Jüdische Frauen in der Bildenden Kunst

Lesung / Gespräch am 07.09.2010 | 19:00 Uhr

Inselgalerie, Torstraße 207, 10115 Berlin-Mitte

Mit Hedwig Brenner; Moderation: Ilse-Maria Dorfstecher

Jüdische Frauen in der Bildenden Kunst

Hedwig Brenner liest aus ihrem neuen Buch «Mein altes Czernowitz. Erinnerungen aus mehr als neun Jahrzehnten 1918-2010» und stellt ihr 4. Lexikon „Jüdische Frauen in der Bildenden Kunst“ vor. Reihe «Frauenalltag und Widerstand im 20. Jahrhundert».

Hedwig Brenners Liebe zu Czernowitz ist ungebrochen. Die Liebe zur Stadt ihrer Kindheit, ihrer Jugend wird mit zunehmendem Alter stärker. 1918 wurde Hedwig Brenner in der Stadt der unterschiedlichen Ethnien und Religionen, kurz vor dem Ende der Donaumonarchie in eine jüdische Czernowitzer Familie geboren. Die Sprache ihrer Familie war Deutsch und sie ist es für Hedwig Brenner bis heute geblieben. 1945 verließ sie mit ihrem Mann die Nordbukowina und ging nach Rumänien. 1982 endlich durfte ihre Familie nach Israel auswandern. Seitdem wohnt Hedwig Brenner in Haifa. Ihre schriftstellerische Arbeit begann sie in den 1990er Jahren.

(Weitergeleitet aus dem Newsletter der Rosa-Luxemburg-Stiftung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.