainment in the United States over the last fifty years, Ariane Hegewisch will ask which factors may explain the underdevelopment of the work family infrastructure in the United States, and whether the current political climate presents any likelihood of change. She will discuss prospects for change against the background of current advocacy on women’s economic security and the U.S. midterm elections.
Ariane Hegewisch is a Visiting Scholar at the Project group /Demography and Inequality /at the WZB Berlin Social Science Center. She has been a Study Director at IWPR since 2008. She is responsible for IWPR’s research on workplace
discrimination and is a specialist in comparative human resource management, with a focus on policies and legislative approaches to facilitate greater work life reconciliation and gender equality, in the US and internationally. Prior to coming to the USA she taught comparative European human resource management at Cranfield School of Management in the UK where she was a founding researcher of the Cranet Survey of International HRM, the largest independent survey of human resource management policies and practices, covering 25 countries worldwide. She has published many papers and articles and co-edited several books, including ‘Women, work and inequality: The challenge of equal pay in a deregulated labour market”. (Homepage Ariane Hegewisch: http://www.iwpr.org/about/staff-and-board/ariane-hegewisch)

We hope that you will be able to join us, and look forward to your participation. Please feel free to forward the invitation to interested parties.
To participate, we kindly ask you to register at events@diw.de  by Novemver 12, 2014.

Stellenausschreibungen studentische Hilfskräfte für das Clusterprojekt „Gender und Gestaltung“ HU Berlin

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Zwei neue Stellenausschreibungen für studentische Hilfskräfte für das Clusterprojekt „Gender und Gestaltung“ zur weiteren Verbreitung!

https://www.interdisciplinary-laboratory.hu-berlin.de/de/stellenausschreibungen/studentische-hilfskraft-kennziffer-p310914

https://www.interdisciplinary-laboratory.hu-berlin.de/de/stellenausschreibungen/studentische-hilfskraft-kennziffer-p31102014

Heft 2/ 2014 der feministischen studien und fs Blog

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Publikationen | bisher keine Kommentare

Liebe Interessierte,

das neue Heft der feministischen studien mit dem Titel “Sex in the City” wird in Kürze erscheinen!! Diesmal waren wir selbst überrascht, welche Assoziationen die Themenstellung im Vorfeld ausgelöst  hat und freuen uns, spannende Analysen u.a. aus den Themenbereichen Sexualität, Politik und Medien präsentieren zu können.

Doch nicht nur das neue Heft erscheint, auch das neue Blog http://blog.feministische-studien.de/ geht am 30.10.2014 online! Die feministischen studien haben sich immer als ein Ort der kritischen Reflexion feministischer Bewegungen und Artikulationen verstanden. Nach mehr als 30 Jahren fs schien es uns an der Zeit, uns auch an einem anderen, schnelleren Format zu versuchen. Das Blog will die Zeitschrift mit zeitnah publizierten Debattenbeiträgen zu aktuellen Fragen ergänzen, den Dialog zwischen unterschiedlichen feministischen Generationen befördern, aktiv zum Austausch über feministische Standpunkte und Haltungen beitragen und dazu einladen, mit den Autor*innen und uns ins Gespräch zu kommen.
In zweimonatigem Wechsel werden je zwei Autor*innen uns an ihrer Sicht auf die Welt teilhaben lassen. Für den Auftakt konnten wir zwei der prominentesten feministischen Denker*innen im deutschsprachigen Raum, Gudrun Axeli Knapp und Maureen Maisha Eggers, gewinnen, worüber wir uns sehr freuen.Die Blog-Redaktion der fs, Kathrin Ganz, Sabine Hark, Anna-Katharina Meßmer und Tanja Thomas, wünscht allen Leser*innen intellektuelle und politische Anregung bei der Lektüre der Beiträge und freut sich über Austausch und Rückmeldungen.

feministische studien Heft 2/2014 “Sex in the City – Frauen im öffentlichen Raum”
Aus der Einleitung:

„Manchmal entwickelt ein launiger Einfall eine Eigendynamik. Mit der saloppen Anspielung „Sex in the City“ – „das Geschlecht in der Stadt“ sollte die im Untertitel benannte Themenstellung des Heftes, die Frage nach „Frauen im öffentlichen Raum“ nur illustriert werden. Das Interesse zielte auf die Frauen in der polis, auf ‚das Geschlecht’ in der öffentlichen Versammlung, auf Frauen als politisch Handelnde und als öffentlich Verhandelte. Mit „Sex in The City – Frauen im öffentlichen Raum“ wurde dann aber schließlich vorrangig Sexarbeit bzw. Prostitution und erst in zweiter Linie Politik assoziiert.“

„Die Beiträge des Heftes thematisieren durchgängig vor allem zwei Aspekte. Neben der sexuellen und ökonomischen Verfügung über – diskursiv bevorzugt – weibliche Körper gibt sich das Verhältnis von Freier_innen und Sexarbeiter_innen als das eines wechselseitigen Diktats der Bedingungen zu erkennen.
Geld- und Kaufmacht trifft auf die strikt exekutierte Limitierung der Leistung. Obgleich als Exzess apostrophiert, vollzieht sich faktisch im Akt der Prostitution unter dem Diktat der Bedingungen eine wechselseitige Erniedrigung, ein Spiegelspiel von Asymmetrien, in welchem die Freier sich als die „Huren der Huren“ entpuppen. Wird hier die Unmöglichkeit der Geschlechtsliebe unverstellt ausagiert? Liegt der Genuss in der Behauptung des beiderseits schonungslos unmaskierten Eigeninteresses, oder eher in der wechselseitigen Beherrschung des anderen Geschlechts, des Geschlechts überhaupt? Kann Prostitution so gesehen auch als die Zähmung der Beunruhigung durch den Eros und Sexus begriffen werden?“

Herausgegeben wurde das Heft von Rita Casale und Friederike Kuster

Das Inhaltsverzeichnis, die Einleitung und ein Beitrag dieses Heftes stehen unter http://www.feministische-studien.de/ als Volltext zur Verfügung. Dort finden Sie auch das umfangreiche  Heftarchiv und ein Register mit Suchfunktion.

Die Herausgeberinnen der feministischen studien wünschen spannende Lektüre!

BMFSFJ – Pressemitteilungen: Weitere Hilfe für schwangere Frauen in Not

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Verschiedenes | bisher keine Kommentare

BMFSFJ Internetredaktion

Pressemitteilung Nr. 076/2014
Veröffentlicht am Mi 29.10.2014
Thema: Gleichstellung

Weitere Hilfe für schwangere Frauen in Not

Online-Beratung gestartet

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erweitert das Hilfespektrum für schwangere Frauen in besonderen Konfliktlagen: Neben dem Hilfetelefon “Schwangere in Not – anonym und sicher” kann auf der  Internetseite www.geburt-vertraulich.de seit Oktober die Beratung auch per E-Mail und Chat anonym in Anspruch genommen werden.

“Wenn Frauen schwanger sind, Hilfe und Unterstützung benötigen – aber anonym bleiben wollen – ermöglichen wir ihnen verschiedene Wege zu unserem Hilfe- und Beratungssystem: Mit dem Hilfetelefon oder im persönlichen Gespräch – und nun auch per Email oder im Live-Internetchat mit einer qualifizierten Beraterin”, erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig.

Seit 1. Mai 2014 stehen unter www.geburt-vertraulich.de wichtige Informationen zum Verfahren der vertraulichen Geburt, zu weiteren Hilfsangeboten und zum Hilfetelefon zur Verfügung. Ein barrierefreier Zugang ist sichergestellt, eine unmittelbare Kontaktaufnahme zum Hilfetelefon möglich. Mittels Suchfunktion nach Ort oder Postleitzahl können Schwangerschaftsberatungsstellen vor Ort einfach und schnell gefunden werden. Nun bietet die Internetseite zusätzlich eine Online-Beratung. Schwangere Frauen können jetzt auch per E-Mail und im Einzel-Chat von speziell geschulten Fachkräften eine Erstberatung erhalten. Bei Bedarf wird an eine qualifizierte Beratungsstelle vermittelt. Barrierefrei und mehrsprachig – es gilt der gleiche Standard wie bei der telefonischen Beratung. Die Beraterinnen unterliegen der Schweigepflicht. Inzwischen wurde das Internetangebot über 50.000 Mal aufgerufen.

Das Hilfetelefon “Schwangere in Not – anonym und sicher” ist unter der Rufnummer 0800 40 40 020 rund um die Uhr erreichbar. Schwangere Frauen erhalten dort eine kostenlose qualifizierte Erstberatung und auf Wunsch eine Vermittlung an Beratungsstellen vor Ort. Im ersten halben Jahr konnte rund 2000 Anruferinnen mit einer qualifizierten Erstberatung und Vermittlung geholfen werden.

Das Hilfetelefon ist beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanziert.

Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt Zu den neuen gesetzlichen Regelungen, die am 1. Mai 2014 in Kraft getreten sind, gehört auch das Verfahren der vertraulichen Geburt. Schwangere Frauen mit Anonymitätswunsch erhalten eine umfassende, an ihrer individuellen Notsituation orientierte Beratung. Auf Wunsch kann das Kind medizinisch betreut geboren werden, ohne dass die Mutter ihre Identität preisgeben muss. Dabei wird das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung berücksichtigt. Hierzu dient ein Herkunftsnachweis, den das Kind ab Vollendung des 16. Lebensjahres einsehen kann.
Beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben sind inzwischen 45 Herkunftsnachweise für vertraulich geborene Kinder eingegangen.
Über die neuen Regelungen und Hilfen informiert die vom Bundesministerium herausgegebene Broschüre “Die vertrauliche Geburt – Informationen über das Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt”.

Zusätzlich stehen Informationsmaterialien unter www.bmfsfj.de/vertrauliche-geburt-informationen zur Verfügung.

Vortrag/Buchvorstellung Levke Harders: American Studies was abpout America; HU Berlin , W. E. B. Du Bois Lectures 25.11.2014

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Liebe Kolleg_innen,
ich freue mich, im Rahmen der W. E. B. Du Bois Lectures am Dienstag, 25.11.2014 um 18:30 Uhr meine Forschungsergebnisse vorzustellen:

“American Studies was about America.” Eine kritische Geschichte des Faches American Studies. Die W. E. B. Du Bois Lectures werden vom Department of English and American Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin veranstaltet und finden in der Dorotheenstr. 24 (Hegelplatz), Raum 1.501 statt.

Mein Buch “American Studies. Disziplingeschichte und Geschlecht” ist 2013 im Steiner Verlag erschienen.

Ich freue mich auf Ihr/Euer Kommen.
Herzliche Grüße, Levke.

Du Bois Plakat WS 2014_15

Verlängerung: Ausschreibung studentische Hilfskraftstelle im PC-Pool des ZtG

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Neues aus dem ZtG, Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | bisher keine Kommentare

AUSSCHREIBUNG FÜR STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE

Beschäftigungsstelle: Kultur-, Sozial- und Bildungswiss. Fakultät der HU Berlin, Zentrum f. transdisziplinäre Geschlechterstudien
Beginn des Beschäftigungsverhältnisses: 01.12.2014
vorbehaltlich der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses des bisherigen Stelleninhabers

Beschäftigungszeitraum: 24 Monate, maximal befristet bis zum Ablauf der doppelten Regelstudienzeit des jeweils aktuellen Studiengangs *)
Arbeitszeit: 1 40 Stunden/Monat
Vergütung: 10,98 € pro Stunde
Kennziffer: 83/111/2014

Beginn und Ende der Bewerbungsfrist: 17.10.2014 – 07.11.2014

Aufgabengebiet:

* Betreuung und Anpassung der ZtG-Webseite, des ZtG-Weblogs und weiterer vom ZTG betreuten Homepages, einschließlich der englischen Seiten
* Mitarbeit in der Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere Betreuung der Social Media Accounts
* Durchführung von Computerkursen, (z.B. HTML/CSS, Adobe- oder Office-Programme)
* Betreuung d. Student_innen u. Aufsicht im PC-Pool sowie Durchsetzung d. Benutzerordnung
* Mitarbeit in der Geschäftsstelle des ZtG u. bei der Absicherung des Studiengangs Gender Studies sowie der Durchführung von Veranstaltungen

Anforderungen:

* Umfangreiches Allgemeinwissen auf dem Gebiet d. Nutzung v. PC-Technik, Sicherheit im Umgang mit Hardware
* Sicherer Umgang mit gängigen Betriebssystemen und Programmen, wie Windows 7, MS-Office 2010
* Interesse und Eigeninitiative beim Testen neuer Möglichkeiten im Bereich Werkzeuge u. Dienste im Internet und Aneignung unbekannter Software
* Verantwortungsbewusstsein, Verlässlichkeit u. Fähigkeiten zur Betreuung von Nutzer_innen des PC-Pool

* Erwünscht sind:

o sehr gute englische Sprachkenntnisse
o inhaltliches Interesse an den Gender Studies
o Lehrerfahrungen
o Kenntnisse bzw. die Bereitschaft sich in die Webseitenerstellung (HTML/CSS), Contentmanagement- und Weblogsystemen (Plone, WordPress) einzuarbeiten

Die Arbeitszeiten liegen prinzipiell in den Nachmittagsstunden (2-3 Mal pro Woche).
Bewerbungen sind innerhalb der o.g. Frist unter Angabe der o.g. Kennziffer zu richten an die Humboldt-Universität zu Berlin, Zentrum f. transdisziplinäre Geschlechterstudien, Dr. Gabriele Jähnert, Georgenstr. 47, 10099 Berlin (Tel. 2093-46200)

Es wird darum gebeten, in der Bewerbung Angaben zur sozialen Lage zu machen.
Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.
Da keine Rücksendung von Unterlagen erfolgt, wird gebeten, auf die Herreichung von Bewerbungsmappen zu verzichten und ausschließlich Kopien vorzulegen.

*) Ausnahmen sind nach Einzelfallprüfung einer begründeten Prognose über die notwendige Reststudienzeit möglich. Die Interessenvertretung der studentischen Hilfskräfte ist der Personalrat der studentischen Beschäftigten
(www2.hu-berlin.de/studpr/cms/index.php).

Ausschreibung PCPool-Oktober 2014

Noch heute abonnieren: Theorieblog der feministischen studien

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Studium / Lehre, Verschiedenes | bisher keine Kommentare

Die feministischen studien haben sich immer als ein Ort der kritischen Reflexion feministischer Bewegungen und Artikulationen verstanden. Nach mehr als 30 Jahren fs schien es uns an der Zeit, uns auch an einem anderen, schnelleren Format zu versuchen: Ein Blog.

Aus diesem Grund geht heute, am 30.10.2014, http://blog.feministische-studien.de  online.

Das Blog will die Zeitschrift mit zeitnah publizierten Debattenbeiträgen zu aktuellen Fragen ergänzen, den Dialog zwischen unterschiedlichen feministischen Generationen befördern, aktiv zum Austausch über feministische Standpunkte und Haltungen beitragen und dazu einladen, mit den Autor*innen und uns ins Gespräch zu kommen.

In zweimonatigem Wechsel werden je zwei Autor*innen uns an ihrer Sicht auf die Welt teilhaben lassen. Für den Auftakt konnten wir zwei der prominentesten feministischen Denker*innen im deutschsprachigen Raum, Gudrun Axeli Knapp und Maureen Maisha Eggers, gewinnen, worüber wir uns sehr freuen.

Die Blog-Redaktion der fs, Kathrin Ganz, Sabine Hark, Anna-Katharina Meßmer und Tanja Thomas, wünscht allen Leser*innen intellektuelle und politische Anregung bei der Lektüre der Beiträge und freut sich über Austausch und Rückmeldungen.

Veranstaltung: Feministische Perspektiven auf Demokratie und soziale Gerechtigkeit

Veröffentlicht | von | am Oktober 30, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Wir möchten herzlich zu folgender Veranstaltung einladen:

Demokratiedefizit soziale Gerechtigkeit? – Ein feministischer und verteilungspolitischer Blick auf die Krise der repräsentativen Demokratie

am Montag, den 03. November 2014 um 19.00 Uhr im Haus der Demokratie und Menschenrechte* (Robert-Havemann-Saal), Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg
Podiumsdiskussion mit

Nancy Fraser, New School for Social Research, New York City
Uta Ruppert, Goethe Universität, Frankfurt a.M.

Moderation: Ulrike Baureithel, Journalistin
Die erhöhte Repräsentanz von Frauen in Entscheidungsgremien der  parlamentarischen Demokratie stellte eines der zentralen Ziele der zweiten Frauenbewegung dar. Mit diesem Ziel verband sich die Hoffnung, eine höhere  Anzahl von Frauen in Schlüsselpositionen der Politik, Wirtschaft und Justiz  würde auf lange Sicht zu Geschlechtergerechtigkeit führen und dabei helfen, feministische Anliegen gesamtgesellschaftlich durchzusetzen. Aber hat sich diese Hoffnung wirklich erfüllt? Wie steht es heute um das Verhältnis von Geschlechtergerechtigkeit und Verteilungsgerechtigkeit? Haben feministische Identitäts- und Anerkennungspolitiken ungewollt dazu beigetragen, dass Verteilungsgerechtigkeit als zentrales feministisches Anliegen verloren ging? Und welche Chancen und Hindernisse bestehen für feministische Politik auf globaler Ebene?Unsere Gäste werden diese und andere Fragen, die den derzeitigen Stand feministischer Kämpfe in Bezug auf Demokratie und soziale Gerechtigkeit betreffen, miteinander und im Austausch mit dem Publikum diskutieren.
deutsch/englische Simultanübersetzung
Eintritt frei
Doppelzusendungen bitten wir zu entschuldigen.
Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen von “Gut vertreten? Update für Demokratie”, ein Projekt des Stiftungsverbundes der Heinrich Böll Stiftungen

weiter »