ZtG – Blog

Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin

Die neue fzg Bildung – Erziehung – Geschlecht ist erschienen! Kostenloses Online-Abo für zwei Monate!

Veröffentlicht | von | am Juli 23, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Sehr gerne machen wir Sie auf die neue Ausgabe der Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien Bildung – Erziehung – Geschlecht aufmerksam.

140714 CoverSie erhalten die fzg im Abonnement, als Einzelheft oder per Download über unseren Verlag Budrich UniPress: http://www.budrich-journals.de/index.php/fgs/issue/current

Um ein Testabo der fzg zu erhalten, senden Sie bitte bis zum 28.07.14 eine E-Mail unter Angabe Ihres Namens und Ihrer E-Mail-Adresse mit dem Betreff: fzg 1Monat free online an fzg@budrich-journals.de.

Inhaltsübersicht:

Christine Riegel/Elke Gramespacher: Zur Relevanz einer geschlechterbezogenen Betrachtung von Bildung und Erziehung

Rosemarie Godel-Gaßner: Die badische Mädchenschulpolitik im Kontext der ersten Koedukationsdebatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts – Ein Beitrag zur Geschichte der Koedukation

Hannelore Faulstich-Wieland: Schulische Berufsorientierung und Geschlecht – Stand der Forschung

Lena Eckert: Das Konzept des Lehrens mit Epistemologie zur Vermittlung von Gender als Querschnittsthema in der Hochschullehre – Ein lernendes Projekt

Wolfram Schneider/Susanne Ihsen: Perspektiven zur Umsetzung einer zielgruppengerechten Lehre an der Universität

Hildegard Macha/Hildrun Brendler: Gleichstellung und Diversity im quartären Bildungssektor – Transformatives Organisationales Lernen in Unternehmen

Johanna Schmitz: Feministische Mädchen_arbeit – Ein Raum für Trans*-Jugendliche?

Interview: Christine Riegel und Bianca Baßler im Gespräch mit Carol Hagemann-White: „Meine Forschung ist durch und durch politisch“

 

Weitere Informationen zur fzg finden Sie unter: www.fzg.uni-freiburg.de

Cfp: Nachwuchstagung “Sozialräumliche Forschungsperspektiven”; 17./18.10.2014, Magdeburg

Veröffentlicht | von | am Juli 17, 2014 | unter Call for paper, Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Liebe NachwuchsforscherInnen,

wir möchten Sie heute darüber informieren, dass wir den CfP für die 6. Nachwuchstagung 2014 vom 15.7. bis zum 25.7.2014 verlängert haben.
Bitte senden sie uns bei Bedarf Ihre Bewerbung um einen Beitrag oder ein Poster zu, oder geben Sie diese Information an Interessierte weiter.
Viele Grüße
Kathrin Hirschmann

EINLADUNG zur 6. ZSM-NachwuchsforscherInnentagung Sozialräumliche Forschungsperspektiven vom 17.-18.10.2014 in Magdeburg Das Zentrum für Sozialweltforschung und Methodenentwicklung (ZSM): Gesundheit- Profession- Medien der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg führt vom 17. bis 18. Oktober 2014 eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte NachwuchsforscherInnentagung mit dem Titel: Sozialräumliche Forschungsperspektiven durch, zu der wir Sie herzlich einladen.

Die Tagung wird in der Experimentellen Fabrik (EXFA), Sandtorstraße 23, 39106 Magdeburg stattfinden.    www.exfa.de

Diese NachwuchsforscherInnentagung versteht sich als Fortführung des Magdeburger Methodenworkshops und ist auf der Ebene zwischen einer professionellen Fachtagung und einem Methodenworkshop mit Forschungswerkstattcharakter angesiedelt. In diesem Jahr werden sich die NachwuchwissenschaftlerInnen mit der Frage ?Raum ? eine ?vergessene? Kategorie? befassen.
Waren raumtheoretische Fragen vor einigen Jahren eher selten, ist hier seit einiger Zeit ein Wandel zu verzeichnen, sodass ?Raum? als Kategorie verstärkt Aufmerksamkeit in sozialräumlich-orientierten Forschungsarbeiten unterschiedlicher disziplinärer Zugehörigkeit erfährt und sich dies als ?spatial turn? widerspiegelt, der sich nunmehr explizit raumtheoretischen Überlegungen als gesellschaftliche Reflexionen anzunehmen versucht. Die diesjährige ZSM- NachwuchsforscherInnentagung greift diese aktuelle Entwicklung auf und gibt Forscherinnen und Forschern in der ?EXFA? einen innovativem ?Raum?, um sich der Fragestellung transdisziplinär, theorie- und methodenübergreifend zu widmen.

Diese Tagung ist überregional angelegt, so dass zum einen mit einer bundesweiten Beteiligung und zum anderen mit spannenden Diskussionen zu rechnen ist. Informationen zum Programm und zu den Anmeldungsmodalitäten finden Sie ab sofort auf unserer Homepage http://www.ovgu.de/zsm/. Die Online- Anmeldung ist ab dem 1.06.2014 möglich.
Für Fragen und Informationen stehen wir Ihnen auch gern direkt unter:
Zentrum für Sozialweltforschung und Methodenentwicklung (ZSM), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Zschokkestr. 32, 39104 Magdeburg, E-Mail: zsm@ovgu.de , zur Verfügung.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dieser Einladung folgen würden und auch andere Interessierte über diese Tagung mittels Flyer und Plakat informieren könnten. Herzlichen Dank im Voraus.
CfP ZSM Nachwuchstagung 2014

Das ZSM-Organisationsteam:
Kathrin Hirschmann, Maria Kondratjuk

Zentrum für Sozialweltforschung und Methodenentwicklung(ZSM):
Gesundheit-Profession-Medien
Geschäftsstelle
Kathrin Hirschmann
Zschokkestr. 32
39104 Magdeburg
www.zbbs.de
e-mail: zsm@ovgu.de

Internationale Gastprofessur für Geschlechterforschung der Freien Universität Berlin WS 2014/15

Veröffentlicht | von | am Juli 17, 2014 | unter Studium / Lehre, Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Liebe Studierende,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die iranische Archäologin Leila Papoli Yazdi wurde für das
Wintersemester 2014/15 auf die internationale Gastprofessur für
Geschlechterforschung der Freien Universität Berlin berufen.

Die Antrittsvorlesung findet am 21. Oktober 2014 statt.

Beste Grüße,
Ulla Bock


Dr. Ulla Bock
Zentraleinrichtung zur Förderung
von Frauen- und Geschlechterforschung
Freie Universität Berlin
Geschäftsführende Leitung
Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin
http://www.zefg.fu-berlin.de/

Lesung und Gespräch: LGBTI Südafrika Berlin; Dienstag, 16. September 2014, 19.00 Uhr

Veröffentlicht | von | am Juli 17, 2014 | unter Publikationen, Veranstaltungen-Berlinkultur, Verschiedenes | bisher keine Kommentare

Nanas Liebe, Lesung und Gespräch

am Dienstag, 16. September 2014, 19.00 Uhr mit:

Sonwabiso Ngcowa, Autor «Nanas Liebe», Kapstadt
Dr. Lutz van Dijk, Schriftsteller, Kapstadt
Glenda Tambu Muzenda, Amnesty International, Johannesburg

Es liest: Franziska Herrmann, Schauspielerin, Berlin

Moderation: Layla Al-Zubaidi, Heinrich-Böll-Stiftung,
Sprache Englisch, Lesung auf Deutsch

Veranstaltungsort Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin. Eintritt frei

Sonwabiso Ngcowa, 1984 in dem Dorf Mpozisa im Eastern Cape geboren, wuchs im Township Masiphumelele bei Kapstadt auf und machte dort als einer der ersten Township-Jugendlichen sein Abitur. Nach dem Diplom in Business Management arbeitete er zunächst in einer Bank, nahm aber 2011 ein Studium der Human– und Sozialwissenschaften an der Uni Kapstadt auf. Er schrieb einen Roman und Kurzgeschichten in Englisch und Xhosa. Er leitet auch Schreibwerkstätten für Jugendliche.
Lutz van Dijk wurde 1955 in Berlin geboren. Er war Lehrer in Hamburg, promovierte dort in Geschichte und war später Mitarbeiter im Anne-Frank-Haus in Amsterdam. Er ist selber Autor zahlreicher Bücher für Jugendliche und junge Erwachsene, die in viele Sprachen übersetzt wurden und internationale Auszeichnungen erhielten. Seit 2001 lebt er in Kapstadt, wo er HOKISA, ein Zuhause für von HIV/Aids betroffene Kinder und Jugendliche, mitgegründet hat. Er setzt sich dort auch für junge Autoren wie Sonwabiso Ngcowa ein.
http://www.lsvd-blog.de/?p=8359
Südafrika 2014. Nana ist gerade 15, als ihre Großmutter nicht mehr für sie sorgen kann. Auf dem Land groß geworden, kommt sie zu nun zu den Eltern in ein Township bei Kapstadt. Dort verliebt sich Nana in Agnes, ihre Nachbarin aus Simbabwe.
Der junge südafrikanische Autor Sonwabiso Ngcowa erzählt, wie sich die Liebesbeziehung der beiden Frauen zwischen Schule, Familie und Nachbarschaft entwickelt.
Südafrika ist berühmt für die fortschrittliche Verfassung und die umfassende rechtliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen. Aber auch das Un-Wort von der „korrektiven Vergewaltigung“ stammt von dort. Die Geschichte von Nana und Agnes entwickelt sich im Spannungsfeld der Regenbogen-Nation zwischen Diskriminierung, Gewalt und dem gemeinsamen Kampf für ein selbstbestimmtes Leben. Kann das erfolgreich sein? Der Roman jedenfalls deutet ein Happy End an.

Informationen über Gender-Politik und andere Gender-Themen in Südafrika:
http://www.afrika-sued.org/suedafrikaaktuell/
http://www.afrika-sued.org/home/
http://liportal.giz.de/suedafrika/gesellschaft/#c1626

Tagung: ¡¿Familie?! Umstrittene Konzepte, Politiken und Praxen; Basel, 11.-13.9.2014

Veröffentlicht | von | am Juli 17, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

*english version below*  *apologies for cross-posting*

Liebe Gender-Interessierte,

Wir laden Sie/Euch herzlich zur Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (SGGF) ein, die vom 11. bis 13. September 2014 an der Universität Basel stattfindet: ¡¿Familie?! – Umstrittene Konzepte, Politiken und Praxen.

Es erwartet Sie/Euch ein vielfältiges Programm, in dem das Thema Familie aus Sicht von Wissenschaft und Praxis beleuchtet wird.
Programm SGGF Tagung 2014

Online-Anmeldung ist ab sofort möglich: https://www.gendercampus.ch/de/sggf/veranstaltungen/tagung-2014

Wir freuen uns auf Sie/Euch! Die Einladung kann gerne weitergeleitet werden.

Mit den besten Grüssen
Tagungskoordination SGGF

_________________________________

Dear Gender-Interested,

We would like to warmly invite you the conference of the Swiss Association of Gender Studies (SGGF) entitled “¡¿Familie?! – Controversial Concepts, Politics and Practices,”  which will take place from the September 11-13, 2014 at the University of Basel.

You can expect a varied program in which the theme of family will be illuminated from a scientific and practical perspective.
program SGGF conference 2014

Online registration is now open: https://www.gendercampus.ch/en/sggf/veranstaltungen/tagung-2014

We look forward to your participation! This invitation can gladly be forwarded.

With our best wishes,
Conference coordination of the SGGF

Antidiskriminierungsberatung in der Universität: Auf dem Weg zur Institutionalisierung einer notwendigen Beratung

Veröffentlicht | von | am Juli 17, 2014 | unter Geschlechterpolitik, Verschiedenes | bisher keine Kommentare

Nach über zwei Jahren Verhandlungen mit dem Präsidenten der HU, Jan-Hendrik Olbertz, hat der Referent_innenRat der Humboldt Universität zu Berlin (gesetzlich AStA) seit Montag (07.07.2014) endlich zwei neue Stellen: Zukünftig wird es je eine Beratungsstelle zu rassistischer Diskriminierung und eine Stelle zu Diskriminierung auf Grund von Trans* Positionierungen geben.

Zahlreiche Stimmen insistierten den Bedarf zu konkreter Antidiskriminierungsarbeit, nicht zuletzt, da sich die Humboldt-Universität zu Berlin mit ihrem Exzellenzstatus und sich selbst mit ihrer Verfassung, zu antidiskriminierenden Handlungen verpflichtet.

Diese Verhandlungen erwiesen sich bislang als erfolglos. Daher haben wir uns, aus der Antidiskriminierungsberatung, dazu entschlossen, diese beiden Stellen auf studentischer Ebene zu schaffen.

Damit sind wir im deutschsprachigen Raum der erste AStA, der bezahlte Beratungsarbeit zu diesen Themen anbieten kann. Die Beratung wird aus von Rassismus betroffener bzw. trans* Perspektive stattfinden und dementsprechend solidarisch und parteiisch mit den Beratungssuchenden sein. Im Bewusstsein interdependenter Formen von Diskriminierungen, das heißt im Bewusstsein, dass Personen von Mehrfachdiskriminierungen betroffen sind, sollen beide Stellen eng miteinander arbeiten und sich austauschen.

Aus den Antrag vom 07.07.2014 an das Studierendenparlament der HU (StuPa):

„Ziel der Antidiskriminierungsberatung ist es, Menschen, die innerhalb der Humboldt-Universität zum Beispiel aus rassistischen Gründen oder wegen eines [vermeintlichen] Migrationshintergrundes oder der sexuellen und/oder geschlechtlichen Identität Diskriminierungen und/oder Ungleichbehandlung erfahren müssen, parteiisch und emanzipatorisch zu beraten.“

Wir sehen dies als einen wichtigen Schritt Richtung diskriminierungsarmer Universität. Wir werden unsere politische Arbeit in diesem Sinne auf allen uns möglichen Ebenen und Gremien, weiterhin verfolgen. Wir bedauern, dass das Präsidium der HU die Einrichtung ähnlicher Stellen aus universitären Geldern nicht für notwendig erachtet und damit nicht dazu beiträgt, das öffentliche Bewusstsein für strukturelle Diskriminierung zu schärfen.

Eure adb ( Antidiskriminierungsberatung)

Ein queer feministisch lesbisch dykelicious Wochenende + Donnerstag in Mio’L!

Veröffentlicht | von | am Juli 16, 2014 | unter Veranstaltungen-Berlinkultur, Verschiedenes | bisher keine Kommentare

Ein queer feministisch lesbisch dykelicious Wochenende + Donnerstag in Mio’L!
Komm vorbei!
///
A queer feminist lesbian dykelicious Weekend + Thursday in Mio’L! Come over!

Donnerstag 17/07
Soli am Donnerstag::Sause für den FAQ Infoladen mit live performances and djs

https://www.facebook.com/events/1427522074201954/

Freitag 18/07
DJ-duo GLITTORIS
grrrl power & fabulous trash & indie darlings & electro sensations & pop nostalgia & mtv heartthrobs & disco dykes & vitamine bey
https://www.facebook.com/events/499685480162885/

Samstag 19/07
DJ Xuparina
Funk, Soul, 70′s & 80′s Hits, female musik und mehr
https://de-de.facebook.com/events/1530537223840739/

Podiumsdiskussion über Geschlechterforschung und Geschlechterpolitik in Freiburg am 25. Juli 2014 , 18 Uhr

Veröffentlicht | von | am Juli 16, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Das Zentrum für Anthropologie und Gender Studies (ZAG) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg veranstaltet am 25. Juli um 18 Uhr eine öffentliche Podiumsdiskussion mit dem Titel “Geschlechterforschung und Geschlechterpolitik im Spannungsfeld zwischen Anpassung und Vielfalt” im HS 1221 (KG I).
Aus Köln werden auf der Bühne Dipl. Päd. Annelene Gäckle, Dr. Dirk Schulz und Prof. Dr. Susanne Völker zu Besuch sein. Freiburg wird von Dr. Ina Sieckmann-Bock, Prof. Dr. Elisabeth Cheauré, Aniela Knoblich und Dr. Marion Mangelsdorf vertreten.

Wir würden uns sehr darüber freuen, mit ihnen an diesem Abend rege zu diskutieren.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf unserer Homepage unter:
https://www.genderstudies.uni-freiburg.de/news/GFGP

Alle Informationen hier : GF&GP

Absage: Vortrag M. Wintermantel; FU Berlin, 17.07.2014

Veröffentlicht | von | am Juli 15, 2014 | unter Veranstaltungen-Wissenschaft, Verschiedenes | bisher keine Kommentare

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

zu unserem größten Bedauern hat Prof. Dr. Margret Wintermantel ihren im Rahmen der Universitätsvorlesung „Hat die Wissenschaft ein Geschlecht?“ geplanten Vortrag am 17.07.2014 kurzfristig abgesagt, weil sie mit Bundesaussenminister Steinmeier nach Israel reisen wird. Frau Wintermantel möchte jedoch gern ihren Vortrag an der Freien Universität abhalten. Dies wird vermutlich im Wintersemester geschehen. Wir werden Sie über den neuen Termin rechtzeitig informieren.

Mit freundlichen Grüßen
Mechthild Koreuber

Freie Universität Berlin
Zentrale Frauenbeauftragte
Mechthild Koreuber
Goßlerstr. 2-4, 14195 Berlin

frauenbeauftragte@fu-berlin.de
www.fu-berlin.de/frauenbeauftragte

Podiumsdiskussion: Geschlechterforschung und Geschlechterpolitik; Freiburg, 25. Juli 2014, 18 Uhr

Veröffentlicht | von | am Juli 15, 2014 | unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Wissenschaft | bisher keine Kommentare

Das Zentrum für Anthropologie und Gender Studies (ZAG) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg veranstaltet am 25. Juli um 18 Uhr

eine öffentliche Podiumsdiskussion mit dem Titel “Geschlechterforschung und Geschlechterpolitik im Spannungsfeld zwischen Anpassung und Vielfalt” im HS 1221 (KG I).

Aus Köln werden auf der Bühne Dipl. Päd. Annelene Gäckle, Dr. Dirk Schulz und Prof. Dr. Susanne Völker zu Besuch sein.
Freiburg wird von Dr. Ina Sieckmann-Bock, Prof. Dr. Elisabeth Cheauré, Aniela Knoblich und Dr. Marion Mangelsdorf vertreten.

Wir würden uns sehr darüber freuen, mit ihnen an diesem Abend rege zu diskutieren.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf unserer Homepage unter:
https://www.genderstudies.uni-freiburg.de/news/GFGP

—–

Mit herzlichen Grüßen

Kristian Gäckle
Wissenschaftliche Hilfskraft

weiter »
  • Suchen im ZtG-Blog

  • Abonnieren des ZtG-Blogs

    • ZtG-Blog per E-Mail abonnieren
    E-Mail-Adresse eingeben:

  • Schreiben im ZtG-Blog

  • Letzte Kommentare

  • Tags/Schlagworte