Stellenausschreibung AWO: Gendern Dokumente (Frist: 15. Juli 2016)

AWO – Landesverband Berlin e.V.

  Stellenausschreibung

Die Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.V., Blücherstr. 62, 10961 Berlin, sucht zu Mitte August 2016

                                                        ein_e Student_in

zum Gendern von internen Dokumenten anhand des AWO Leitfadens‚ Gleichstellung in Sprache und Schrift  –  Leitfaden zum geschlechtergerechten Formulieren und weiteren Anforderungen des QM-Systems‘ (ca. 1000 Seiten).

Der geplante Stundenumfang von ca. 80 Stunden sollte innerhalb von 3-4 Wochen erbracht werden. Die Vergütung  beträgt 720€ (Festbetrag).  Die Arbeit ist im AWO Landesverband Berlin e.V., Blücherstr. 62, 10961 Berlin abzuleisten.

Als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege ist die Arbeiterwohlfahrt in Berlin in vielfältigen Bereichen der sozialen Arbeit tätig, wie beispielsweise im Bereich Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Frauen und Gleichstellung, Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe. Die Aufgabe der Arbeiterwohlfahrt ist es, sowohl in der
Praxis als auch auf der politischen Ebene bei der Bewältigung sozialer Probleme und  Aufgaben mitzuwirken und im Sinne der betroffenen Menschen Einfluss zu nehmen. Dabei steht stets die Hilfe zur Selbsthilfe im Vordergrund. Die Werte Solidarität, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Toleranz sind Grundlage für das Handeln in der Arbeiterwohlfahrt.

Bewerbungen bitte bis zum 15. Juli 2016 an:

AWO Landesverband Berlin e.V.
Personalstelle, Frau Pulz
Blücherstr. 62, 10961 Berlin

bewerbung@awoberlin.de

Student_in_Gendern_von_Dokumenten

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Frauenhauskoordinierung sucht einen/eine Praktikanten/Praktikantin

Frauenhauskoordinierung sucht einen/eine Praktikanten/Praktikantin

Möchten Sie sich in unserem Team politisch an der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen beteiligen? Sind Sie Student/Studentin der Sozialarbeit/Sozialpädagogik oder der Soziologie? Studieren Sie Rechts- oder Politikwissenschaften? Sind Sie auf der Suche nach einem Praktikumsplatz? Die Geschäftsstelle von Frauenhauskoordinierung e.V. sucht zum nächstmöglichsten Zeitpunkt einen/eine engagierte Praktikanten/-in, der/die solide Kenntnisse für seine/ihre berufliche Praxis erwerben möchte.

Der Verein Frauenhauskoordinierung e.V. mit Sitz in Berlin wurde 2001 gegründet, um eine starke politische Lobby gegen Gewalt an Frauen zu bilden und das Hilfesystem zu koordinieren, zu vernetzen und fachlich weiterzuentwickeln. Seither ist dies der Ort, an dem Fachinformationen und Erfahrungswissen zusammen getragen, Handlungsoptionen entwickelt und innovative Ansätze gestaltet werden. Die zentralen Zielsetzungen sind der Abbau von Gewalt gegen Frauen und die Verbesserung der Hilfen für misshandelte Frauen und deren Kinder.

Wir bieten einen umfassenden Einblick in den Arbeitsalltag unserer Geschäftsstelle. Sie erwartet ein breites Spektrum an Aufgaben: von der fachlichen Arbeit über Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu Verwaltungstätigkeiten. Die Praktikumsdauer sollte drei Monate betragen. Ein Entgelt können wir zurzeit leider nicht anbieten.

 

Bei Interesse senden Sie uns bitte Ihre aussagekräftige Bewerbung an info@frauenhauskoordinierung.de. Wir freuen uns auf Sie!

Frauenhauskoordinierung e.V.
Tucholskystr. 11
10117 Berlin
www.frauenhauskoordinierung.de

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Call for panel contributions – Language, Gender and Cognition; Belfast 16-21 July 2017

Call for panel contributions

15th International Pragmatics Conference
Panel on Language, Gender and Cognition
Belfast, Northern Ireland, 16-21 July 2017

The role of language in the construction of gender identities has been the topic of long-standing research in sociolinguistics, linguistic anthropology, and conversation analysis. A number of studies within the ‘discourse’ or ‘performance’ turn in the study of language and gender (Eckert and McConnell-Ginet 2003) examines the role of referential indexing of gender (Ochs 1992) in producing and maintaining a bipolar asymmetrical gender order (e.g. Hall and O’Donovan 1996; Hellinger and Bussmann 2001–2002–2003; Hellinger and Motschenbacher 2015; Kitzinger 2005; McConnell-Ginet 2003; Speer and Stokoe 2011). In claiming that gender is constructed through linguistic practices and that language maintains gender inequality, these studies presuppose or imply that language has a cognitive role, namely, that language mediates the way in which speakers interpret experience. However, studies on language and gender do not address explicitly the relation between language and speakers’ cognition (see Alvanoudi 2014 for an attempt to explore the interface between grammar, gender and speakers’ cognition in Greek). The panel aims at filling this gap, by exploring the relation between indexing of gender and cognition across different languages and cultures. In line with non-formalist approaches within linguistics, cognition is understood as a broad notion that encompasses conceptual categorization, common ground, presuppositions, stereotypes, and inferences, among others, and is interrelated with language and culture.
Questions to be addressed in the panel include the following: (i) Does the use of items that are lexically or grammatically marked as female or male contribute to the construction of sociocultural gender? (ii) Do referential indexes of gender categorize referents as ‘women’ or ‘men’ and generate inferences about the social gender order? (iii) Can we explore conceptualizations of gender at the micro-level of interaction through speakers’ public behavior? (iv) Are there affinities between indexing gender, sociocultural gender practices and speakers’ thinking for speaking (Slobin 1996)? (v) Does the gendered classification of the world introduce and establish sociocultural gender practices, which then “sustain the cognitive style […] required by a particular grammar”, in Bickel’s (2000: 185) words? (vi) How can we use cognition to re-address the concepts of agency, performativity and power in the study of language and gender?
Papers working across a variety of frameworks, such as sociolinguistics, cognitive linguistics, cultural linguistics, linguistic relativity, linguistic anthropology and conversation analysis are welcome.

If you are interested in presenting a paper in this panel, please send your abstract (350 words, not including references and data) by 14 September 2016 to the following address: Angeliki.Alvanoudi@jcu.edu.au

Please note:
a) All abstracts will have to be submitted individually (web-based submission to IPrA) by 15 October 2016.
b) IPrA membership is required both for the web-based submission and, later on, for presentation at the 15th International Pragmatics Conference.

References
Alvanoudi, Angeliki. 2014. Grammatical gender in interaction: Cultural and cognitive aspects. Leiden: Brill.
Bickel, Balthasar. 2000. Grammar and social practice: The role of ‘culture’ in linguistic relativity. In Evidence for linguistic relativity, ed. Susanne Niemeier and René Dirven, 161-191. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins.
Eckert, Penelope, and Sally McConnell-Ginet. 2003. Language and gender. Cambridge: Cambridge University Press.
Hall, Kira, and Veronica O’Donovan. 1996. Shifting gender positions among Hindi speaking hijras. In Rethinking language and gender research: Theory and practice, ed. Victoria L. Bergvall, Janet M. Bing and Alice F. Freed, 228-266. London: Longman.
Hellinger, Marlis, and Hadumod Bussmann (eds.). 2001-2002-2003. Gender across languages: The linguistic representation of women and men. Amsterdam: John Benjamins.
Hellinger, Marlis, and Heiko Motschenbacher (eds.). 2015. Gender across languages. Amsterdam: John Benjamins.
Kitzinger, Celia. 2005. Speaking as a heterosexual: (How) does sexuality matter for talk-in-interaction? Research on Language and Social Interaction 38(3): 221-265.
McConnell-Ginet, Sally. 2003. What’s in a name?: Social labeling and gender practices. In The handbook of language and gender, ed. Janet Holmes and Miriam Meyerhoff, 69-97. Oxford: Blackwell.
Ochs, Elinor. 1992. Indexing gender. In Rethinking context: Language as an interactive phenomenon, ed. Charles Goodwin and Alessandro Duranti, 335-358. Cambridge: Cambridge University Press.
Slobin, Dan Isaac. 1996. From “thought and language” to “thinking for speaking”. In Rethinking linguistic relativity, ed. John J. Gumperz and Stephen C. Levinson, 70-96. Cambridge: Cambridge University Press.
Speer, Susan A., and Elizabeth Stokoe (eds.). 2011. Conversation and gender. Cambridge: Cambridge University Press.

Veröffentlicht unter Call for paper, Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Konferenz: Magie, Zauberei, Hexerei. Wissenskulturen im Kontext – Weingarten (Oberschwaben) 28. September – 1. Oktober 2016

Konferenz : Magie, Zauberei, Hexerei. Wissenskulturen im Kontext –
————————————————————————

Prof. Dr. Iris Gareis, Universität Frankfurt am Main; Dr. Petra Kurz,
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart; Dr. Rita Voltmer, Universität
Trier; Dr. Hans de Waardt, Universiteit Amsterdam
28.09.2016-01.10.2016, Weingarten (Oberschwaben), Akademie der Diözese
Rottenburg-Stuttgart, Tagungshaus Weingarten, Kirchplatz 7, 88250
Weingarten
Deadline: 13.09.2016

Die 10. Internationale Tagung des AKIH widmet sich neuen Fragen um die
Konstruktions-, Verflechtungs- und Transformationsprozesse, welche seit
der Antike, insbesondere aber seit dem späten Mittelalter und während
der Frühen Neuzeit divergierende, heterogene Wissensbestände um Magie,
Zauberei und Hexerei innerhalb verschiedener Kommunikations- und
Handlungsräume etablierten.

In den jeweiligen Transfer- und Austauschsituationen entwickelten sich
stereotype, exemplarische, aber auch singuläre Vorstellungen.
Imaginations-, Deutungs- und Handlungsmuster überschritten
geographische, politische, konfessionelle wie dialektale Grenzen.
Zunächst mündlich tradiertes, lokal oder regional verankertes Wissen
stabilisierte sich in Texten, populäre und gelehrte Wissenskulturen
traten in einen Austausch. Als Konstrukteure und Vermittler
ein-schlägiger Wissensbestände agierten gelehrte und religiöse
Netz-werke (zum Beispiel Dominikaner) wie auch Künstler und Mitglieder
theologischer, medizinischer und juristischer Fakultäten. Nicht zu-letzt
beeinflusste der Wissenstransfer die Verhandlung magischer Delikte, von
Zauberei und Hexerei vor weltlichen Gerichten oder
Inquisitionsbehörden.

In fünf interdisziplinären Sektionen widmen sich 22 Referentinnen und
Referenten aus elf europäischen und außereuropäischen Län-dern diesen
spannenden, komplexen Phänomenen um Herkunft, Konstruktion, Rezeption
und Modifikation einschlägiger magischer Wissensbestände sowie deren
praktische Anwendung.
————————————————————————
Mittwoch, 28. September 2016

13:30 Uhr
Begrüßung und Einführung
I: Prekäres Wissen? Magische Wissensbestände
Moderation: Hans de Waardt

14:00 Uhr
„Zouberliste“ und „künste“: Die Artes Magicae und ihre Darstellung in
der mittelalterlichen Erzählliteratur
Christa Tuczay, Wien

15:00 Uhr
Das Corpus der Segen und Beschwörungen. Ein magischer Wissens-bestand in
doppelter Perspektive
Nadine Kulbe, Dresden

16:30 Uhr
Circe and Asclepius. Women and food between witchcraft and medi-cine
(11th – 15th century)
Maria Giuseppina Muzzarelli, Bologna

17:30 Uhr
Magisch-mantische Wissensbestände in Aberglaubenstraktaten des 15.
Jahrhunderts
Frank Fürbeth, Frankfurt

20:00 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag
Von der Naturmagie zur Magie der Natur
Die Bedeutung des Irrationalen zwischen Renaissance und Aufklärung
Wolfgang Behringer, Saarbrücken
Donnerstag, 29. September 2016
II: Konkurrierendes Wissen? Renaissance, Humanismus, Reform
Moderation: Iris Gareis/Rita Voltmer

09:00 Uhr
Classical culture and witchcraft. Ancient mythology, folkloric tradition
and witch trials
Marina Montesano, Messina

10:00 Uhr
Witch-belief between the Inquisition and pastoral care in late medie-val
Milan
Fabrizio Conti, Rom

11:30 Uhr
Unter der Sonne Satans. Mendikante Reformbewegungen und He-xenjagd
zwischen Vincenz Ferrer und Bernardino von Siena
Ludovic Viallet, Clermont-Ferrant

14:30 Uhr
The Inquisitor, the Artist and the Witches‘ Sabbat. The Inquisitorial
Tribunal as a Space for the Exchange of Knowledge about Witchcraft
Machteld Löwensteijn, Amsterdam

16:00 Uhr
„Keine Wissenschaft kann uns mehr von der Göttlichkeit Jesus Christus‘
überzeugen als Kabbala und Magie“. Pico della Mirandolas
‚radikal-magischer‘ Humanismus
Guido Nerger, Berlin

17:00 Uhr
Aberglaube, Magie und Botanik. Zum Zensurverfahren Pietro Andrea
Mattiolis durch die Indexkongregation
Albrecht Burkardt, Limoges

20:00 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag
Magische Forschung und der Staat in Südwestdeutschland
Johannes Dillinger, Oxford/Mainz

Freitag, 30. September 2016
III: Wissenstransfer? Horizontaler und transregionaler, vertikaler und
transinstitutioneller Austausch
Moderation: Iris Gareis/Rita Voltmer

09:00 Uhr
Vorbehalte, Widerstand, Versagen. Verbreitung dämonologischer
Wissensbestände
Martine Ostorero, Lausanne

10:00 Uhr
Die Grenzen des Unsagbaren! Formen und Strategien der Kritik am
protestantischen Magiediskurs
Katrin Moeller, Halle

11:30 Uhr
Zauberei als lokales Wissen. Diskurs und Aushandlung in der Frühen
Neuzeit
Willem de Blécourt, London

14:00 Uhr
Rezeption und Umgestaltung des Hexenbildes in der Gerichtspraxis der
elsässischen Reichsstädte
Kazuo Muta, Minoo-shi

15:00 Uhr
Defamation causes for Witchcraft in seventeenth century Yorkshire
James Sharpe, York

16:30 Uhr
North Berwick trials revisited. Transfer of witchcraft ideas between
Denmark and Scotland
Liv Helene Willumsen, Tromsø

17:30 Uhr
From paganism to witchcraft. Sorcery in the Space of Knowledge of the
Orthodox Church of the Polish-Lithuanian Commonwealth in the 16th – 17th
century
Vitali Byl, Greifswald

Samstag, 1. Oktober 2016
IV: Austausch visueller Wissensbestände? Kunst und Künstler
Moderation: Hans de Waardt

09:00 Uhr
Transmission of Knowledge. Artists and their Interpretation of Magic,
Sorcery and Witchcraft
Renilde Vervoort, Dubai

V: Weibliches Wissen? Zauberei und Wunder
Moderation: Iris Gareis

10:00 Uhr
Brigid’s fifty-seven demons. Exorcism as Miracle in Zaragoza (1601)
Maria Tausiet, Madrid

11:30 Uhr
Schutzzauber als Frauenhilfenetzwerk im frühneuzeitlichen Spanien
Monika Frohnapfel-Leis, Erfurt

12:30 Uhr
Schlussbemerkungen

————————————————————————
Petra Kurz

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart

kurz@akademie-rs.de

Homepage <http://www.akademie-rs.de>

URL zur Zitation dieses Beitrages
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=31416>

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Ankündigung der Veranstaltung „Schmutzige Ökonomien“ an der Universität Paderborn

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Graduiertenkolleg Automatismen an der Universität Paderborn findet im Juli eine interdisziplinäre Tagung zum Thema „Schmutzige Ökonomien“ statt und wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Veranstaltung am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien weiterleiten bzw. auf dem ZtG-Blog ankündigen könnten.

Die Beschreibung und das Programm sind auch auf der Webseite der Universität Paderborn einzusehen: https://www2.uni-paderborn.de/institute-einrichtungen/gk-automatismen/tagungen/schmutzige-oekonomien/

Veranstaltungsankündigung_Schmutzige Ökonomien

Vielen Dank und freundliche Grüße,
Laura Moisi


Laura Moisi
Universität Paderborn
Graduiertenkolleg „Automatismen“
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Stellenausschreibungen bei der Lesbenberatung Berlin e.V.: Psycholog_in für Geflüchteten Beratung sowie Verwaltungskraft

Liebe alle,

bitte findet im Anhang 2 Stellenausschreibungen der LB:

1x für eine Psycholog_innen-Stelle in der Arbeit mit LSBTIQ Geflüchteten sowie

1x für eine Verwaltungskraft.

 

Viele Grüße
Tamás Jules Fütty

Mit freundlichen Grüßen

mailto: julesfuetty@lesbenberatung-berlin.de
Lesbenberatung Berlin e.V.
Kulmer Str. 20a
10783 Berlin

www.lesbenberatung-berlin.de

 

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Queer Kitchen im Juli: Ferdiansyah Thajib über Queer Life in Indonesia

Queer Kitchen im Schwulen Museum*:

Modes of Endurance: Indonesian Queer Life and Politics amidst Normative Violence

Input: Ferdiansyah Thajib

Alternative sexualities and gender expressions increasingly become the target of hostility in Indonesia. While in the past sexual and gender minorities were treated with ambivalence, today the national media makes use of the acronym „LGBT“ to portray minorities as an invisible and foreign threat for the nation.
At Queer Kitchen the recent event of antiqueer rethorics, violence, and abandonment in Indonesia will be adressed through the following questions: Which progressive queer politics can be made in the intersections of religious, cultural, and class differences? What forms of activism can be developed beyond claims for recognition and liberation? More importantly what concrete ways of solidarity can we engage with in the face of ongoing modes of queer endurance/exhaustion at the cusp of social death?

Veranstaltung in Englisch, Flüsterübersetzung ist möglich

Sonntag, 3. Juli 2016, 18.30-20.30 Uhr

Schwules Museum*, Lützowstraße 73

Jeden ersten Sonntag im Monat verwandelt sich das Café des Schwulen Museums* in einen Raum von und für die Berliner queeren und LGBTI communities: „Queer Kitchen“.
Mit wechselnden Gästen und kleinen Snacks wollen wir in solidarischer Atmosphäre über aktuelle Probleme und Konflikte diskutieren, aber auch einen Austausch über Wünsche und Utopien anregen. Wo stehen wir, wofür kämpfen wir, wie leben wir – und vor allem: Wie soll es weitergehen?

Hosts: Birgit Bosoldt und Mike Laufenberg

—–
Dr. Mike Laufenberg
Zentrum für Interdisziplinäre Frauen-
und Geschlechterforschung (ZIFG), TU Berlin

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Berlinkultur, Verschiedenes | Hinterlasse einen Kommentar

Publikationen: Neuer Fotoband – The Sensation of Falling von Stina Brockman

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Kehrer Verlag Heidelberg ist das Fotobuch: The Sensation of Falling von Stina Brockman erschienen. In intimen Fotografien setzt sich die Künstlerin auf einzigartige Art und Weise mit körperlichen und sexuellen Ausdrucksformen menschlicher Identität auseinander. Auch thematisiert sie die unterschiedlichen Aspekte von Maskulinität, indem sie Normalität, Sensibilität, Aggression aber auch den weiblichen Blick auf Männlichkeit abbildet. Damit ist die Serie nicht nur aus fotografischer Sicht, sondern auch im Hinblick auf Gender Studies interessant.

Anbei finden Sie die Presseinformation als PDF Presseinfo_Brockman

sowie das Buch bei wetransfer (https://we.tl/SkhPo3xIWC). Bei Interesse schicken wir Ihnen auch gerne ein Rezensionsexemplar des Buches zu.

Mit freundlichen Grüßen,
Klara Goetz

PR Assistance
Public Relations

Veröffentlicht unter Publikationen | Hinterlasse einen Kommentar

Petition gegen Verhaftung der kanadischen Gender-Forscherin Homa Hoodfar

Sehr geehrte Frauen*,

wir möchten Sie auf die Gefangennahme der Gender-Forscherin Homa Hoodfar aufmerksam machen.

Sie war im Februar dieses Jahres zu einem privaten Besuch in den Iran gereist, den sie auch für Recherchen in der Bibliothek des iranischen Parlaments für eine historische Studie über Frauen in der iranischen Politik nutzte.

Kurz vor ihrer Heimreise wurde sie ohne Begründung verhaftet.
Zahlreiche Wissenschaftler_innen und Personen des öffentlichen Lebens bekunden die Forderung auf eine Freilassung und ihre Solidarität in einer Petition  http://www.homahoodfar.org/#!academic-petition/ler5z.

Nähere Informationen finden Sie u.a. in diesem FAZ-Artikel: (z.B. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/gender-forscherin-homa-hoodfar-in-iran-verhaftet-14298315.html).

Mit freundlichen Grüßen

Sara Schlichting
Gleichstellungsbüro
Koordinatorin für Gleichstellungsmaßnahmen in den Fachbereichen
Goethe-Universität Frankfurt

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Verschiedenes | Hinterlasse einen Kommentar

Call for papers: Frontiers: a Journal of Women Studies (Deadline: September, 1st)

Special Issue of „Frontiers: a Journal of Women Studies“ on „Mapping Gendered Violence“ (Deadline: September 1st)

A Special Issue of Frontiers: A Journal of Women Studies
Mapping Gendered Violence
Guest Editor: Anastasia Christou, Associate Professor of Sociology, Middlesex University, London, UK
Due date for Receipt of Papers is September 1, 2016

Further information: here

Veröffentlicht unter Call for paper | Hinterlasse einen Kommentar