AK: 04.12. Frauenhotel ARTEMISIA II

Heute das versprochene Dessert von gestern: Warum heißt das Frauenhotel „ARTEMISIA“?

Die Namensgeberin des Hotels ist ARTEMISIA GENTILESCHI. Sie war eine italienische Malerin, geb. 1593 in Florenz, gest. 1652 in Neapel. Sie ist eine der größten Malerinnen, die die Kunstgeschichtsforschung der Frauen bisher wiederentdeckt hat. Ihre Bilder zeigen starke, schöne, autonome und tatkräftige Frauenpersönlichkeiten – revolutionär für die damalige Zeit.
Auch das lateinische Wort für Kunst: ARTE, lässt sich im Namen wiederfinden.

Die Ausstellungen gehören deshalb zum Konzept des Hauses. Auch einzelne Zimmer sind mit Leihgaben zeitgenössischer Künstlerinnen geschmückt. Davon können Ihnen dann Ihre Berlinbesucherinnen vorschwärmen!

Und noch zwei Literaturtipps zur Namesgeberin des Hotels:

Hatry, Michael: Ich will malen! : das Leben der Artemisia Gentileschi. Mit einem Anh. von Susanna Partsch. Hildesheim : Gerstenberg, 2007. – 366 S. ISBN   978-3-8369-5172-2, EUR 16.90

Sparre, Sulamith: „Das Herz eines Caesar im Busen einer Frau“ : Artemisia Gentileschi (1593 – 1654?). Lich/Hessen : Verl. Ed. AV, 2008. – 197 S. (Reihe: Widerständige Frauen ; Bd. 6) ISBN   978-3-86841-000-6, EUR 16.00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.