Sofia Queer Forum 2017 Video Competition: Red Love

Sofia Queer Forum 2017 Video Competition: Red Love

Sofia Queer Forum announces the international video competition entitled “Red Love,” dedicated to the centenary of the October Revolution of 1917, and its ensuing effects on the family, the social reproduction, and the sexuality.

“There is no sex in the USSR” is a famous anecdotal phrase, taken out of context from one of the live TV bridges between USSR and USA in the 1980s. This phrase is just one of the historical misinterpretations of events, and also erasures of history from the public memory, fundamental for the idea that there was no sexual revolution in the USSR and subsequently in the entire Socialist Block. Even if we do not look at later times, but only at the time of the October revolution, we can see that part of the women’s emancipation, which happened back then, was the liberalization of the institution of marriage and the sexual life, legalization of abortions, social care of motherhood and decriminalization of homosexuality (which lasted between 1922-1933) – all of which commonly associated with changes in the West from the 1960s-70s.

We want to focus on this exact moment of revolutionary and controversial (for many) changes in society at all levels – from politics to everyday life, from arts to sciences – and see to what extent these ideas have been embraced and adopted by our contemporary world, or condemned and rejected.

For details on the concept, please see the link here:

https://sofiaqueerforum.org/en/10-news/109-sqf-2017-video-competition-red-love-en

Deadline: August 10th, 2017.

Eligibility:

· There are no restrictions of age, nationality, year of production
· Applicants can submit as many videos as they want, but only one of them can be short-listed for an award
· The works should be no longer than 30 mins
Please send to sofiaqueerforum@sofiaqueerforum.org :

· Video uploaded to Vimeo or YouTube and a downloadable link with a password
· Three video stills (jpg format, 300 dpi, approximately 2000×1200 pixels), which will be featured in SQF’s catalogue if the video is shortlisted
· Short narrative biography (no longer than 200 words)
· Synopsis or short statement about the work (400 words)

All submitted works will be screened at the opening of Sofia Queer Forum 2017 in the beginning of September (1 September).

The three award winners will be selected by a jury. There will be one additional award by the audience.

The shortlisted works, along with the winners, will be shown later at a show at the fridge gallery and will be included in the catalogue of SQF 2017.

Submission of a work implies the author consents their video will be screened and will be included in the catalogue, if shortlisted.
——
Sofia Queer Forum is an annual international event that started in 2012 in Sofia Bulgaria, which features exhibitions, performances, screenings, and public discussions, with the aim to create a space where gender and sexuality are looked at as parallel systems through which we value ourselves and the others around us. Gender and sexuality have strong influence on all aspects of culture and society. The influence is, of course, two-sided, that is why we look at how gender and sexuality are changing under the influence of social, economic, political, cultural and medical factors that are inherent in a given time and space.

Starting from the local Bulgarian issues, we situate them in international context with special attention on post-socialist societies. Sofia Queer Forum is not only a platform for the representation of art that addresses specific issues of intersectionality, but its aim is to also provide a space where new ideas are born by the meeting of different generations and cultures.

https://sofiaqueerforum.org

Veröffentlicht unter Call for paper, Veranstaltungen Kultur, Verschiedenes | Hinterlasse einen Kommentar

Ausschreibung: Professur Gender und Bildungskulturen; Universität Hildesheim

An der Stiftung Universität Hildesheim ist an der Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaften des
Fachbereichs 1 Erziehungs- und Sozialwissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Universitätsprofessur (Bes.-Gr. W2)
     Gender und Bildungskulturen

zu besetzen.

Der/Die Stelleninhaber/-in soll die Geschlechterforschung mit Bezug auf die Thematik heterogener
Bildungskulturen  und  pädagogischer  Kontexte  vertreten  und  in  der  Lehre vermitteln.

Aufgaben:
–    Geschlechterforschung unter Berücksichtigung heterogener Bildungskulturen und -voraussetzungen unter
Berücksichtigung intersektionaler Perspektiven
–    Leitung des interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung (ZfG)
–    Koordination der Geschlechterforschung an der Stiftung Universität Hildesheim
–    Beteiligung am interdisziplinären Graduiertenkolleg „Gender und Bildung“
–    Beteiligung  an  den  Studiengängen  der  Abteilung  Allgemeine  Erziehungswissen- schaft (BA und MA)
–    Beteiligung an den Studiengängen der Abteilung Angewandte Erziehungswissenschaft in den lehramts-
bezogenen Studiengängen
–    Lehrangebote   für   weitere   Studiengänge   (insbesondere   in   der   Sozial-   und Organisationspädagogik)

Voraussetzungen:
–    Thematisch einschlägige Promotion von überdurchschnittlicher Qualität
–    Erziehungswissenschaftliche Habilitation oder gleich zu wertende Qualifikation in den thematisch
einschlägigen Feldern der Ausschreibung
–    Erfahrung in Lehre und Forschung zu Geschlechterverhältnissen und Heterogenität im Rahmen von
Erziehungs- und Bildungstheorien
–    Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln und in der Projektleitung
–    Erfahrung im wissenschaftlichen Management

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus §§ 25 ff. des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG). Die
Ernennung durch die Stiftung Universität Hildesheim erfolgt bei erstmaliger Berufung in ein Beamtenverhältnis
auf Zeit für die Dauer von fünf Jahren (siehe § 28 Abs. 1 Nr. 1 NHG).

Die Stiftung Universität Hildesheim hat sich ein Leitbild gegeben, in dem sie Wert auf Gender- und Diversity-
kompetenz legt.

Die Stiftung Universität Hildesheim will die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern besonders fördern.
Sie strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Daher sind
Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht.

Bewerbungen von Bewerberinnen und Bewerbern mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Weitere Auskünfte erteilt die Studiendekanin des Fachbereichs, Prof. Dr. Inga Truschkat, E-Mail: truschka@uni-hildesheim.de

Ausschreibung: Ausschreibung W2 Gender Bildungskulturen_2017

Bewerbungen   sind   mit   den   üblichen   Unterlagen   (Lebenslauf,   Zeugnisse,   Liste   der Veröffentlichungen,
Lehrveranstaltungen) bis zum 04.07.2017 unter Angabe der Kennziffer 2017/48  zu  richten  an  den  Präsidenten  der
Universität 
Hildesheim,  Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten, Universitätsplatz 1, 31141 Hildesheim.

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Bewerbung bis 01. August 2017: Humboldt Law Clinic Grund- und Menschenrechte: für Studierende der Gender Studies und der Rechtswissenschaft

HUMBOLDT LAW CLINIC
GRUND- UND MENSCHENRECHTE 2017/18

Interdisziplinärer Zyklus
für Studierende der Gender Studies und der Rechtswissenschaft

Bewerben Sie sich bis zum 01. August 2017!

Alle weiteren Informationen: Clinic_Call_WS 2017

 

Veröffentlicht unter Studium / Lehre | Hinterlasse einen Kommentar

Einladung Ausstellungseröffnung „… unmöglich, diesen Schrecken aufzuhalten.“ Die medizinische Versorgung durch Häftlinge im Frauen-KZ Ravensbrück; 11 Juli 18 Uhr, Potsdam

E I N L A D U N G

… unmöglich, diesen Schrecken aufzuhalten.“
Die medizinische Versorgung durch Häftlinge im Frauen-KZ Ravensbrück
Eine Wanderausstellung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

ich möchte Euch/Sie herzlich zur Eröffnung der Wanderausstellung und Buchpräsentation zur medizinischen Versorgung im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück am

11. Juli 2017 um 18:00 Uhr in den Landtag Brandenburg, Alter Markt 1, 14467 Potsdam

einladen.

Der Arbeítskreis Frauengesundheit (AKF) führt die Ausstellung in Kooperation mit der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück durch.

Die Einladungskarte findet ihr/finden Sie im Anhang.

Über Eure/Ihre Teilnahme würde ich mich sehr freuen.

Mit herzlichen Grüßen

Karin Bergdoll

2. Vorsitzende des AKF und Projektleiterin

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Berlinkultur, Verschiedenes | Hinterlasse einen Kommentar

Einladung Veranstaltung „Schwangerwerdenkönnen“ mit Antje Schrupp; 27. Juli 2017, Hochschule Merseburg

Einladung

Das Institut für Angewandte Sexualwissenschaft an der Hochschule Merseburg und die Heinrich Böll Stiftung Sachsen Anhalt laden
zur 2. Diskussionsveranstaltung in der Reihe „Friendly Fire“ ein.

Gast: Antje Schrupp
Thema: Schwangerwerdenkönnen
Ort: Theater am Campus der Hochschule Merseburg
Zeit: 27.07.2017

Flyer Antje Schrupp

Mit besten Grüßen

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

CfP: International Congress: One hundred years of the Russian Revolution. Women, utopia and socio-political practices

CALL FOR PAPERS

International Congress: One hundred years of the Russian Revolution.

Women, utopia and socio-political practices

26th and 27th October 2017, Sala Buero Vallejo (14.0.11)
Universidad Carlos III (Getafe)

On the occasion of the 100th anniversary of the October Revolution we address and open a call for papers to contribute to the discussion and judgement of the social, political and philosophical impact of those events that bring forth one of the most important phenomena of the 20th century, focusing the discussion on the role and figure of revolutionary women.

Driven by researchers of the Institute of Historiography Caro Baroja and the Institute of Gender Studies at the University Carlos III of Madrid (UC3M), the celebration of this Congress is open to all those interested in:

– Exploring contemporary feminist perspectives from the legacy of the first theoretical communists in gender equality issues.

– The socio-political action of the revolutionary forces.

– Thinking over the relationship between the communist and socialist feminism and the feminist theorists that currently are inspired by this tradition.

– Providing new and problematized readings of canonical texts written by these women.

– Deliberating about new collective strategies and tools for a feminist political praxis.

– Rethinking the relationship between sexual difference and class position of the subjects.

– Marxism, postmarxism and revolution.

The period for proposals will be from 19th June to 14th July to the following email address: revolucionarias1917@gmail.com

A brief summary of the proposal, including Title of the communication and Name of the author (maximum 500 words in Word), should be submitted to the aforementioned email, with the Subject „International Congress: One hundred years from the Russian Revolution and women“. In addition, the proposal should be accompanied by a short curriculum containing the following data: name, surname(s), ID, full postal address, email address and contact telephone number. The final registration will be formalized in the link that will be provided soon where the amount is 25€ for callers and 15€ other attendees. It will be free for UC3M students registered in the program Pasaporte Cultural. The scientific output of the meeting will result in a joint publication with ISBN number. The list of callers will be confirmed on the 18th of September. The presentation of the papers will be the 26th and 27th of October from 16:00-18:00 respectively.

Registration: from 19th June to 20th October 2017.

Director: Profª. Laura Branciforte

Coordination: Profª. Virginia Fusco and Profª. Sofia Rodríguez

Secretary: Andy Eric Castillo Patton

Veröffentlicht unter Call for paper | Hinterlasse einen Kommentar

CfP: International Workshop „Demographic Change, Women’s Emancipation and Public Policy: Interrogating a Divisive Nexus ­ Gender and Intersectional Perspectives“ , 18-20 April, 2018, Bochum (Germany)

Dear colleagues,

we are happy to invite you to a workshop on critical demography studies from gender and intersectional perspectives. The workshop will take place on 18-20 April, 2018 at Ruhr University Bochum, Germany. Please find attached the call for papers for the workshop theme “Demographic Change, Women’s Emancipation and Public Policy: Interrogating a Divisive Nexus – Gender and Intersectional Perspectives” and feel free to submit an abstract.

Please deliver the call for papers also to interested colleagues and your networks.

We are looking forward to your abstracts and to meeting you in April 2018 in Bochum!

Best regards,

Heike Kahlert

Veröffentlicht unter Call for paper | Hinterlasse einen Kommentar

Aktualisierter Katalog sexualwissenschaftlicher Fort- und Weiterbildungen (Hochschule Merseburg)

Liebe Kolleg_innen und Interessierte,

gern weise ich auf das aktualisierte Angebot sexualwissenschaftlicher und sexualpädagogischer Fort- und Weiterbildungen der Hochschule Merseburg hin. Das Angebot ist im Kontext des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes „Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Traumatisierung“ entstanden und wird stetig aktualisiert.

Gleichzeitig – und in Priorität an erster Stelle – verweisen wir stets, sofern vorhanden, auf Angebote der Praxis- und Bildungseinrichtungen. Insofern versteht sich das Angebot als Ergänzung und wollen wir dazu beitragen, dass Sexuelle Bildung endlich als unbedingtes und flächendeckendes Kernthema wahrgenommen wird, das unbedingter Bestandteil der Ausbildung/des Studium für Lehramt, Soziale Arbeit, Pflege- und Erziehungsberufen sein muss – und ebenso in Fort- und Weiterbildung. Wir haben die Möglichkeit, dass Fachkräfte professionell und ausgebildet mit der Sexualität ihrer Adressat_innen umgehen oder ohne entsprechende Ausbildung, wodurch vermeidbare Fehler entstehen und eigene Normen unhinterfragt bleiben können.

Im Folgenden finden Sie die Angebote der Hochschule Merseburg:

Übersicht: https://www.hs-merseburg.de/weiterbildung/modul-und-zertifikatsangebote/sexualwissenschaftliche-fort-und-weiterbildungsangebote/

Angebotsbroschüre: https://www.hs-merseburg.de/fileadmin/redaktion/Weiterbildung/BILDSCHIRM_Katalog_Sexualwissenschaftliche_Fort-_und_Weiterbildungsangebote.pdf

Für Fragen stehen meine Kollege Harald Stumpe und ich gern zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Heinz-Jürgen Voß

Veröffentlicht unter Publikationen | Hinterlasse einen Kommentar

CfP für Workshop Gender and Resistance in Europe 2017-18 in New York

An alle Interessierte und New York-Reisende 2017-18

GENDER AND TRANSFORMATION: WOMEN IN EUROPE WORKSHOP
NYU CENTER FOR EUROPEAN AND MEDITERRANEAN STUDIES
CALL FOR PAPERS 2017-2018

„Gender and Resistance in Europe“

DEADLINE FOR SUBMISSIONS: JULY 10, 2017

The GENDER and TRANSFORMATION: WOMEN in EUROPE Workshop—a project at New York University with support from the Network of East-West Women—invites speakers to submit proposals for Friday afternoon talks for the next academic year at the NYU Center for European and Mediterranean Studies.

As is our usual practice, we are looking for speakers to discuss gender, sexuality, or women in Europe or Eurasia. For the academic year 2017-2018, we are particularly (but not only) interested in speakers addressing resistance to the many threats to gender equality and gender studies in Europe that have come as part of the rise of illiberal populism, nationalism, or the global right.  This can include resistance to “anti-genderism,” to attempts to roll back gender equality policy and practice (such as on reproductive rights and gender violence), to attacks on gender studies, and to gendered attacks on refugees and asylum seekers.

The workshop’s focus is on the postcommunist countries of East, South and Central Europe and the former Soviet Union, including the Baltic countries and Central Asia, and their relationship to Europe and the European Union. Recent workshops have included such topics as critique of law faculties in Eastern Europe, women’s protests in Poland against banning abortion completely, and anti-genderism in Germany, Moldova, Armenia, and Russia.  Recent speakers have included Dubravka Ugrešić and Katherine Verdery.

The workshop is an informal and friendly group of about 20 feminist scholars, activists, and journalists who have been meeting for more than two decades and are knowledgeable about the region. This is the perfect space to present recent theoretical and/or critical work, empirical research, and critical and scholarly reflections on your activism.

We offer a small honorarium. We regret that we cannot cover transportation expenses to New York City or offer assistance for visas or accommodations.

To propose a talk, please email the following to Janet Elise Johnson (Johnson@brooklyn.cuny.edu) and Mara Lazda (Mara.Lazda@bcc.cuny.edu):

  1. a title for your talk
  2. an abstract of less than 200 words describing your proposed talk
  3. a one-page curriculum vitae or resume.
  4. your schedule clarifying which weeks or months you plan to be in or near New York City and would like to present (proposals for the Spring semester will be passed on to the spring coordinators Nanette Funk and Sonia Jaffe Robbins)

All proposals are welcome from the region and experts from the U.S. or elsewhere, activists or scholars.  We will get back to you as soon as possible.  For more information, see http://gendertransformationeurope.wordpress.com.

Veröffentlicht unter Call for paper | Hinterlasse einen Kommentar

Einladung: Internationales Symposium zur Arbeitsrealität von Frauen (05.-06. Juli 2017, Bonn)

Sehr geehrte Damen und Herren,

UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. lädt Sie herzlich zum Internationalen Symposium am 5. und 6. Juli 2017 in Bonn ein:

Am Abend des 5. Juli 2017 zeichnen wir im Münster Carré Bonn gemeinsam mit der Stiftung Apfelbaum und der Stadt Bonn „Empower Women“ aus, ein Projekt von UN Women, das sich um die digitale Inklusion von Frauen verdient gemacht hat. Die Einladung für die Auszeichnungsveranstaltung finden Sie hier. Melden Sie sich bitte bis zum 29.06.2017 über info@unwomen.de an.

Dieser Abend bildet den thematischen Auftakt zu unserem ganztägigen Internationalen Symposium zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen in einer sich verändernden Arbeitswelt am 6. Juli 2017: Die Globalisierung, technologische und digitale Revolutionen, große Migrations- und Fluchtbewegungen und viele andere Faktoren verändern die Arbeitswelt in einer Weise, die Frauen und Männer oft unterschiedlich betrifft. Gemeinsam wollen wir darüber diskutieren, wie auf nationaler und internationaler Ebene die wirtschaftliche Stärkung von Frauen und ihr Recht auf Arbeit sowie ihre Rechte am Arbeitsplatz umgesetzt werden können. Mehr Informationen finden Sie hier. Bitte melden Sie sich bis zum 29.06.2017 über dieses Formular an.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Leiten Sie die Einladung gern an Interessierte weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Bettina Metz

Geschäftsführerin

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar