Liebeserklärung

heute hat nicht nur meine letzte Praktikumswoche in der Genderbibliothek angefangen, sondern ich habe auch, schon vier Tage vor Praktikumsende, mein heimlich gestecktes Ziel erreicht. Mit der Aufnahme des Artikels „Der Code der Liebe : Gesellschaftsstruktur und Liebessemantik im Wandel der Zeit“ aus dem Buch mit dem schönen Titel „LiebesErklärungen : Intimbeziehungen aus soziologischer Perspektive“ wurde im Bibliothekssystem Faust der Genderbibliothek die 40.000 Aufnahme gemacht.

Leider hatte ich bisher noch keine Zeit, mir den Artikel genauer durchzulesen, aber in dem Buch und den darin vorhandenen Aufsätzen geht es um, wer hätte es gedacht, Liebe. Was ist Liebe, wie wird sie definiert und unterschiedlich empfunden und wie kann mit Hilfe sozioloigscher Theorien Liebe beschrieben werden.

In der Datenbank GReTA können nun also 39.333 Bücher, Zeitschriften, Artikel und andere Medien gefunden werden, die restlichen 666 Aufnahmen in Faust sind alles angelegte Nutzerinnen und Nutzer der Genderbibliothek.

Diese drei schönen Zahlen, dachte ich, sind einen Blogeintrag wert und wenn ich schon mal dabei bin, kann ich auch gleich meine persönliche Liebeserklärung an die Genderbibliothek abgegeben. Einen ausführlichen Abschlussbericht werde ich erst nächste Woche nach beendetem Praktikum ins Blog stellen, aber vorab möchte ich trotzdem schon mal loswerden, wie gut mir die Zeit in der Genderbibliothek gefallen hat. Ich habe mich selten an einem Arbeitsplatz so wohl gefühlt und finde es wirklich schade, dass ich nur noch eine Woche in der Bibliothek arbeiten werde.

Aber zum Glück ist die Genderbibliothek ja eine öffentliche Bibliothek und deshalb komme ich bestimmt immer mal wieder vorbei um die ganzen tollen Bücher die ich erfasst habe, dann auch mal zu lesen.

2 thoughts on “Liebeserklärung

  1. ich freue mich, dass es dir gefallen hat und du der genderbibliothek so kräftig unter die arme gegriffen hast. danke für deine unterstützung. und schön, dass du uns als nutzerin erhalten bleibst.
    lg danilo

  2. @Anastasia ein schöner Beitrag. Schön dass die Genderbib von dir und du von der Genderbib so viel mitnehmen konntest. Viel Glück weiterhin!
    LG Mari*us

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.