Feministisch schreiben lernen

     06.12.2012
Gerade in der Adventszeit hören wir von allerlei wissenschaftlichen Studien, die belegen wollen, dass wir in Zimtsternen oder gar auf Weihnachtsbäumen Rückstände von schädlichen Chemikalien finden … Wissenschaftliche Studien zu unserem eigenen Sprachhandeln finden nicht so leicht den Weg in die populären Medien. Dabei zeigen sie, welchen Rucksack an sprachlichen Gewohnheiten und unreflektierten Traditionen wir alle mit uns herumschleppen. Sie empfehlen auch, was wir tun können, um in Zukunft sprachlich – und zwar mündlich und schriftlich – darauf zu achten, andere Menschen diskriminierungsfrei zu bezeichnen und Sachverhalte konkret beim Namen zu nennen.
Eine Gruppe, die sich damit intensiv beschäftigt, ist der Arbeitskreis Feministische Sprachpraxis am Zentrum für transdiszipliäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin. Inzwischen sind bereits mehrere Bücher zum Thema erschienen, die alle aus Forschungsprojekten resultieren. Der Band „Feministisch schreiben lernen“ ist für alle Interessierten ein erstes Angebot zu solchen Fragen wie:

  • „Wie schreibe ich feministisch?
  • Was heißt es überhaupt, feministisch zu schreiben?
  • Welches Wissen re/produziere ich im wissenschaftlichen Arbeiten?
  • Und was hat das mit Gender Studies zu tun?
    Alles, was geschrieben wird, welches Wissen wie zitiert und welche Sprache verwendet wird, ist immer ein Teil von Wissensproduktionen und damit nicht objektiv, neutral und wertfrei. Das bedeutet, dass auch alles, was weggelassen wird, das Resultat einer Entscheidung und damit ein Handeln ist. Das Buch regt dazu an, über das eigene Schreiben als wissenschaftliche Praxis und das, was es bewirken kann, kritisch nachzudenken. Es will dazu ermutigen, neue Formen feministischer Sprach- und Schreibpraktiken auszuprobieren und in bestehende Schreibnormen zu intervenieren.“

Die sich Bücher über Rezensionen erschließen möchten, finden zahlreiche im Netz, z.B:
http://www.kritisch-lesen.de/rezension/intervention-in-sprache

http://copperboom.blogsport.eu/2012/02/01/workshop-feminismus-schreiben-lernen/
http://www.socialnet.de/rezensionen/12099.php

AK Feministische Sprachpraxis (Hrsg.): Feminismus schreiben lernen. Brandes & Apsel, 2010. – 196 S. (wissen & praxis / Transdisziplinäre Genderstudien 3 ; Band 163)
ISBN 978-3-86099-699-7 , 19,90 EUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.