Ausstellung „Sidewalk Stories – Women in Cairo’s Public Spaces“

Sidewalk Stories

Mittwoch 22.06.2016 18:00 | Werkstatt der Kulturen, Saal

Eintritt: frei

Veranstalter/-in: Werkstatt der Kulturen/ Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies / Mayadin al-Tahrir

Ausstellung, Film, Diskussion

Sidewalk Stories porträtiert 17 ägyptische und ausländische Frauen aus unterschiedlichen Communities, die im Rahmen zweier Workshops ihre Erfahrungen im öffentlichen Raum der ägyptischen Hauptstadt austauschten. Eine der Teilnehmerinnen war Sarah Seliman, eine visuelle Künstlerin aus Kairo, die die Frauen an ihren Lieblingsplätzen der Stadt fotografierte. Diese Bilderserie bildet zusammen mit selbst verfassten Statements der Teilnehmerinnen jene Ausstellung, die nun auch in Berlin gezeigt wird. Dabei berichten die Frauen nicht nur über ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung – von der 99,3% aller Frauen in Ägypten betroffen sind (UN 2013) – und Gender-Dynamiken in Ägypten im Allgemeinen; sie zeigen auch auf, mit welcher Kreativität sie ihren Platz auf den Straßen Kairos einfordern, indem sie je einen Empowerment-Gegenstand präsentieren, den sie tragen oder benutzen, um sich auf Kairos Straßen sicher und selbstbewusster zu fühlen.

Die ‘Sidewalk Stories‘ Ausstellung und Podiumsdiskussion in Berlin ist das Ergebnis einer Kooperation der Berlin Graduate School Muslim Cultures & Societies (BGSMCS) mit Mayadin al-Tahrir ميادين التحرير und dem Projekt حكاوي الرصيف – Sidewalk Stories.


Die Eröffnungsveranstaltung am 22.06. umfasst folgendes Programm:

18:00 Eröffnung der Ausstellung
18:30 Begrüßung und Vorstellung des Projektes, Maria Neubert (Universität Marburg, Gründungsmitglied des Sidewalk Stories Projekts)

18:45 – 20:15 Podiumsdiskussion mit offener Diskussion (englische Sprache)

“More than a Side Story – Women’s Rights, Gender Politics, and the Egyptian State”
Moderation: Asala Bader (HU Berlin, Deutsche Welle)

Diskussionsteilnehmer*innen:
Prof. Dr. Bettina Dennerlein, (Universität Zürich, Professorin für Gender Studies und Islamwissenschaft)
Dina Wahba (Freie Universität Berlin, Ägyptische Forscherin und Frauenrechtsaktivistin)
Anna-Theresa Bachmann (Universität Marburg, Gründungsmitglied des Sidewalk Stories Projekts)
Jannis Grimm (Doktorand der BGSMCS zu staatlicher Repression und sexualisierter Gewalt in Ägypten)

20:15 – 21:00 Pause zum Besuch der Ausstellung

21:00 Filmvorführung ‚Bent Bemeet Bent’ (40 Minuten, Arabisch mit englischen Untertiteln) von Sarah Seliman

‚Bent Bemeet Bent‘ porträtiert neun Frauen an ihrem Lieblingsplätzen Kairos, die in der Stadt leben und an dem Projekt ‚Sidewalk Stories‘ teilgenommen haben. Im Film sprechen sie über Geschlechterrollen, sexuelle Belästigung und ihren Umgang damit.

Am 23.06. ist die Ausstellung im Rahmen der Filmreihe von Mayadin al-Tahrir ميادين التحرير ebenfalls von 18:00-22:00h zu sehen.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen Kultur, Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

LaDIYfest Kiel 10. – 12. Juni 2016

Liebe Feminist_innen, Aktivist_innen und Interessierte,

Bald ist es soweit: vom 10.-12. Juni 2016 findet das dritte laDIYfest Kiel statt.

Wir laden euch hierzu herzlich ein und freuen uns über einen Austausch!

Auch dieses Jahr haben wir ein vielfältiges Programm mit spannenden Vorträgen, kreativen Workshops & Co. auf die Beine gestellt, das allen  Teilnehmer_innen Raum, Zeit und Möglichkeiten zur intensiven Auseinandersetzung und Selbstreflexion mit Herrschafts- und Machtverhältnissen bieten soll. Im Sinne des Queerfeminismus möchten wir uns an diesem Wochenende den intersektionellen Zusammenhängen von unterschiedlichen Ungleichheitskategorien nähern, diese aufzeigen und bearbeiten.

Wir möchten mit dem Fest einen Raum bieten, in dem alle in ihrer Individualität frei von gesellschaftlichen Normvorstellungen gesehen und geschätzt werden. Die Schaffung von safe spaces ist uns wichtig – die meisten Veranstaltungen wenden sich daher ausschließlich an Menschen, die sich als Frauen/Lesben/Trans*/Inter* (FLTI*) identifizieren.

Ziel des laDIYfest Kiels ist ein gemeinsames queerfeministisches und emanzipatorisches Engagement, wir möchten voneinander lernen und uns Strategien und Methoden für politischen Aktivismus aneignen. Neben der Bewusstseinsschärfung für diese Belange sollen durch Informationsvermittlung, gemeinsames kreatives Lernen und gegenseitigen Wissensaustausch Strategien und Methoden für politischen Aktivismus angeeignet werden. Zentral ist hierbei Kritik und Widerstand gegen heterosexistische, rassistische und kapitalistische Strukturen. Das laDIYfest folgt feministischen Werten von Selbstermächtigung und Aneignung und möchte zu einem individuellen und kollektiven Empowerment beitragen.

Das laDIYfest kiel ist nicht kommerziell, es wird mithilfe von Spenden und der Unterstützung durch die Rosa Luxemburg Stiftung finanziert und durch viel ehrenamtlichen Einsatz verwirklicht. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über Spenden.

Wenn ihr Interesse an herrschaftskritischen, feministischen und antirassistischen Themen habt, kommt vorbei. Wir freuen uns auf euch!

Weitere Infos sind auf unserem Blog unter:

http://ladiyfestkiel.blogsport.de

und auf der Facebookseite unter:

https://www.facebook.com/Ladiyfest-kiel-freiraum-feminismus-popkultur-652323198163609/

zu finden.

Sichert euch eure Plätze in den Workshops und schickt eine Mail an: ladiyfest.kiel[at]posteo.de

2016.05.11_ProgrammFlyer_laDIYfest_druck

Feministische Grüße,

die Orga-Gruppe des laDIYfests Kiel

 

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen Kultur, Verschiedenes, Workshops / Weiterbildungen | Hinterlasse einen Kommentar

Festival: „the other the self“, Performances, talks and lectures will focus on the topical complex of gender, voice, language and identity; Brussels, June 4 – 5th, 2016

the other the self #3
ON GENDER, VOICE, LANGUAGE, IDENTITY
JUNE 4-5, 2016
ENG

the other the self is a collective research trajectory built around the interconnections
between gender, voice, language and identity in the field of music and sound art.
It originated from many discussions with artists in residency at
Q-O2   in   which   they   aired   questions,   observations   and frustrations about
matters concerning the field of art and its navigation, even as the influence of these
thoughts on the sounding arts themselves.
Q-O2 started the research with a survey on gender and sex in music and sound art.
A first festival (October 2015) presented a variety of artistic contributions dealing
with gender representation, related voice explorations and experiments with text.
A second part (January 2016) analysed gender stereotypes in opera history. This
third part directs the focus of the project towards practices which deal with language
and voice, still relating to gender and identity.
The substance of a voice provides a connection to societal reality and approaches
the complexity of the topic through the variety of different perspectives. Because
language and voice are very primary personal utterances, they are strong signifiers of gender and identity, mainly on a sonic and unconscious level. We know that aside from the body language, sound and tone  are more important as message than actual semantic meaning, through which humans appear unique, while simultaneously being culturally coded.
Shifting from thinking in dichotomies which implies the valuing of one over the other
to appreciating the intriguing universe of the in-betweens has already happened in many fields.
Language and identity have the strength to connect different cultures and various circumstances, always fluctuating and adapting to new realities. They reveal that which cannot be imparted as sec semantic information, and that which silence can convey when a shared language is missing. They evoke both sameness and otherness through melody and timbre. They might ultimately find an alternative for semantic duality, not by construction but by accident. Unconditioned listening can free more space for new voices in the sounding arts, with refreshingly unfamiliar work drawn from
unfamiliar starting points.
Catalogus_theothertheself

Perskit_the_other_the_self

Veröffentlicht unter Veranstaltungen Kultur, Verschiedenes, Workshops / Weiterbildungen | Hinterlasse einen Kommentar

CfP: „Intersecting conservative and progressive sexual mobilizations“. Panel; Milano. 15-17 September (Deadline: June 5th 2016)

Call for papers for the panel: „Intersecting conservative and progressive sexual mobilizations„. Milano. 15-17 September. The deadline is June the 5th.

Panel 6.7 Intersecting conservative and progressive sexual mobilizations

In the context of an extension of the democratic field to sexual issues, European social movements studies have often focused on sexual minorities movements, and particularly on the relationship between activist, political and institutional actors. In recent years, conservative movements that contest the sexual order and changes of the contemporary family configurations, not necessarily defined in terms of the so-called “natural” family, have occupied also a growing number of scholars. But rarely, researchers of conservative and progressive movements gather together in order to hold a comparative analysis of this specific form of collective action.
Considering recent debates and conflicts about the recognition of the same-sex couples and family rights, we seek to investigate, in particular:
– Mediation and negotiation processes between activist, political and institutional fields, and therefore strategies of (de)legitimation of the actors and their claims;
– Dynamics of circulation, translation, appropriation and re-signification of the collective action models between field conservative and progressive fields (movement-countermovement dynamic);
– Logics of politicization of sexuality, that is not only homosexuality but also heterosexuality that is not conceived as the universal model anymore but became, like homosexuality, a politicized identity.
Thus, the panel Intersecting conservative and progressive sexual mobilizations intends to investigate new forms of politicization of sexuality, from the point of view of political participation and social movements, opening a comparative analysis on several models of progressive and conservative mobilizations based on national, transnational and international case studies. Therefore, this panel aims at promoting a dialogue between Italians and European researchers on sexual movements, either their work on sexual minorities movements, on conservative counter and anti-movements, or both in a comparative perspective.

Chairs: martina avanza, Massimo Prearo

For additional information and panels please follow this link.

http://www.sisp.it/convegno2016/

Veröffentlicht unter Call for paper | Hinterlasse einen Kommentar

Job Vacancy: Lecturer in Sociology post; Northumbria (Deadline: June 19th 2016)

We’re delighted to invite applications for a new post – Lecturer in Sociology – at Northumbria University. We’re particularly looking for candidates with expertise in race, ethnicity, cultural sociology, and / or sociology of the family.

For full details, see http://work4.northumbria.ac.uk/hrvacs/ads1529

Closing date: 19 June 2016

For an informal discussion about the post, please contact Sarah Soppitt, Acting Head of Department, Social Sciences and Languages on sarah.soppitt@northumbria.ac.uk

I’d be grateful if you’d circulate this through your networks.

Many thanks

Dr Ruth Lewis
Senior Lecturer and Programme Leader (Sociology BSc)
School of Arts, Design and Social Sciences
University of Northumbria
Room 322, Lipman Building
Newcastle upon tyne NE1 8ST
Email: ruth.lewis@northumbria.ac.uk

Blog: http://blog.northumbria.ac.uk/sociology/?p=131
Co-Convenor, with Emily Falconer, of the BSA Gender Study Group
Co-convenor, with Rachel Fenton, of the Universities Against Gender-Based Violence Group

YOU CAN FIND MY RECENT WORK AT:
R Lewis, S Marine, K Keeney, (2016) “I get together with my friends and I change it”: Young feminist students resist ‘laddism’, ‘rape culture’ and ‘everyday sexism’ Special issue of Journal of Gender Studies
‘Laddism, rape culture and everyday sexism: researching new mediations and contexts of gender and sexual violence’
http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/09589236.2016.1175925

Ruth Lewis, Jessi McDonnell and Marloes Jansen, ‘Feminism, Activism and Social Media’ podcast http://ffia.podomatic.com/entry/2016-05-19T01_57_13-07_00
Ruth Lewis, Elizabeth Sharp, Jenni Remnant and Rhiannon Redpath (2015) ‘Safe spaces’: experiences of feminist women-only space’ Sociological Research Online http://www.socresonline.org.uk/20/4/9.html
Ruth Lewis and Susan Marine (2015) ‘Weaving a tapestry, compassionately: towards an understanding of young women’s feminisms’ Feminist Formations 27(1): 118-140 https://muse.jhu.edu/journals/feminist_formations/toc/ff.27.1.html

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Stellenausschreibungen für das Kompetenzteam des Deutschen digitalen Frauenarchivs (Frist: 29. Mai 2016)

Bis zum Bewerbungsschluss am kommenden Sonntag (29.05.2016) ist noch Zeit, sich auf die folgenden Stellen für das Kompetenzteam des Deutschen digitalen Frauenarchivs zu bewerben.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für 3 1/2 Jahre (bis 31.12.2019) gefördert und ist initiiert worden vom i.d.a.-Dachverband.

Es handelt sich jeweils um 50%-Stellen mit einer Vergütung in der Gruppe E-13 (Bund).

http://www.ida-dachverband.de/ueber-ida/ddf/stellenangebot-wissenschaftliche-mitarbeiterin-erste-frauenbewegung/
http://www.ida-dachverband.de/ueber-ida/ddf/stellenangebot-wissenschaftliche-mitarbeiterin-zweite-frauenbewegung/
http://www.ida-dachverband.de/ueber-ida/ddf/stellenangebot-wissenschaftliche-mitarbeiterin-bibliotheks-und-informationswesen/
http://www.ida-dachverband.de/ueber-ida/ddf/stellenangebot-wissenschaftliche-mitarbeiterin-datenschutz-urheberrecht/

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

an.schläge IV/2016 erschienen: MAMA! Emanzipierte Mütter & Töchter

MAMA!
Mütter & Töchter

Die feministische Beschäftigung mit dem ohnehin so schwierigen Mutter-Tochter-Thema ist eine besonders große Herausforderung. Denn als Mütter haben wir nicht nur mit den gewaltigen gesellschaftlichen Erwartungen zu kämpfen, sondern an uns selbst auch den Anspruch, unseren Töchtern feministische Vorbilder zu sein.
Als Töchter wiederum bemühen wir uns um solidarisches Verständnis für unsere Mütter, die oft noch stärker als wir selbst unter sexistischen Strukturen gelitten haben. Zugleich haben wir fast alle unsere ganz individuellen Schwierigkeiten mit ihnen, die trotzdem auf den Tisch müssen.
Wir hoffen, wir können mit dem aktuellen an.schläge-Themenschwerpunkt zumindest zeigen, wie komplex diese Beziehungen sind und wie unterschiedlich sie ausfallen können – völlig unkompliziert sind sie jedenfalls in den seltensten Fällen.

Feministische Muttermotive
Emanzipation für Mütter und Töchter. Von LEA SUSEMICHEL

Zwischen Mutterkreuz und Matriarchat
Mutter werden in der Frauenbewegung. Von HILDE GRAMMEL

Die erste Liebe
Interview: Claudia Haarmann über Bindung und Trauma. Von LEA SUSEMICHEL

Der Elektrakomplex
Der weibliche Ödipus. Von LEA SUSEMICHEL

Fernbeziehung mit Mama
Wenn die Arbeit im Ausland ist. Von CORNELIA GROBNER

„Mama, ich bin lesbisch!“
Coming-out in der Familie. Von GABI HORAK

All Eyes On Us
Mütter-Töchter-Filmtipps. Von SIMONE STEURER

Mutter-Tochter-Promis
Von Marie Antoinette & Maria Theresa bis zu Marge &
Lisa Simpson

Sie gehören nicht zusammen, oder?
Wie man als lesbische Mutter hinter einem Kinderwagen verschwindet. Von THEO HOFFNUNGSTHAL

Mama und Mona
Als „Papa“ nicht mehr passte. Von ULI STREIB-BRZIČ und STEPHANIE GERLACH
POLITIK

an.riss politik
Kurzmeldungen

„Ich wünschte mir Flügel“
Fluchterfahrungen von Frauen. Von GABI HORAK

Wahl statt Kleiderbügel
Polen wehrt sich gegen ein totales Abtreibungsverbot. Von ALEKSANDRA TULEJ

an.riss international
Kurzmeldungen
GESELLSCHAFT

an.riss gesellschaft
Kurzmeldungen

Rote Karte zeigen
Fußballerinnen wollen mehr. Von VERONIKA REININGER
KULTUR

an.riss Kultur
Kurzmeldungen

Hip-Hop-Kriegerinnen
Interview: Rebeca Lane und Nakury rappen gegen Machismo. Von KATHRIN ZEISKE

an.lesen: Superheldinnen
Barbi Marković macht Hexen alltagstauglich. Von FIONA SARA SCHMIDT

an.lesen: Buchrezensionen im Kurzformat

an.klang: Tropische Gewächse
Überraschende Klänge aus dem Musikwald. Von CHRISTINA MOHR

an.sehen: Bewegter Sommer
Feministischer Aufbruch in „La Belle Saison“. Von CAMILLE DEGOTT
KOLUMNEN

neuland
Servas Berlin! Von GILDA-NANCY HORVATH

zeitausgleich
Ich kündige! Von IRMI WUTSCHER

heimspiel
Das Zelt. Von BEAT WEBER

Lebenslauf
Balkan-Trilogie. Von CHRISTIANE ERHARTER

lesbennest
What will the community think? Von DENICE BOURBON

bonustrack
Mehr als Musik. Von ESRAP

positionswechsel
Höher, schneller, weiter …? Von LILY KASTRO
RUBRIKEN

Feminist Superheroines
Virginie Despentes

an.frage
Online hassen

medienmix
Finnisch, mädchenhaft, verflixt

an.künden
Veranstaltungstipps

Katzenpost

Mama said …

Pin-Ups
Off the Rokket
KOMMENTARE

an.sage: Werbung ohne Brüste
Fetisch statt echter Nacktheit. Von LEONIE KAPFER

sprechblase
„Zuallererst bin ich Reporterin“

plusminus
Handpuppen … und Regierungsmitglieder

an.sprüche
Partei ergreifen. Von EMMA GOLDBITCH und EVA MALTSCHIG

an.schläge abonnieren! Bestellungen unter abo@anschlaege.at oder http://anschlaege.at

 

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Publikationen | Hinterlasse einen Kommentar

Neues Heft 1/ 2016 der feministischen studien

Liebe Interessierte,
das neue Heft der feministischen studien mit dem Titel »Universitäten im Wandel – Innenansichten aus der reformierten Hochschule« ist erschienen!
Angesichts der weitreichenden Transformationsprozesse, welche die Hochschulen in den letzte Dekaden durchlaufen haben, fragt das aktuelle Heft nach der Bedeutung und den Effekten dieses Wandels für die wissenschaftliche Arbeit, die Gleichstellungsarbeit und nicht zuletzt für die Wissensproduktion selbst.

Aus der Einleitung:

Die Orte der hegemonialen Wissensproduktion, Universitäten und Hochschulen, zu denen sich Frauen vor mehr als 100 Jahren Zutritt erkämpften und die in Deutschland spätestens mit den ersten Frauenseminaren und Sommerunis zu zentralen Orten feministischer Intervention geworden sind, erfahren gegenwärtig einen grundlegenden Umbau, der den mittlerweile akademischen Feminismus nicht nur direkt betrifft, sondern zur Stellungnahme herausfordert. Einmal angetreten, um das Wissenschaftssystem als solches, um Formen und Inhalte der wissenschaftlichen Wissensproduktion nachhaltig zu verändern und für bis dahin ausgegrenzte Wissensformen und -subjekte zu öffnen, muss sich der akademische Feminismus – müssen wir uns fragen, was wir gegenwärtig erleben und woran wir tagtäglich Anteil haben.

Herausgegeben wurde das Heft von Celine Camus, Katharina Kreissl und Aline Oloff.

In eigener Sache

Mit diesem Heft erscheinen, die feministischen studien­ zum ersten Mal im Verlag de Gruyter. De Gruyter hat den Verlag Lucius­ und Lucius und damit auch die feministischen studien zum Jahreswechsel 2015/2016 übernommen. Auch wir als Herausgeberinnen wurden von dieser Nachricht im November­ 2015 überrascht. Nach ersten Gesprächen mit Verlagsvertreter_innen von de Gruyter, in denen es unser Anliegen war, sicherzustellen, dass sich Ausrichtung, Inhalt und Gestalt der Zeitschrift nicht grundlegend ändern werden, sind wir zuversichtlich, auch im neuen Verlag gut aufgehoben und verlegerisch betreut zu sein.

Claudia Gather, Sabine Hark, Friederike Kuster, Regine Othmer, Birgit Riegraf, Tanja Thomas als Herausgeberinnen

Als besonderes Willkommen stellt der Verlag das komplette Heft im Volltext kostenfrei zum Download zur Verfügung. Das Inhaltsverzeichnis und die Einleitung sind ebenfalls unter http://www.feministische-studien.de/ als Volltext abrufbar. Dort finden Sie nach wie vor auch das umfangreiche Heftarchiv und ein Register mit Suchfunktion.

Die Herausgeberinnen der feministischen studien wünschen anregende Lektüre!

Das Blog der feministischen studien finden Sie unter http://blog.feministische-studien.de/

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Publikationen | Hinterlasse einen Kommentar

Podiumsdiskussion „Geschlechterforschung an der Viadrina: transformative Kraft oder anerkannte Nebensache?“; Frankfurt/O., 02. Juni 2016

Einladung
Ich möchte Sie gerne auf folgende Podiumsdiskussion an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder am Donnerstag, den 02. Juni um 18:00 Uhr (im Auditorium Maximum, Vorraum alte Mensa) aufmerksam machen:

„Geschlechterforschung an der Viadrina: transformative Kraft oder anerkannte Nebensache?“

Die Veranstaltung wird von Studentinnen und Promovendinnen der Rechts- und Kulturwissenschaften organisiert, die am diesjährigen Mentoring-Programm der Viadrina teilnehmen. Als Referentinnen konnten Professorinnen aller drei Fakultäten der Viadrina gewonnen werden.

Anbei übersende ich Ihnen die Veranstaltungseinladung. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie diese an Interessierte weiterleiten bzw. an geeigneter Stelle veröffentlichen könnten.
Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Herzlichen Dank und mit freundlichen Grüßen,
Dorothea Kilwing

Stud. iur. Dorothea Kilwing
Mitorganisatorin der Podiumsdiskussion
Teilnehmerin am Mentoring Programm 2015/16

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Humanontogenetisches Kolloquium: Weibliche Genitalverstümmelung – ein globales Problem; Berlin, 15. Juni 2016, 17.00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie gerne über eine Veranstaltung im Rahmen der Humanontogenetischen Kolloquien informieren:

Referentin: Cornelia Strunz (Fachärztin für Chirurgie, Krankenhaus Waldfriede e.V.)

Thema: Weibliche Genitalverstümmelung – ein globales Problem

Zeit: Mittwoch, 15. Juni 2016, 17.00 Uhr

Ort: Humboldt Universität zu Berlin, Projekt Humanontogenetik, Mohrenstr. 40/41, 10117 Berlin, Raum 415 (U2-Bahnhof Hausvogteiplatz; U6-Bahnhof Stadtmitte)

Humanontogenetisches Kolloquium Nr. 111

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Diesner

www.humanontogenetik.de

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Berlinkultur, Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar