Postdoctoral researcher (3 years) in EUGenDem, Tampere University – 14.04.2019

We are recruiting a Postdoctoral Researcher (with 50% Postdoctoral
duties and 50% coordinator duties)

POSTDOCTORAL RESEARCHER (GENDER STUDIES; GENDER AND THE EUROPEAN
UNION; GENDER AND POLITICS RESEARCH)

https://research.uta.fi/eugendem/we-are-recruiting-a-postdoctoral-researcher-with-coordinator-responsibilities-apply-now/

Our project „Gender, party politics and democracy in Europe: A study
of European Parliament’s party groups“ (EUGenDem) at the Tampere
University will run from August 2018 – July 2023 and is directed by
Professor Johanna Kantola. It is funded by European Research Council
(ERC-Consolidator Grant 2017). The project provides a systematic
analysis of the gendered policies and practices of European party
politics. The research comprises a comparative study of the European
Parliament’s (EP) party groups and generates empirical findings about
the significance of gender in the current party political
transformations in Europe. (For more information see
https://research.uta.fi/eugendem/)

The project EUGenDem is conducted in Gender Studies, at the Faculty of
Social Sciences, Tampere University. Tampere University is an
internationally renowned research-led university and one of the few in
the world to specialize in social sciences.
(http://www.uta.fi/yky/en/research/researchindisciplines/genderstudies/index.html)

JOB DESCRIPTION

The postdoctoral researcher will study the European Parliament’s
political groups‘ policies on the European Pillar of Social Rights
from a gender equality perspective. The postdoctoral researcher’s
duties include qualitative data gathering and analysis, high level
academic publishing, participation in regular team meetings and
presenting research at seminars and academic conferences.

50 percent of the job involves being a project coordinator. Duties of
the project coordinator involve scientific reporting about the
project, organizing project events, social media and other external
communications, organizing the internal work of the project, and data
management.

REQUIREMENTS

The candidate to the position of postdoctoral researcher must hold a
PhD degree in a relevant field. Research experience in the European
Union; gender and politics; and social policy are an asset. The
candidate must have the ability to conduct independent scientific
research. The candidate should have excellent analytical and
methodological skills and be able to work both independently and
collaboratively as part of a multidisciplinary scientific community.

The candidate must have strong coordination skills, and previous
experience in project management/coordination or similar tasks is an
asset. The successful candidates are expected to have excellent skills
in written and oral English. Skills in Finnish or Swedish are not
required.

WE OFFER

The position is fulltime and will be filled for a fixed-term period of
3 years. The appointment is expected to start on 1 August 2019 or as
mutually agreed. Trial period of six (6) months applies to all new
employees.

The salary will be based on both the job requirements and the
employee’s personal performance in accordance with the Finnish
University Salary System. According to the criteria applied to
teaching and research staff, for a Postdoctoral Researcher, an
approximate salary of is 3300-3600 EUR/month.

We offer a wide range of staff benefits, such as occupational health
care, flexible working hours, excellent sports facilities on campus
and several restaurants and cafés on campus with staff discounts.
Please read more about working at Tampere University.

HOW TO APPLY

Please submit your application through our online recruitment system.
See here:
tunirekrytointi.com/paikat/?o=A_A&jid=139

The closing date for applications is April 14 2019 (at 23.59 EEST /
20.59 UTC). Applications and all accompanying documentation should be
written in English. All attached documents should preferably be in PDF
format.

Interviews will be held 7-9 May 2019.

Application should include the following documents:
(1) A CV (excluding publications, max. 2 pages)
(2) A numbered list of publications compiled according to the Academy
of Finland guidelines. Please indicate your five most important
publications.
(3) Contact information for two referees
(4) A research statement (max. 4 pages) consisting of a brief
description of previous research experience (including academic
networks and non-academic co-operation), its relevance to this
position, and statement of motivation for the position applied for

For further information on the position please contact Professor
Johanna Kantola, johanna.kantola (at) tuni.fi.

———————
Johanna Kantola
Professor of Gender Studies
Faculty of Social Sciences
Tampere University
Finland

Homepage: http://blogs.uta.fi/johannakantola
ERC CoG project: https://research.uta.fi/eugendem

Twitter: @johanna_kantola @EUGenDem @UTAGender

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Kommentare deaktiviert für Postdoctoral researcher (3 years) in EUGenDem, Tampere University – 14.04.2019

Vortrag: Französische Zwangsarbeiterinnen – Berlin-Schöneweide – 28.03.2019

Hiermit möchten wir Sie aufmerksam machen auf die nächste Veranstaltung im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in Berlin-Schöneweide:

Donnerstag, 28. März 2019, 19 Uhr

Französische Zwangsarbeiterinnen. Zivilarbeiterinnen aus Frankreich in der Berliner Rüstungsproduktion

Vortragende: Dr. Camille Fauroux, Prof. Dr. Michael Wildt

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die angehängte Ankündigung verbreiten bzw. eventuell bei Ihnen aushängen könnten.

Ankündigung Fauroux 28.03.19.pdf

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Roland Borchers

___________________________________

Roland Borchers
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Str. 5 | 12439 Berlin
borchers@topographie.de | ns-zwangsarbeit.de
Twitter | facebook | instagram | mastodon | LinkedIn

Sonderausstellung (23.11.2018 bis 28.04.2019):
„Philibert und Fifi. Karikaturen und Zeichnungen eines französischen Zwangsarbeiters“

Dauerausstellungen:
„Alltag Zwangsarbeit 1938-1945“
„Zwischen allen Stühlen. Die Geschichte der italienischen Militärinternierten 1943-1945“

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Berlinkultur | Kommentare deaktiviert für Vortrag: Französische Zwangsarbeiterinnen – Berlin-Schöneweide – 28.03.2019

Einladung zum nächsten Treffen des AK Geschlechtergerechtigkeit in der DGVN, 31.3.2019, Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Arbeitskreis Geschlechtergerechtigkeit in der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen lädt herzlich zu seinem nächsten Treffen ein, welches vom Freitag, den 29.3. bis Sonntag, den 31.03.2019 in den Räumlichkeiten der DGVN in Berlin stattfinden wird.

Auch im Jahr 2019 können wir nicht davon reden, in einer geschlechtergerechten Welt zu leben und laden deshalb alle herzlich dazu ein, gemeinsam an dieser Vision zu arbeiten. Das Treffen wird neben einem Fachinput zu “Women, Peace and Security” (dem Schwerpunktthema der deutschen Präsidentschaft im VN-Sicherheitsrat ab April 2019) und der Berichterstattung unserer DGVN-Jugendbeobachterinnen zur 63. Frauenrechtskommission (11.- 22.03.2019 in New York), wie immer Freiraum bieten in Kleingruppen an eigenen Projekten zu arbeiten.

Das komplette Programm und den Link zum Anmeldeformular finden Sie hier.

Diese Einladung darf gerne im Freundeskreis und Kollegium geteilt werden. Eine aktive Mitgliedschaft bei der DGVN ist für die Teilnahme an diesem Treffen nicht erforderlich.

Gibt es noch Fragen oder Anregungen zum Treffen? Dann melden Sie sich gerne bei uns!

Möchten Sie sich gerne auch außerhalb der Treffen des Arbeitskreises über aktuelle Themen und Ereignisse zu Geschlechtergerechtigkeit im Kontext der Vereinten Nationen austauschen? Treten Sie gerne unserer Facebookgruppe bei!

Herzliche Grüße,
Inga Christina Müller und Shila Block

Inga Christina Müller
Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN)
Mitglied im Bundesvorstand
Koordinatorin „Arbeitskreis Geschlechtergerechtigkeit“
United Nations Association Germany
Member of the Executive Board
Coordinator „Task Force Gender Equality“
www.dgvn.de

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Berlinkultur | Kommentare deaktiviert für Einladung zum nächsten Treffen des AK Geschlechtergerechtigkeit in der DGVN, 31.3.2019, Berlin

Symposium: Glimpses of Hope in the Shadow of War,The Afghan Youth Symposium: Berlin; March 28, 2019

Dear Colleagues,​

We would like to cordially invite you to the Symposium on the Afghan Youth Project. Attached you will find the program of the symposium.​​

Afghanistan and its people have been wracked with almost four decades of war and violent conflict.More civilians were killed in the Afghan conflict in 2018 than at any time since records have been kept, according to the UN Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA) and the UN Human Rights Office. Among the documented 3,804 civilian deaths were 927 children, the highest recorded number of boys and girls killed in the conflict during a single year. The data clearly shows that children and adolescents, that amount two third of the country‘s population, have been significantly affected by this violence.

​The experiences and voices of the Afghan youth, however, are still underrepresented in scientific and political debates that primarily focus on political and military ‘powerful’ national and international actors. The Afghan Youth Projectthat has been conducted by Prof. Phil C. Langer and his team since 2016 in Afghanistan has put the Afghan youth into the research’s focus, since it is the young generation that shapes the country’s future. It aims at understanding their possible role in the process towards sustainable peace in Afghanistan. It focuses on understanding how experiences of everyday violence affect the identity and integrity of young people, shape their imagination of a different Afghanistan, and their agency to contribute to a societal and political transformation. Perspectives of female solidarity represent a particular focus of the project.

At the symposium, key findings of the Afghan Youth Projectwill be presented, contextualized, and discussed in an interdisciplinary manner. Renown international fellow researchers, policy makers, mental health and education experts and activist from Afghanistan, Germany and other European countries are invited to think collectively future perspectives of the Afghan youth.

Aisha-Nusrat Ahmad & Phil C. Langer on behalf of the organizing team​​​​​

AYP Symposium 2019 Program.pdf

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Kommentare deaktiviert für Symposium: Glimpses of Hope in the Shadow of War,The Afghan Youth Symposium: Berlin; March 28, 2019

African Book Festival Berlin „Transitioning from Migration“ – 4.-7.4.2019 – Cinema Babylon

Liebe Professor*innen und Dozent*innen,
Dear professors and lecturers,
from 4th – 7th April 2019 the African Book Festival Berlin will take place for the second time at Cinema Babylon at Rosa-Luxemburg-Platz. This year’s edition is curated by Zimbabwean writer, filmmaker and activist Tsitsi Dangarembga and features Ben Okri as headliner as well as more than 30 writers, editors, publishers, thinkers and poets from Africa and the diaspora.
The event includes several panel discussions, like „Should All Writers Be Feminists?“, „Authentically African. Queer Writing in a Homophobic Context“, „Writing Beyond History“ among many others, as well as a Poetry Night, a concert by Zimbabwe’s Chirikure Chirikure and the Tête-à-tête sessions which are short one on one inteviews / readings highlighting one writer and their work in particular.
You can find the full programme and line-up at www.africanbookfestival.de.
Since the event might be of interest to your students as well, we would appreciate if you could circulate the event. We will also have flyers sent to your institute and would appreciate it if you could display them.
We would furthermore like to invite you to join us at the festival’s opening ceremony on 4th April at 7 pm at Babylon with Ben Okri and Denis Scheck (ARD Druckfrisch) and put your name +1 on the guest list. Please let me know by 28th March whether you can attend.
Many thanks and warm regards,
Venice

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Berlinkultur | Kommentare deaktiviert für African Book Festival Berlin „Transitioning from Migration“ – 4.-7.4.2019 – Cinema Babylon

Buchvorstellung und Gespräche: Aufbruch-Umbruch-Ausbruch? Ostfrauen verändern die Republik; Berlin 9. April 2019

Zur Lage der Generationen

Aufbruch – Umbruch – Ausbruch?

Buchvorstellung und Gespräche | Ostfrauen verändern die Republik

am 9. April 2019 um 17.00 Uhr im Haus Ungarn
Karl-Liebknecht-Straße 9
10178 Berlin

In unserer Veranstaltungsreihe beschäftigen wir uns mit Fragen der Deutschen Einheit, Identitäten und Zusammenhalt aus generationsspezifischer Sicht.

Anlass dieser Veranstaltung ist das aktuelle Erscheinen des Buches „Ostfrauen verändern die Republik“, in dem Tanja Brandes und Markus Decker herausarbeiten, was Ostfrauen in die deutsche Einheit konkret eingebracht haben – mit überraschenden neuen Erkenntnissen.

Wir wollen mit beiden Autoren, verschiedenen Protagonistinnen des Buches sowie auch weiteren spannenden ostdeutschen Akteurinnen ins Gespräch kommen: Über die Bedeutung der Friedlichen

Revolution, über Umbrüche in der Nachwendezeit und inwiefern die ostdeutsche weibliche Identität heute noch prägt und ihre Spuren in der wiedervereinigten deutschen Gesellschaft hinterlässt.

Das Programm mit weiterführenden Informationen finden Sie hier:
Einladung_Ostfrauen_veraendern_die_Republik

Bitte melden Sie sich bei Interesse bis zum 3. April unter dem folgenden Link für die Veranstaltung an: https://www.fes.de/veranstaltungen/?Veranummer=235240.  

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich gern an unsere Kollegin Ilona Menneking (ilona.menneking@fes.de).

Wir freuen uns auf Sie!
Herzliche Grüße
Elisa Gutsche & Franziska Richter
Friedrich-Ebert-Stiftung

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Berlinkultur | Kommentare deaktiviert für Buchvorstellung und Gespräche: Aufbruch-Umbruch-Ausbruch? Ostfrauen verändern die Republik; Berlin 9. April 2019

Ausschreibung studentische Tutor*innen am ZtG Berlin – Frist: 21.03.2019

Am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin wird jeweils für den Bachelor und Master Gender Studies ein*e studentische*r Tutor*in gesucht. Das Aufgabengebiet umfasst u.a. die Vorbereitung und Mitwirkung an Lehrveranstaltungen, Literaturrecherche und das Erstellen von Lehrmaterialien.

Verlängerter Bewerbungsschluss unter Angabe der Kennziffer ist der 21.03.2019. Die Bewerbungsgespräche sind für den 25.03.2019 geplant.

Weitere Informationen finden sich hier:
SHK-Ausschreibung_BA_Aushang.pdf
SHK-Ausschreibung_MA_Aushang.pdf

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Kommentare deaktiviert für Ausschreibung studentische Tutor*innen am ZtG Berlin – Frist: 21.03.2019

Call for Papers Interdisziplinäres Kolloquium für (Post-)Doktorand_innen „Postcolonial und Gender Studies“ an der Universität Trier [06.-07.06.2019, Deadline: 08.04.2019]

Das CePoG veranstaltet im Sommersemester 2019 ein Kolloquium für (Post-)Doktorand_innen im Bereich „Postcolonial und Gender Studies“. Ziel ist es, denNachwuchswissenschaftler_innen, die in diesen beiden Feldern arbeiten, eine Plattform desinhaltlichen Austauschs und der interdisziplinären Vernetzung zu bieten.

Das Kolloquium findet vom 06.06. bis zum 07.06.2019 an der Universität Trier statt.

Diejenigen, die sich gern mit einem Vortrag beteiligen wollen, möchten wir bitten, uns bis Montag, 08. April 2019, ein Abstract (max. 1500 Zeichen inkl. Leerzeichen) und den Titel der Masterarbeit bzw. des Dissertations-/Habilitationsvorhabens zukommen zu lassen (zu richten an cepog@uni-trier.de). Dabei sind theoretisch-methodologische Fragestellungen ebenso willkommen wie Analysen konkreter Beispiele. Besonders begrüßen würden wir in diesem Jahr Fragestellungen mit fachdidaktischem Schwerpunkt.

Die Veranstalterinnen bemühen sich um Förderung des Kolloquiums, können aber zum jetzigen Zeitpunkt die Übernahme der Reisekosten nicht garantieren.

 

Veranstaltungsleitung und -organisation: Prof. Dr. Andrea Geier, Jun.-Prof. Dr. Franziska Bergmann und Dr. Elisa Müller-Adams

 

Kontakt: Centrum für Postcolonial und Gender Studies (CePoG)

Prof. Dr. Andrea Geier

Jun.-Prof. Dr. Franziska Bergmann

Koordinationsstelle: Dr. Elisa Müller-Adams

Universität Trier

FB II/Germanistik

D 54286 Trier

E-Mail: cepog@uni-trier.de

Veröffentlicht unter Call for paper | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Call for Papers Interdisziplinäres Kolloquium für (Post-)Doktorand_innen „Postcolonial und Gender Studies“ an der Universität Trier [06.-07.06.2019, Deadline: 08.04.2019]

GENDER Heft 1/2019 ist erschienen

Schwerpunkt: Hochschule und Geschlecht

Herausgegeben von Marion Kamphans, Meike S. Baader, Sandra Beaufaÿs

Die Ausgabe 1/2019 ist das erste Heft im Jubiläumsjahr der Zeitschrift, die im Jahr 2009 gegründet wurde. Die Beiträge im Schwerpunkt liefern empirische Ergebnisse und Analysen zu der Frage, welche Folgen die Reform- und Transformationsprozesse im Hochschul- und Wissenschaftssystem für das Geschlechterverhältnis haben, wie die Kategorie Geschlecht in ihrer Vielfalt in diesen Zusammenhängen (de)thematisiert und konstruiert, aber auch wie Gleichstellung an Hochschulen aktuell kontextualisiert wird.

Der Offene Teil der Zeitschrift enthält Beiträge zu impliziten Geschlechterkonstruktionen in zeitgenössischer Kinderkleidung und in den Alltagsarrangements getrennter Eltern sowie einen Beitrag aus sozial-ökologischer Perspektive zur aktuellen Care-Debatte und einen Aufsatz zur Interaktion zwischen Geflüchteten und ehrenamtlich für sie Engagierten. Vier Rezensionen zu aktuellen Publikationen der Geschlechterforschung runden das Heft ab.

Einen Einblick ins Heft erhalten Sie auf unserer Website – hier können Sie auch Leseproben herunterladen und das Einzelheft bestellen.

Veröffentlicht unter Publikationen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für GENDER Heft 1/2019 ist erschienen

Fem4scholar – Feministisches Mentoring Programm für angehende Wissenschaftlerinnen*

Du überlegst schon lange, ob die wissenschaftliche Laufbahn der richtige Weg für dich ist?

Du träumst von deiner Doktorarbeit bist aber noch im Bachelor?

Du bist Studentin* der Geistes-Kultur-Sprach- oder Sozialwissenschaften?

Du möchtest selbstständig an neuen und intersektionalen Theorien forschen und deine Ideen mit anderen diskutieren, statt immer nur zuzuhören?

In deinem Fachbereich werden mehrheitlich Bücher von weißen cis- Männern gelesen?

Wenn du alternative Theorien in den Kanon einbringen willst, neue Wege gehen willst und Interesse daran hast, diesen Weg bis zur Promotion und darüber hinaus zu verfolgen- dann bist du bei Fem4scholar genau richtig!!

Fem4scholar ist ab Sommersemester 2019 an verschiedenen Standorten für dich da – in Berlin – in Oldenburg und in Bremen.

Hier hast du die Möglichkeit mit tollen Teilnehmerinnen* an deinen Themen zu arbeiten, dich neu kennenzulernen, Netzwerke aufzubauen und weit über dich hinauszuwachsen.

Darüber hinaus kannst du auch an unserem Online Kursen teilnehmen, die im Juni starten werden und Fem4scholar so dahin bringen wo DU bist.

Das haben wir für dich geplant:
Neben einem wöchentlichen Seminar, Workshops, Exkursionen und Vernetzung bietet dir Fem4scholar einen Überblick und eine Erprobungsmöglichkeit für alle Kompetenzen, die du für eine wissenschaftliche Laufbahn brauchst.
– Forschungsschwerpunkte entwickeln, diskutieren und verteidigen
– Selbstpräsentation in akademischen Kontexten
– Der Weg zur Promotion – Tipps und Tricks
– Finanzierungsoptionen/Stipendien für Studium, Promotion und Forschung
– Lehrkonzeptionen entwickeln
– Veranstaltungsplanung                                                                                                                         – Stress-und Konfliktmanagement

und vieles mehr

Am Ende des Projekts bekommst du ein Zertifikat, dass du sehr gut für Bewerbungen verwenden kannst.

Interessiert?
Dann starte im nächsten Semester mit Fem4scholar Mentoring.

Wenn du in Berlin starten möchtest, schreibe unverbindlich an:                                                  info-berlin@fem4scholar.com

Wenn du doch lieber ins Online Mentoring starten möchtest, schreibe an: e-mentoring@fem4scholar.com

Weitere Informationen:
www.facebook.com/fem4scholar

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen, Veranstaltungen-Berlinkultur, Veranstaltungen-Wissenschaft, Workshops / Weiterbildungen | Kommentare deaktiviert für Fem4scholar – Feministisches Mentoring Programm für angehende Wissenschaftlerinnen*