The Gender Summit – Quality Research and Innovation through Equality : GS5, GS6 and GS7 2015; Cape Town, Seoul, Berlin

Dear Colleague

We are pleased to announce that the Gender Summit has gone global. In 2015 there will be three regional Gender Summits: GS5 Africa, Cape Town 28 – 30 April; GS6 Asia-Pacific, Seoul 26 – 28 August; and the GS7 EU, Berlin 6-7 November. The African and Asia-Pacific editions are introduced for the first time. They follow on the introduction in 2013 of the inspirational Gender Summit 3 North America, by a partnership of leading research funders led by the NSF. You will find more details about the past and future summits, and how to get involved, at www.gender-summit.com.

The mission of Gender Summit is to make gender equality the norm in science and to embed gender as a primary dimension of research and innovation in all areas where evidence shows that gender issues impact on quality of science knowledge and practice. Participating in the summits are scientists, gender scholars and policy makers, as well as other stakeholders involved in the science endeavours. Since the first summit in 2011, nearly 2000 participants and 300 speakers from 50 countries have joined the Gender Summit community of experts and practitioners and this number will double by the end of 2015.

Each region has it own special needs, opportunities and capacity to advance gender equality in science and promote gender responsive research and innovation. For 2015, the regional sub-themes are:

  • GS5 Africa – Poverty alleviation and economic empowerment through scientific research & innovation: Better Knowledge From and For Africa
  • GS6 Asia Pacific – Better Science & Technology for Creative Economy: Enhancing the Societal Impact through Gendered Innovations in Research, Development and Business
  • GS7 Europe – Mastering gender in research performance, contexts, and outcomes

Important to the evolution and success of the Gender Summit mission is the support of leaders. Among those contributing to GS5 Africa are:

  • Prof Berhanu Abegaz, Director of the African Academies of Sciences
  • Prof Glenda Gray, President, South African Medical Research Council (MRC)
  • Androulla Kaminara, Principal Adviser – EuropeAid – Outreach Activities for Development, European Commission
  • Mr Pali Lehohla, Statistician General: South Africa
  • Dr Youngah Park, President, Korean Institute for Science and Technology Evaluation and Planning (KISTEP), South Korea
  • Dr Alioune Sall, Executive Director of African Futures Institute
  • Prof Olive Shisana, Chief Executive Officer, Human Sciences Research Council (HSRC), South Africa.

Please visit www.gender-summit.com to find out more.

We hope that we will see you at one of the events taking place this year, or in the future.

Kind regards

Dr Elizabeth Pollitzer
Director
Portia Ltd
Gender Summit founder and co-convenors
www.portiaweb.org.uk

The Gender Summits: Quality Research and Innovation through Equality
team@gender-summit.com
www.gender-summit.com

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Symposium Diaspora and its Others ; Berlin ICI 26.-27.3.2015

Symposium
Diaspora and its Others:
Narratives, Nomads, and Impossibilities

ICI Berlin

26-27 March 2015

In English

Organized by Hila Amit, Daniel C. Barber, and Ruth Preser

The question of diaspora is bound to movement and its narration, but in an aberrant way.
A narration of movement is generally marked by departure, passage, and arrival. Diaspora, while certainly shaped by these marks, tends to disrupt their relations. Its dynamics of non-belonging, multiple-belonging, and the in-between serve to express movements that could be narrated as both never arriving and never beginning. Indeed, the question of diaspora is inseparable from the question of how to move, how to make one’s way, in contexts in which one must negotiate the impossibilities of belonging.
Diaspora designates those who are “loose in the world” (James Clifford) and encapsulates variegated historical, post-colonial, political, and cultural contexts. Contemporary uses of the term extend well beyond the classical Jewish-oriented one and are more accommodating of a multiplicity of experiences. Accordingly, it has emerged as a means of expressing the negotiations of non-Jewish groups with the impossibilities of belonging. In this sense, the question of diaspora, today, is inflected by the relationship between its Jewish and non-Jewish iterations: In what sense does the former provide a paradigm for the term’s general meaning? And in what sense might non-Jewish diasporas press us to rethink such a paradigm?
Furthermore, the ontological, rhetorical, and embodied aspects of diaspora – which are marked by displacement, exile, and the transnationalization of identity politics, and which are informed by histories of persecution and violence – raise questions about the relationships between queer subjects and notions of belonging, whether to a collective, a family, a nation, or a ‘home.’ What are the ways in which queerness emerges and exists? How does it enable and enact migration, identity trans/formation, and political affiliation along racial and affective trajectories? And while diaspora cannot (and should not) be reduced to geopolitical entities or categories, how do the uses of this term by different groups – racial, national, and sexual – occupy, refuse, and shape the public? These questions indicate the complexities of narrating an existence that does not belong where it is supposed to belong. Faced with narrative’s promise of making belonging – or its impossibility – recognizable, diaspora is bound to a certain error, or experimentation.

Thursday
26 March 2015

19:30 Introduction: Hila Amit
19:40 Keynote: Adi Kuntsman –
                         Belonging, Complicity, Responsibility:
From Queer Diaspora to Queer Necropolitics

Followed by a response from Damani Partridge and Q&A

Moderation: Hila Amit

Friday
27 March 2015

19:30 Introduction: Daniel C. Barber

19:40 Keynote: Damani Partridge –
After Diaspora, Beyond Citizenship:
Staking Claim in ‘Blackness’ as a Universal

Followed by a response from Adi Kuntsman and Q&A

Moderation: Daniel C. Barber

Programm

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Birgit Kelle “Gender-Gaga” Berlin , Dienstag, der 24.3. 2015

Birgit Kelle hat das Buch „GenderGaga” geschrieben und tingelt durch die Talkshows.
Unter anderem behauptet sie darin, Gender Studies sei in der Soziologie angesiedelt. Das zeigt, dass Sie sich mit dem Gegenstand ihrer Kritik nicht eingehend befasst hat.
Es wäre ganz gut, wenn neben den CDU-Mitgliedern auch eine interessierte Öffentlichkeit aus den Gender Studies der Veranstaltung beiwohnen würde, oder?
Schöne Grüße
Regina Frey
>>>
EINE EINLADUNG DER CDL Berlin:

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitglieder und Freunde der CDL Berlin,

auf diesem Wege lade ich Sie recht herzlich zur in Berlin erstmaligen Vorstellung des neuen Buchs “Gender-Gaga, Wie eine absurde Idee unseren Alltag erobern will” der Bestseller-Autorin Birgit Kelle (CDL- und CDU-Mitglied) mit der stv. Bundesvorsitzenden der Jungen Union Deutschlands Katrin Albsteiger (CSU) MdB, die bundesweite Bekanntheit als entschiedene Gegnerin der Frauenquote erlangte, am Dienstag, den 24. März 2015 um 20 Uhr
im Löwenbräu, Leipziger Str. 65, 10117 Berlin-Mitte (Nähe Gendarmenmarkt / S- und U-Bhf Stadtmitte, U 2 und U 6)ein.

Die CDL Berlin hatte Birgit Kelle bereits im November 2013 im Prenzlauer Berg zu Gast zu ihrem damaligen Bestseller “Dann mach doch die Bluse zu” mit rund 80 Teilnehmern. Einen Bericht dazu finden Sie hier: http://www.kath.net/news/44002 .

Es erwartet uns folgender Ablauf:

Begrüßung: Stefan Friedrich, Landesvorsitzender CDL Berlin
Kritische Würdigung des Buches “Gender-Gaga”: Katrin Albsteiger (CSU) MdB, stv. JU-Bundesvorsitzende
Replik: Birgit Kelle, freie Publizistin und Autorin
Diskussion

Wegen des zu erwartenden großen Andranges empfehle ich frühzeitiges Erscheinen. Einlass ist ab 19:30 Uhr. Da wir einen Mindestumsatz erzielen müssen, mache ich auf die gutbürgerliche bayerische Küche des Hauses aufmerksam.

Ich freue mich auf Ihr zahlreiches Erscheinen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,
Ihr Stefan Friedrich
Landesvorsitzender CDL Berlin
www.cdl-berlin.de

 

 

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Feodor Lynen-Programm: Das Auslandsstipendium für deutsche Professoren und Postdocs

Die Alexander von Humboldt-Stiftung fördert mit dem Feodor Lynen-Forschungsstipendium weltweite Forschungsaufenthalte für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Karrierestufen und Fachgebiete aus Deutschland. Bewerber wählen einen Gastgeber aus rund 20.000 Wissenschaftlern aus dem Humboldt-Netzwerk im Ausland.
 
Vielleicht betreuen Sie derzeit Doktorandinnen und Doktoranden, die Deutschland nach ihrer Promotion für einige Zeit verlassen möchten, um ihre Karriere voranzutreiben oder um ein bestimmtes Projekt im Ausland umzusetzen? Oder Sie kennen einen erfahrenen Kollegen, der gerne ein Sabbatical für ein Forschungsprojekt im Ausland nutzen möchte? Wir würden uns freuen, wenn Sie diese potenziellen Bewerber auf das Feodor Lynen-Programm hinweisen würden.
 
Das Stipendium für erfahrene Wissenschaftler (bis zwölf Jahre nach der Promotion) bietet eine Förderung für 6 bis 18 Monate, aufteilbar in bis zu drei Aufenthalte innerhalb von drei Jahren.

Für Postdoktoranden (bis vier Jahre nach der Promotion) beträgt die Förderdauer 6 bis 24 Monate.

Weitere Informationen finden Sie unter www.humboldt-foundation.de/web/lynen-stipendium.html .

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne direkt an unser Infoteam über info@avh.de.
 
Mit freundlichen Grüßen
_______________________________________________________

Georg Scholl

Alexander von Humboldt-Stiftung

Veröffentlicht unter Stellenangebote/Stipendien/Ausschreibungen | Hinterlasse einen Kommentar

Tagung GenderChange und unternehmerische Universität. Arbeit-Organisation-Wissen; TU Berlin 23./24.4.2015 – reminder

Der drei Länder Forschungsverbund »Entrepreneurial University und
GenderChange: Arbeit – Organisation – Wissen« lädt ein zur
internationalen Tagung zum Thema. Präsentiert werden Ergebnisse aus
den Verbundprojekten zu den drei Feldern Arbeit, Organisation, Wissen.
Details entnehmen Sie bitte dem Programm.
Datum: 23./ 24. April 2015
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135

Anmeldung bitte bis zum 1. April 2015 unter mail@genderchange-academia.eu

Weitere Informationen unter:
http://genderchange-academia.eu/aktuelles.html

Mit freundlichen Grüßen im Namen des DACH-Verbunds,
Anja Rozwandowicz

Anja Rozwandowicz
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Nach Bologna. Gender Studies in der »unternehmerischen Hochschule«
Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG)
Technische Universität Berlin

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Terminänderung: Seminar: feminismus in highheels; Sexarbeit im Kontext feministischer Diskurse vom 7. bis 10. April 2015

Achtung, das Seminar feminismus in highheels wird verschoben und nun vorraussichtlich in Berlin stattfinden.

Weitere Infos auf der Seite der Veranstaltenden: https://feminismusinhighheels.wordpress.com/2015/02/23/das-seminarprogramm/

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Pressemitteilung: Halbzeit bei der Bundestagspetition- Das Menschenrecht auf Verhütung darf nicht am Geld scheitern

Das Menschenrecht auf Verhütung darf nicht am Geld scheitern
 
Halbzeit bei der Bundestagspetition – Unterzeichnen Sie jetzt!
 
Über 1400 UnterstützerInnen haben die Bundestagspetition von pro familia bislang unterzeichnet. Sie alle fordern, dass das Menschenrecht auf Verhütung nicht am Geld scheitern darf. Die Kosten von Verhütungsmitteln müssen für Menschen, die wenig Geld haben, übernommen werden, und zwar bundesweit. Hartz-IV EmpfängerInnen, aber auch die alleinerziehende Studentin mit BAföG sowie Menschen, die Wohngeld erhalten, können Verhütungsmittel oft nicht mehr bezahlen.
 
„Wir freuen uns, dass unsere Petition auf Interesse stößt“, sagt Bundesvorsitzende Prof. Dr. Daphne Hahn. „Das zeigt, dass viele Menschen das Problem sehen und wie wir eine Lösung fordern, die einkommensschwachen Menschen sexuelle Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit hinsichtlich der Familienplanung erlaubt. Verhütungsmittel spielen eine elementare Rolle bei der Vermeidung ungewollter Schwangerschaften. Wir müssen aber dafür sorgen, dass alle Menschen sie sich leisten können.“
 
Ein breites Bündnis von Organisationen unterstützt die Bundestagspetition, die noch bis zum 1. April 2015 online unterzeichnet werden kann. Mit dabei sind die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, der AWO-Bundesverband, die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen, die Deutsche AIDS-Hilfe, die Frauenberatungsstellen und Frauennotruf, die Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit, die Frauen im Sozialverband Deutschland, TERRE DES FEMMES, Ver.di Frauen- und Gleichstellungspolitik und das Zukunftsforum Familie.
 
„Um eine Gesetzesänderung zur erreichen, brauchen wir in den nächsten beiden Wochen noch viele weitere Menschen, die unterzeichnen. pro familia bittet um Unterstützung, damit das Ziel der Kostenübernahme von Verhütungsmitteln für Menschen mit geringem Einkommen näher rückt.“
 
 
 
19. März 2015
 
 
pro familia ist der führende Verband für Sexualität und Partnerschaft in Deutschland.
Der Bundesverband wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell gefördert.
 
 
Pressekontakt:
Regine Wlassitschau
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik | Hinterlasse einen Kommentar

LADS-Akademie der Landesstelle für Gleichbehandlung gegen Diskriminierung: Jahresprogramm 2015 erschienen!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Interessierte,

das Jahresprogramm 2015 der LADS-Akademie ist online!

Wir freuen uns, Ihnen heute das Jahresprogramm 2015 der LADS-Akademie der Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung vorstellen zu dürfen. Blättern Sie im Programmheft und informieren Sie sich über unsere kostenlosen Angebote im Themenfeld Diversity. Beachten Sie im Programm bitte auch die Informationen rund um die Anmeldung.

Hier geht es direkt zum Jahresprogramm: Jahresprogramm LADS-Akademie 2015

Mit diesem Formular können Sie sich anmelden: Anmeldung LADS-Akademie

Auf unserer Homepage finden Sie zudem weitere aktuelle Informationen zur LADS-Akademie: http://www.berlin.de/lb/ads/sensibilisierung/lads-akademie/

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Herzliche Grüße
im Auftrag

Cosmo Martin Dittmar-Dahnke
Koordination LADS-Akademie

Veröffentlicht unter Geschlechterpolitik, Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

CfP #Neoliberation – Cultural Studies Conference @ Goldsmiths, 9-10 June

Liebe Dozent_innen, Kolleg_innen, Freund_innen,

mit einigen Kommiliton_innen im MA Cultural Studies am Goldsmiths College, University of London, organisiere ich im Juni eine Konferenz. Es würde mich freuen, wenn Sie/Ihr den untenstehenden Call for Proposals, der sich explizit auch an Studierende richtet, an Interessierte weiterleiten könnten/könntet!

Mit besten Grüßen

Patrick Wielowiejski / Pato

– please circulate! –

#Neoliberation: The Self in the Era of New Media

Conference at the Centre for Cultural Studies, Goldsmiths, University of London
9-10 June 2015

We invite proposals for a two-day conference, “#Neoliberation: The Self in the Era of New Media”, to be held on 9th and 10th of June 2015.

CALL FOR PROPOSALS — DEADLINE: 20th APRIL 2015

Is liberation passé? Or has liberation, in light of the potentialities offered by a spectrum of new media, gained new relevance as a concept and ideal – in other words, are we seeing the emergence of a “neoliberation”? The proliferation of new media primarily, but not exclusively, conditioned by the popularity and spread of the internet, has fundamentally changed the world in which we are situated when it comes to social relations, community, politics and the forming of the self. This new landscape, which we, as a global community, are now a part of, conditions and enables our thinking about questions concerning the self, identity and emancipation.

How do language, media and technology bring about contemporary understandings of who we are? What, indeed, is new about “new media” – if anything at all? How does the proliferation of media interact with a neoliberal capitalist economy and, given this context, how can we conceive of emancipation? What political potentialities are contained in new media, and how do they express themselves (for example in feminist and postcolonial movements)? In other words, is liberation still, or again, possible, or is this “neoliberation” simply a myth recounted by a curated neoliberal self?

The conference #Neoliberation will set the stage for a conversation regarding these questions and open up a discussion of the academic understanding of concepts such as self, subjectivity, identity and emancipation within a 21st-century media setting. We welcome the submission of papers, pieces (art, poetry and prose) and performances which relate to the questions posed above and possibly, but not exclusively, to the following topics:

  • Radical politics/Freedom/Liberation of the self
  • Self-consumption/Commodification of the self
  • Social media/Social networks
  • Feminism/“pop” feminism
  • Postcolonial theory/Indigenous politics/Third World feminism
  • Queerness/Embodiment/Affect
  • Identity politics/Politics of recognition/Multiculturalism
  • New social movements
  • Generation Y
  • Media/New media/Post media
  • Visual and aural cultures
  • Space and critical geography

Please send proposals to neoliberation@gmail.com, indicating the relevant stream in the subject line. Submissions should be no more than 300 words and should be received by the deadline of 20th April. Please include a short bio (with your email address and, where applicable, institutional affiliation) of no more than 100 words.

Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Liebe-Macht-Sexualität: Buchpräsentation mit Judith Coffey und Mike Laufenberg; Berlin, 12.04.

 
+++ VON LIEBE, MACHT UND SEXUALITÄT +++
Buchpräsentation und Diskussion mit *Judith Coffey* und *Mike Laufenberg*
Was haben romantische Liebesgeschichten mit der gesellschaftlichen Angst vor queerer Sexualität zu tun?
Judith Coffey und Mike Laufenberg stellen ihre Bücher The Power of Love und Sexualität und Biomacht vor und diskutieren mit dem Publikum, was sich daraus für queere Politik und queeres community building ergibt.
Am:
Sonntag, den 12. April 2015 um 18 Uhr
Im:
Silver Future
Weserstr. 206
12047 Berlin
Veröffentlicht unter Veranstaltungen-Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar