Ausstellung „Frauenarbeit, Frauenalltag, Frauenrechte“ in Berlin

Seit dem 8. März 2018 tourt eine Ausstellung durch Brandenburg und Berlin. Noch bis zum 16. Februar ist sie im Gebäude der IG Metall in der Alten Jakobstraße zu besichtigen.
Unter dem Titel Frauenarbeit, Frauenalltag, Frauenrechte führten die Ausstellungsmacherinnen Interviews mit 8 Gewerkschafterinnen aus Brandenburg. Zu lesen sind ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Arbeitsalltag vor und nach der Wende, über ihre Ausbildungen in der DDR, darüber, wie sie es individuell geschafft haben, ihre gewollte Erwerbstätigkeit mit ihrer Familie und den gewollten Kindern zu vereinbaren, wie sie heute leben und gewerkschaftlich aktiv sind, um immer noch ungelöste „Frauenprobleme“ anzugehen.
Irene Dölling schrieb einen Artikel für den Ausstellungskatalog über Frauenarbeit und Frauenalltag in der DDR. Er trägt als Überschrift ein Interviewzitat: „… die Frau zuhause? – Ne, wir gingen arbeiten.“ Sie analysiert den Modernisierungsvorsprung von DDR-Frauen zur Wendezeit, ohne die auch in der DDR historisch nicht eingelöste Gleichberechtigung der Geschlechter zu verschweigen.
Der Katalog – und auch die Internetseiten – enthalten aufschlussreiche statistische Daten, Zitate der Interviewten und Chroniken zur Geschichte des Internationalen Frauentages, zu den Themen Arbeit, Kollektiv, Gleichberechtigung, Haushaltstag, Familie, Gewerkschaft und Frauenrechte von der DDR bis heute.
Der Ausstellungskatalog – ein Geschenk von Irene Dölling – ist in der Genderbibliothek vorhanden.